Intelligenz ist die Fähigkeit, sich neu zu erfinden

Interview mit Prof. Dr. Dr-Ing. Gustavo Möller-Hergt, CEO der ALSO Holding AG

Wirtschaftsforum: Herr Möller-Hergt, bevor wir auf Ihr Unternehmen zu sprechen kommen, geben Sie uns doch bitte aus aktuellem Anlass eine Einschätzung zur Situation rund um Corona.

Gustavo Möller-Hergt: Ich denke physische Kontakte werden nicht verschwinden. Aber man wird sehr genau überlegen, ob eine Vor-Ort-Präsenz, ob persönliche Treffen wirklich notwendig sind. Wir gehen ungewissen Zeiten entgegen – gesundheitlich, wirtschaftlich, gesellschaftlich. Worauf es ankommt ist beim Wiederhochfahren von Produktion und Unternehmen auf die größtmögliche Sicherheit zu achten. Und: die Chancen zu erkennen und zu nutzen, die die veränderten Rahmenbedingungen bieten.

Wirtschaftsforum: Was bedeutet das für Ihr Unternehmen?

Gustavo Möller-Hergt: Zunächst einmal machen wir uns Gedanken über den psychologischen Druck, der auf unseren Mitarbeiter lastet. Man sollte nicht unterschätzen, was es bedeutet, über Wochen im Home-Office zu arbeiten. Auch deshalb öffnen wir jetzt schrittweise wieder die Büros. Aber: wir tun das nach einem klar definierten Anwesenheits-Plan, mit Temperaturmessungen und unter Berücksichtigung der Situation jedes einzelnen Mitarbeiters. Gleichzeitig passen wir unsere Angebote an: da wir die Entwicklung seit Anfang Januar sehr genau beobachten, konnten wir im März sofort Bundles für Home-Office und Home-Schooling anbieten. Wir verstärken den Bereich IT-asa-service, der es Unternehmen ermöglicht, nutzungsbasiert vom Arbeitsplatz mit Hard- und Software über das Server-Setup bis hin zu Cybersecurity und Datensicherung schnell und flexibel zu reagieren.

Wirtschaftsforum: Das bringt uns direkt zum nächsten Thema: Erzählen Sie unseren Lesern bitte, was Ihr Unternehmen genau macht.

Gustavo Möller-Hergt: Gerne. Wir sehen uns als Technologie-Provider für IT. Das umfaßt die Lieferung und Bereitstellung von Hard- und Software, die Unterstützung bei der Entwicklung von komplexen IT-Architekturen und das Angebot cloudbasierter Plattformen, für das Internet of Things, Streaming oder Cybersecurity. Die Soft- und Hardware kann man entweder kaufen oder man kann sie nutzungsbasiert leasen, wir nennen das ‘as-a-Service’. Das ist ein Riesenvorteil für Unternehmen, die damit keine hohe Kapitalbindung für Geräte haben und gleichzeitig ihre IT-Abteilung sehr schlank halten können. Wir arbeiten eng mit Vermittlern, den sogenannten Resellern, zusammen, die zum Endkunden gehen. Der Vorteil dieses Modells liegt darin, dass wir kein Vertriebs- und Servicenetz aufbauen müssen. Stattdessen haben wir eine große Anzahl von motivierten Entrepreneurs. Es ist eine Reseller-Gemeinschaft mit einem Potenzial von derzeit über 110.000 kaufenden Kunden pro Jahr.

Wirtschaftsforum: Und wo sind sie überall präsent?

Gustavo Möller-Hergt: In Deutschland neben Soest und Berlin in Straubing bei München und in Osnabrück, aber auch in der Schweiz und in Österreich sind wir stark vertreten. In 20 Ländern Mittel-, West-, Nord- und Osteuropas haben wir weitere Standorte. In zusätzlichen 87 Ländern weltweit sind wir über Cloudlösungen präsent.

Wirtschaftsforum: Wie kommunizieren Sie mit Ihren Kunden in der Krise?

Gustavo Möller-Hergt: Ein Beispiel ist unsere Idee, digitale Messen für all unsere Präsenz-Länder zu organisieren, mit virtuellen Ständen, Präsentationen und Webinaren. Ende März hat eine solche Messe mit rund 6.000 Teilnehmern und über 100.000 Klicks in der DACH-Region stattgefunden. Es gab sogar eine After-Party. Diese Idee war ein so toller Erfolg, dass Mitarbeiter und Kunden aus nicht-deutschsprachigen Ländern sagten: Das wollen wir auch. Darauf haben wir reagiert und Ende April eine Messe für alle restlichen 20 ALSO-Länder auf die Beine gestellt. So haben wir aus einem Problem eine Opportunität gemacht. Das ist meine Definition von Intelligenz: die Fähigkeit, sich neu zu erfinden. Ein Unternehmen ist gesund, wenn es sich schnell und kreativ auf neue Situationen einstellen kann.

Wirtschaftsforum: Wie würden Sie Ihre Rolle innerhalb eines so großen und komplexen Unternehmens beschreiben?

Gustavo Möller-Hergt: Wir sind ein Organismus. Jeder Mitarbeiter ist ein lebendiger und wichtiger Bestandteil dieses Organismus. Nur so können wir funktionieren. Ich selbst bin nur ein kleiner Teil des Ganzen. Ich bin Musiker, deshalb weiß ich ganz genau: den Klang eines Orchesters macht nicht die erste Geige – es braucht jeden einzelnen Spieler. Natürlich ist der Dirigent wichtig, aber ohne Orchester bringt der beste Dirigent keinen Ton zustande.

Wirtschaftsforum: Und wohin geht die Reise von ALSO?

Gustavo Möller-Hergt: Wir möchten Europas führender Provider von IT-Technologie werden. Natürlich tun wir das, weil wir wirtschaftlich erfolgreich sein wollen. Aber was uns letztlich antreibt ist der Wunsch, das Leben der Menschen mit Hilfe von Technologie zu verbessern. Ich bin überzeugt, dazu können wir einen wesentlichen Beitrag leisten.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema IT- & Kommunikationslösungen

„Produkte für Menschen für eine bessere Welt!“

Interview mit Thomas Reinartz, CEO von TESAT

„Produkte für Menschen für eine bessere Welt!“

Satelliten sind aus unserem modernen Leben nicht mehr wegzudenken. Sie übertragen Radio- und Fernsehprogramme, ermöglichen zentimetergenaue Standortbestimmungen und unterstützen die Forschung. Je nach Anwendung werden Komponenten benötigt, damit die Satelliten…

So sieht der Einzelhandel der Zukunft aus

Interview mit Andreas Nebel, Vorstand und Uli Schäfer, Vorstand der DRS Deutsche Retail Services AG

So sieht der Einzelhandel der Zukunft aus

Als Uli Schäfer und Andreas Nebel die DRS Deutsche Retail Services AG gründeten, war es ihr Ziel, ganzheitliche IT-Lösungen speziell für den Einzelhandel anzubieten. Die Strategie der beiden Unternehmensgründer und…

„costdata kann oft den Gang zum Unternehmensberater ersparen!“

Interview mit Frank Weinert, Geschäftsführer der costdata GmbH

„costdata kann oft den Gang zum Unternehmensberater ersparen!“

Eine stringente Kostenkalkulation ist eine unverzichtbare Grundlage für eine wettbewerbsfähige Preisgestaltung. Diese setzt wiederum eine belastbare Datenbasis voraus, deren Beschaffung, Erweiterung und laufende Aktualisierung viele Unternehmen vor Herausforderungen stellt. An…

Spannendes aus der Region Emmen

Wenn aus Ambition Wirklichkeit wird

Interview

Wenn aus Ambition Wirklichkeit wird

Der Blick auf jede einzelne Uhr der Marke Carl F. Bucherer, welche die Manufaktur der Bucherer Montres S.A. verlässt, beweist es. "Unser Anspruch ist es, die emotionalen und technischen Anforderungen,…

Auf der Schiene unterwegs in die Zukunft

Interview mit Philipp Müller, Inhaber und Präsident des Verwaltungsrates, der Wascosa AG

Auf der Schiene unterwegs in die Zukunft

Getrieben von der Digitalisierung und der Globalisierung sowie aktuell den besonderen Umständen der Pandemie, müssen sich Transport- und Logistikdienstleister mehreren Herausforderungen gleichzeitig stellen. Die Wascosa AG aus der Schweiz reagiert…

Alles rund um Stahlbau

Interview

Alles rund um Stahlbau

Komplette Dienstleistungen aus einer Hand sind das Erfolgsrezept des Schweizer Unternehmens JOSEF MEYER Stahl und Metall AG aus Emmen im Kanton Luzern. Seit mehr als 120 Jahren steht der Name…

Das könnte Sie auch interessieren

Menschsein war noch nie so anstrengend wie im 21. Jahrhundert

Interview mit Leon Windscheid, Wirtschaftspsychologe und Unternehmer

Menschsein war noch nie so anstrengend wie im 21. Jahrhundert

Dr. Leon Windscheid wurde deutschlandweit bekannt, als er 2015 die Millionenfrage bei Günther Jauch knackte. Seitdem ist viel passiert und Windscheid bringt während Keynotes oder auf seiner Tour die neusten…

Finanzpartner für den deutschen Mittelstand

Interview mit Carl-Jan Frhr. v. d. Goltz, Geschäftsführer der Maturus Finance GmbH

Finanzpartner für den deutschen Mittelstand

Krisen erfordern alternative Lösungen. Die Coronapandemie und die aktuelle Wirtschaftslage rund um den Ukrainekrieg stellen gerade mittelständische Unternehmen vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Häufig können diese von den traditionellen Finanzinstituten aufgrund…

Die Corona-Hilfe muss aus Sicht des Mittelstandes nachgebessert werden

Interview vom Mai 2020 mit Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft und der Europäischen Vereinigung der Verbände kleiner und mittlerer Unternehmen - verstorben am 31.Oktober 2020

Die Corona-Hilfe muss aus Sicht des Mittelstandes nachgebessert werden

Zu Beginn der Corona-Krise versprach der Bund schnelle und unbürokratische Hilfe für die Wirtschaft. Inzwischen sind erste Hilfen angekommen – hauptsächlich bei Großunternehmen. Beim Mittelstand dagegen, dem vielbeschworenen Rückgrat der…

TOP