Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Zuverlässig Druck überwachen

Interview mit Nicolas Nitsche, Head of Marketing der SUCO Robert Scheuffele GmbH & Co. KG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Zwei Standbeine, eine Qualität – seit vielen Jahren konzentriert sich SUCO auf die Bereiche Drucküberwachung und Antriebstechnik. Das Portfolio ist im Laufe der Zeit breiter geworden; konstant geblieben ist die Qualität. Produziert wird seit jeher in Deutschland, am Firmensitz in Bietigheim-Bissingen nahe Stuttgart.

Eine Werkstatt macht Druck

1938 von Robert Scheuffele gegründet, hat sich das Unternehmen von einer mechanischen Werkstatt zu einem international agierenden Industrieunternehmen gewandelt und dabei immer wieder Meilensteine gesetzt – nicht ohne Grund hat SUCO vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. für seine wegweisenden Forschungsvorhaben das Siegel ‘Innovativ durch Forschung’ erhalten.

„Wir haben in den vergangenen Jahren unseren Forschungsschwerpunkt auf den Bereich Produktions- und Prozessoptimierung gelegt, in dem es viele neue Entwicklungen mit nachhaltiger Wirkung gab“, erklärt Nicolas Nitsche, Head of Marketing.

Seit 1960 produziert SUCO mechanische Druckschalter mit Öffner- und Schließerkontakten zunächst für die Automobilindustrie. Ende der 1970er Jahre wird das Druckschalterprogramm für Hydraulik- und Pneumatikanwendungen und der Schwerpunkt auf die breite Industrie verlagert. In den 1980er Jahren kommen kundenspezifisch konfektionierte Druckschalter hinzu.

Als SUCO 1997 nach ISO 9001 zertifiziert wird, ist das ein ebenso wichtiger Meilenstein wie die Konstruktion des ersten elektronischen Druckschalters. 1998 läuft gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut das Projekt ‚Vollautomatischer Druckschalter-Einstellplatz‘ an.

Neue Produkte, neue Märkte

Nicht nur das Portfolio wird kontinuierlich weiterentwickelt. 1999 gründet SUCO mit SUCO VSE in Frankreich die erste Auslandsniederlassung. Exportiert hatte man allerdings schon vorher, weltweit, über Vertriebspartner. Die zweite ausländische Niederlassung wurde 2007 in den USA eröffnet; 2009 übernahm man zudem die walisische ESI Technology Ltd. Durch die Übernahme konnte die Position im Bereich Sensorik gestärkt werden, zudem stieg das Unternehmen in die Eigenentwicklung von Sensoren ein.

2008 bringt SUCO den ersten mechanischen Druckschalter mit integriertem Stecker auf den Markt – eine wegweisende Innovation, die sich in kürzester Zeit in der Industrie durchsetzt. „Der integrierte Stecker brachte riesige Vorteile mit sich“, so Nicolas Nitsche. „Bis dato musste man Schrauben oder Steckkontakte mit Gummischutzkappen gegen Spritzwasser, Staub oder Ähnlichem schützen. Der integrierte Stecker war eine Revolution und hat SUCO‘s Rolle als Pionier gestärkt.“

Innovationsgeist bewies SUCO auch 2015 durch Einführung der „Performance“-Baureihe für elektronische Druckschalter und Transmitter. Aufsehen erregte in dem Jahr auch der erste mechanische Druckschalter mit Zusatzfunktionen wie Kabelbruch- oder Kurzschlusserkennung, der als Druckschalter PLUS erfolgreich vermarktet wird.

Mit der 0342/0343-Baureihe ist aktuell ein weiteres Highlight in der Pipeline – ein innovativer ATEX-Druckschalter für alle explosionsgeschützen Bereiche, der mit seiner außergewöhnlich kompakten Bauweise und einem einzigartigen Preis-Leistungs-Verhältnis Maßstäbe setzt. Maßstäbe setzt. „Wir setzen große Hoffnungen in die neue ATEX-Baureihe und haben bereits durchweg positive Resonanz erhalten“, sagt Nicolas Nitsche. „Diese Entwicklung stimmt uns sehr zuversichtlich.“

Es geht um Lösungen

Optimismus kann gerade in Corona-Zeiten, in denen auch SUCO vorsichtig und nachhaltig investiert und einige Mitarbeiter*innen mobil arbeiten, Auftrieb geben. Die gesamte Gruppe besteht aus circa 230 Mitarbeiter*innen – 160 in Deutschland, etwa 50 in Wales, der Rest in Frankreich und den USA. Rund die Hälfte der Produkte wird exportiert – vor allem nach Europa, aber auch nach Asien und in die USA. Produziert wird ausschließlich und sehr bewusst in Bietigheim-Bissingen – bereits seit zehn Jahren ist die Produktion vollautomatisiert und SUCO Inbegriff für Qualität made in Germany.

„Viele Wettbewerber sind zu schnell gewachsen, haben die Produktion outgesourct auf Kosten der Qualität“, so Nicolas Nitsche. „Wir haben Kunden, die zunächst zu einem Mitbewerber gewechselt, später dann aber zurückgekommen sind. In unseren Produkten stecken 60 Jahre Erfahrung und in punkto Robustheit, Lebensdauer und Genauigkeit sind wir anderen weit voraus. Wir haben den Anspruch, ein innovativer und zuverlässiger Lösungsanbieter zu sein, der weltweit an der Seite der Kunden ist und einen sehr persönlichen Kundenservice bietet.“ Als innovativer Lösungsanbieter und um die Drucküberwachung hat SUCO sich längst international etabliert.

Fortschritt als Ausblick

Doch es gibt weitere Herausforderungen. Der Kosten- und Konkurrenzdruck steigt von Jahr zu Jahr. „Man muss das richtige Maß und den richtigen Weg finden, um langfristig erfolgreich zu sein“, glaubt Nicolas Nitsche. „Wir werden deshalb verschiedene interne und externe Maßnahmen betreiben, um auf dem Markt präsent zu sein. Wir werden zum Beispiel dort digitalisieren, wo es Sinn macht, um die Effizienz und Auslastung der Produktion zu optimieren und Prozesse und Workflows zu automatisieren.“

TOP