„Ohne Sicherheit gibt es keine Nachhaltigkeit!“

Interview mit Ulrich Belwe, Geschäftsführer der ACS Armoured Car Systems GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Belwe, wie hat sich Corona auf Ihr Unternehmen ausgewirkt?

Ulrich Belwe: Für unser Haus war 2020 ein atypisches Geschäftsjahr. Die Pandemie hat uns nicht betroffen, unsere Lieferketten funktionierten. Nach den schwierigen Jahren 2018 und 2019 haben wir uns wieder auf unsere Kernkompetenz und das, was wir gut können konzentriert. Wir haben gute neue Leute gefunden und verzeichnen wieder moderates Wachstum. So lag der Umsatz 2020 im zweistelligen Millionen-EUR-Bereich und beim Ertrag konnten wir ebenfalls wieder zulegen.

Wirtschaftsforum: Wie würden Sie Ihre Marktposition beschreiben?

Ulrich Belwe: Wir sind relativ klein. Es gibt viele große Wettbewerber. Unternehmen unserer Größenordnung existieren kaum in unserem Segment.

Wirtschaftsforum: Ihr Segment: was bieten Sie Ihren Kunden an?

Ulrich Belwe: Wir bieten ballistischen Schutz für Fahrzeuge, also schusssichere Karossen. Unsere Einsatzfahrzeuge vom Typ ENOK verfügen außerdem über hohen Schutz gegen Ansprengungen. Unsere Sparte Systemintegration implementiert Rüstsätze, Anbauten und elektronische Systeme in die Fahrzeuge.

Wirtschaftsforum: Gibt es Innovationen in Ihrem Portfolio?

Ulrich Belwe: Wir setzen zunehmend auf Modularität. So arbeiten wir an einer Plattform für kleine bis mittelgroße Fahrzeuge. Auf einer solchen Plattform möchten wir möglichst viele Module darstellen, etwa Transport-, Kampf- oder Sanitätsfahrzeuge. Wir haben zum Beispiel ein Konzept für Fahrzeuge von Spezialeinheiten entwickelt, die wir in Tschechien verkaufen. Wir sind sehr innovativ unterwegs und haben den modularen Aufbau als Patent angemeldet.

Wirtschaftsforum: Wie reagieren Sie auf aktuelle Entwicklungen, zum Beispiel Nachhaltigkeit und Digitalisierung?

Ulrich Belwe: Ohne Sicherheit gibt es keine Nachhaltigkeit. Dieses Thema wird bei uns und unseren Kunden immer wichtiger. Seit drei Jahren sind wir unter anderem nach ISO 14001 zertifiziert und bemühen uns, den Betrieb umweltschonend zu betreiben. Die Bundeswehr konzentriert sich ebenfalls auf das Thema, aber die Elektrifizierung von Fahrzeugen hat auch ihre Grenzen. Bei der Flutkatastrophe gerade waren Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren unverzichtbar. Die Digitalisierung ist wichtig bei Aufgaben wie Führen, Funken und Aufklären. Wir bauen solche Systeme in unsere geschützten Fahrzeuge ein, aber das Fahrzeug selbst kann man bisher noch nicht vollständig digitalisieren.

Wirtschaftsforum: Wer sind Ihre Kunden?

Ulrich Belwe: In der Regel sind es die Bundeswehr sowie Bundes- und Landespolizeibehörden. Wir haben aber auch schon finnische und schweizerische Behörden beliefert sowie aktuell Tschechien.

Wirtschaftsforum: Was macht Ihren Erfolg aus?

Ulrich Belwe: Wir versuchen immer zu verstehen, was der Nutzer braucht. Wir sind schnell und flexibel und bauen Komponenten so zusammen, dass am Ende ein funktionierendes Gesamtsystem entsteht.

Wirtschaftsforum: Wie sieht die Zukunft von ACS aus?

Ulrich Belwe: Wir würden unsere Belegschaft gerne etwas aufstocken. Weibliche Kräfte wären sehr willkommen, um Vorteile aus der Diversität ziehen zu können. Unseren eingeschlagenen Weg möchten wir weitergehen und dabei die Nase im Wind haben. Neue Entwicklungen wollen wir früh erkennen und diese Trends in Lösungen umsetzen. Dabei hilft uns die Einbindung in die mittelständische GRUMA-Gruppe. Deren Eigentümerfamilie denkt mittel- bis langfristig. Mit diesem Hintergrund können wir in Ruhe, aber in voller Konzentration unsere Zukunft gestalten.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Automobil & Fahrzeugbau

„Die Migration in die Cloud ist meist einfacher als gedacht!“

Interview mit Berkan Denkci, VP of Sales Central Europe der Enghouse AG

„Die Migration in die Cloud ist meist einfacher als gedacht!“

„Unsere zentrale Vision besteht darin, in unserem Segment stets die aktuellsten Lösungen anzubieten, die dem Marktstandard entsprechen“, fasst Berkan Denkci, VP of Sales Central Europe der Enghouse AG, die Mission…

„Bei der Circular Economy liegt Europa sehr weit vorn!“

Interview mit Martin Aeschlimann, General Manager Engineering Plastics der Asahi Kasei Europe GmbH

„Bei der Circular Economy liegt Europa sehr weit vorn!“

Der über 50.000 Mitarbeiter starke japanische Weltkonzern Asahi Kasei setzt mit seiner „Materials“-Sparte in seiner europäischen Niederlassung in Düsseldorf auf wichtige Innovationen, aus denen sich mitunter auch neue Ansätze für…

„Wir gestalten das  Nervensystem der Fabrik!“

Interview mit Dr. Daniel Tomic, Geschäftsführer der Tomic TEC GmbH

„Wir gestalten das Nervensystem der Fabrik!“

Seit beinahe 50 Jahren engagiert sich die Tomic TEC GmbH als Systemlieferant für Produktionsanlagen, die vornehmlich in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen. Wie das Unternehmen dabei an der ökologischen und…

Spannendes aus der Region Landkreis Aichach-Friedberg

Gemeinschaft mit Strahlkraft

Interview mit Petra Klotz, Geschäftsführerin der Energeticum Energiesysteme GmbH

Gemeinschaft mit Strahlkraft

Vor 19 Jahren war der Einstieg in die Photovoltaik noch fast visionär. Der Gründer der Energeticum Energiesysteme GmbH mit Sitz in Balzhausen hat diesen Schritt gewagt und damit bis heute…

Warum Autohandel ein ‘People Business’ ist

Interview mit Michael Agsteiner, Geschäftsführer der Schwaba GmbH

Warum Autohandel ein ‘People Business’ ist

Die Volkswagen-Gruppe liefert ihre Fahrzeuge nicht nur an Vertragshändler aus, über die Volkswagen Group Retail Deutschland (VGRD) ist man auch selbst im Autohandel aktiv. Zu den größten Gesellschaften innerhalb der…

Naturziegel für ein angenehmes Wohngefühl

Interview mit Johannes Stengel, Geschäftsführer der Ziegelwerk Stengel GmbH & Co. KG

Naturziegel für ein angenehmes Wohngefühl

Holz, Beton, Stahl oder sogar Heuballen – die Bauherren von heute haben die Qual der Wahl, wenn es darum geht, sich für ein Baumaterial zu entscheiden. Oft sorgen traditionelle oder…

Das könnte Sie auch interessieren

Im Kreis gedacht - Nachhaltigkeit als Treiber für Wachstum

Interview mit Michael Pooley, CEO der IFCO Systems GmbH

Im Kreis gedacht - Nachhaltigkeit als Treiber für Wachstum

Die Kreislaufwirtschaft besiegelt das Ende der Verschwendung von Ressourcen und des Aufkommens riesiger Abfallmengen: Recycelte Materialien lassen sich beliebig oft wiederverwenden. Mit ihren Transportverpackungen aus Kunststoff für Frischeprodukte leistet die…

Von Warendorf in die Welt

Interview mit Dr. Benedikt Meier, Geschäftsführer der Helmes Apparatebau GmbH & Co. KG

Von Warendorf in die Welt

Seit über 100 Jahren werden in Freckenhorst hochwertige Apparate, Behälter, Rohrsysteme und komplette Anlagen gefertigt; meist individuell nach Kundenwunsch. In dieser langen Zeit haben sich die Helmes Apparatebau GmbH &…

„Wenn Sie beim Winter kaufen, sind Sie immer versorgt!“

Interview mit Franz Winter, Geschäftsführender Gesellschafter der Paletten Winter GmbH

„Wenn Sie beim Winter kaufen, sind Sie immer versorgt!“

Sie sind praktisch, umweltfreundlich und vielseitig verwendbar: Holzpaletten sind überall dort im Einsatz, wo Güter transportiert werden. Sie eignen sich außerdem als Möbel oder zu anderen Gestaltungszwecken. Die Vielfalt dieses…

TOP