Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Nerds? Immer gern gesehen!

Portrait

SysEleven ist ein echtes Berliner ‘Kind’ und ging 2007 aus der Firma Macnews hervor. Mit einem ersten Rechenzentrum und der Entwicklung eigener Software-Produkte ging es los. Das Unternehmen konzentrierte sich bald auf den Onlinehandel.

2013 wurde, ebenfalls in Berlin, ein zweites Rechenzentrum aufgebaut, das mit dem ersten verbunden wurde. Der Kundenkreis veränderte sich; unter anderem kam ein Unternehmen aus dem Otto Konzern hinzu. „Wir brauchten nun die entsprechenden Zertifizierungen, haben die ISO Norm 27001 nach IT-Grundschutz eingeführt und Regelwerke aufgestellt“, berichtet Marc Korthaus, einer der beiden Geschäftsführer. „Seit zweieinhalb Jahren setzen wir das mit einer munteren Truppe um“, fügt er hinzu.

Das Compliance-Thema eröffnete ein weiteres Kundenfeld. Die Firma wuchs und mit ihr das Angebot an Services und Applikationen. Ihr Umsatz bewegt sich im zweistelligen Millionenbereich. „Wir sind organisch gewachsen, selbstfinanziert und unabhängig“, betont Marc Korthaus. 92 Mitarbeiter sind aktuell für die Firma mit Hauptsitz in Berlin Kreuzberg/ Neukölln tätig. Sechs Rechenzentren sind inzwischen an die beiden aktiven Standorte angebunden.

Die Cloud kommt 

SysEleven hat große Pläne: Eine eigene Cloud soll den Kunden neue Möglichkeiten eröffnen. „Das wird unser neues Kern-Geschäftsfeld. Wir haben den Mut, uns an eine große Cloud-Plattform heranzutasten. Das macht uns flexibler und erweitert den Service. Der Kunde bekommt das gesamte Management für seine Applikationen aus einer Hand“, erklärt der Geschäftsführer.

„Unser Angebot richtet sich an alle Branchen, die wir im digitalen Transformationsprozess begleiten können“, so die Teamleiterin Marketing Christin Rehbein. Dazu zählen Kunden mit größeren Online-Shops, Banken und Versicherungen, Autokonzerne und Streaming-Kunden aus dem Media-Umfeld.

Auch das Marketing erfährt eine Wandlung, macht sie deutlich: „Es wird immer persönlicher und individueller in Bezug auf langfristige Partnerschaften – ein sehr menschliches Marketing. Die Strategie für die nächsten drei Jahre ist auf crossmediale Maßnahmen und Content-Marketing ausgerichtet. Mit einfachen Pressemitteilungen ist es nicht getan.“

„Der Fachkräftemangel ist die stärkste Wachstumsbremse, das größte Nadelöhr im Markt.“ Marc KorthausGründer und Geschäftsführer

Nadelöhr Personal 

„Der Fachkräftemangel ist die stärkste Wachstumsbremse, das größte Nadelöhr im Markt“, meint Marc Korthaus, der sich selbst als „immer noch technikverliebt“ bezeichnet. Potenziellen Mitarbeitern bietet das Unternehmen viele Möglichkeiten und Freiräume. „Wir arbeiten mit sehr vielen Technologien und die Mitarbeiter können Verantwortung übernehmen. Wir ermöglichen ihnen eine spannende Lernkurve. Sie können sich weiterentwickeln und eigene Ideen einbringen.“

Technikverliebt sollte man tatsächlich sein in dieser Branche. „Wir haben eine ganze Menge Nerds am Start und mögen sie auch“, schmunzelt der Geschäftsführer. Der Markt sei durch ständige Umwälzungen sehr in Bewegung. „In den nächsten fünf bis zehn Jahren wird er auch nicht zur Ruhe kommen. Wir müssen ständig Antworten liefern.“

Im Zuge der neuen Cloud-Plattform alle Dienste aus einer Hand anzubieten, ist für ihn reizvoll. In höchstens einem Dreivierteljahr sei das Unternehmen dahingehend gut aufgestellt. Auf europäischer Ebene wünscht er sich mehr Beachtung des Cloud-Themas: „Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind klar. Aber man kümmert sich wenig um die Verantwortlichkeiten.“

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP