Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

„Wir setzen Trends für Tür und Tor“

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Wir sind seit 35 Jahren am Markt“, so Geschäftsführer Daniel Scheurich, Sohn des Unternehmensgründers. „Unsere Branche unterliegt seit jeher einem ständigen Wandel. Wir passen uns immer frühzeitig den veränderten Marktbedürfnissen an, sodass wir unseren Kunden innovative Lösungen und echte Mehrwerte anbieten können.“

Individuelle Lösungen

Zum Produktprogramm von Scheurich gehören neben Toren und Türen Antriebe, Fenster und Produkte rund um den Garten. Insbesondere im Tor- und Türbereich genießt das Unternehmen einen ausgezeichneten Ruf für seine maßgeschneiderten Lösungen.

Eine Innovation des Unternehmens ist unter anderem ein Tor mit einer thermischen Trennung. Die Außenschale hat keine Verbindung zur Innenschale, sodass ein zusätzlicher Korrosionsschutz und eine verbesserte Wärmedämmung erreicht werden.

Im Bereich der Haustüren bietet Scheurich ein komplettes Sortiment für den Innen- und Außenbereich an. Auch hier sind Sonderformate und spezielle Designs erhältlich. Darüber hinaus runden Spezialtüren wie Brandschutztüren, Kellertüren, Schallschutz- oder Baustellentüren das Programm ab.

Daniel Scheurich
„Wir folgen Trends nicht, wir setzen sie.“ Daniel ScheurichGeschäftsführer

Know-how und Beratung

Architekten, Wiederverkäufer, Händler und Privatkunden schätzen neben den Qualitätsprodukten und den individuellen Möglichkeiten vor allem die fundierte Beratung des Scheurich-Teams.

„Wir werden diesen Weg, den wir eingeschlagen haben und der uns unseren Erfolg beschert hat, weiterverfolgen“, so Daniel Scheurich. „Wir möchten weiterwachsen und interessieren uns für internationale Kooperationen. In der DACH-Region sind wir bereits gut aufgestellt. Als Nächstes werden wir den Schritt in die angrenzenden Benelux-Länder gehen sowie generell in die Grenzregionen. Grundsätzlich können wir uns aber eine europaweite Ausdehnung vorstellen.“

TOP