Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Engagement trägt Früchte

Portrait

Neben Unterhalts-, Glas-, Fassaden- und Baureinigung bietet die Schneider+Ehret GmbH ihren Kunden weitere Sonderleistungen an. Dazu zählen unter anderem die Pflege von Klimaanlagen und Küchenentlüftungsanlagen, desinfizierende Reinigung, die Säuberung von Lampen und Jalousien, Außenreinigung, Schmutzfangmattenservice sowie Abfallentsorgung, Schädlingsbekämpfung und Wäschereidienste.

Breit gestreut sind die Zielgruppen des Unternehmens mit 580 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von neun Millionen EUR. Darunter finden sich öffentlich-rechtliche Auftraggeber ebenso wie Kunden aus Industrie und Handel. Sie alle schätzen das umfassende Spektrum an Dienstleistungen ebenso wie die Qualität der Arbeit und das menschliche und faire Miteinander.

Handwerksunternehmen

„Wir sind ein Handwerksunternehmen“, betont Geschäftsführer Dieter Korn, der seit 2001 im Unternehmen tätig ist. „Dazu steht Inhaber Walter Schneider ebenso wie ich. Wohlwollen, Ehrlichkeit und Vertrauen sind Leitlinien unseres Handelns. Das gilt gleichermaßen für unsere Kunden wie für unsere Beschäftigten.“

Dass dies der richtige Weg ist, zeigt auch die Beständigkeit in der Führungsetage. „In meinen mittlerweile 16 Jahren im Betrieb habe ich noch keinen Mitarbeiter in einer Führungsposition verloren“, freut sich Dieter Korn.

„Wohlwollen, Ehrlichkeit und Vertrauen sind Leitlinien unseres Handelns.“ Dieter KornGeschäftsführer

Kundenorientiert

Inhaber Walter Schneider gründete das Unternehmen 1981 und führte es bis 2001 persönlich. Ebenso wie der Geschäftsführer legt er großen Wert auf die Kundenorientierung. Dieter Korn erweiterte den Fokus auch auf die Unternehmenskultur, die Ausbildung und die Kooperation mit Partnern, zum Beispiel für Dienstleistungen, die nicht zum Kerngeschäft von Schneider+Ehret gehören.

In den kommenden Jahren will sich der Geschäftsführer intensiv um den Fortbestand des Unternehmens kümmern und den Fahrzeugpark auf Elektromobilität umstellen.

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP