Die Essenz des Dolce Vita

Interview mit Simona Lollini, Marketing, Revenue und Web Distribution Director der Palazzo di Varignana s.r.l

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Wir verstehen uns als Konservatoren der Kulturen, Erfahrungen und des italienischen Lebens im Allgemeinen. Italien hat eine unglaublich schöne Essenz, die wir jedem Gast vermitteln wollen“, schwärmt Simona Lollini, Marketing, Revenue und Web Distribution Director bei Palazzo di Varignana. „Hier ist ein Ort, wo unser Kunde die Geschichte und die Tradition dieses Teils Italiens atmen kann.“

Dieser Anspruch an den Aufenthalt der Gäste wird konsequent umgesetzt, angefangen bei der Entwicklung der Anlage: „Unser Schloss wurde bereits 1705 erbaut, doch die meiste Zeit waren es und die Anlage in Privatnutzung.“ Zwischen 2007 und 2008 suchte der aktuelle Inhaber des Resorts etwas in seiner eigenen Umgebung. Er kommt ursprünglich aus Bologna und war auf der Suche nach einem Ort, wo man Konferenzen organisieren und wo seine Mitarbeiter der eigenen multinationalen Firma übernachten können.

Und genau diesen Ort hat er in Varignana gefunden. Die Arbeiten starteten 2008 und dauerten fünf Jahre. Die Eröffnung des Resorts hat im Jahr 2013 stattgefunden. Damals war der primäre Sinn und Zweck des Resorts aber immer noch, einen Ort für die Firmenmitarbeiter zu bieten – aber auch die Kunden der Firma daran teilhaben zu lassen, um die wunderschöne Landschaft genießen zu können.

„Wir starteten damals mit 90 Zimmern, einem 1.700 m²-Spa mit externem Schwimmbad und einem Bereich für Kongresse“, erklärt Simona Lollini. Was einst nur für Firmen und Kunden gedacht war, erfreut mittlerweile die Herzen internationaler Gäste. „Jahr für Jahr kommen immer etwas mehr Gäste aus dem Ausland zu uns, aktuell haben wir circa 50% Gäste aus Italien selbst. Deutschland ist das zweithäufigste Herkunftsland, aber auch österreichische Gäste schätzen unser Resort sehr.“

„Wir sind der Startpunkt, um ganz Norditalien authentisch zu entdecken.“ Simona LolliniMarketing, Revenue und Web Distribution Director

Olivenöl als Extra

Seit der Eröffnung im Jahr 2013 ist noch mehr passiert: Mittlerweile kümmern sich 160 Mitarbeiter um das Wohlergehen der Gäste – und erwirtschaften so einen Umsatz von elf Millionen EUR. „Wir bieten mittlerweile weit mehr als ‘nur’ das Schloss. Unser Spa-Bereich ist enorm gewachsen, wir haben zusätzliche Häuser mit vielen weiteren Zimmern und eine Gastronomie mit insgesamt drei Restaurants. Im Oktober nächsten Jahres werden wir weitere zwölf Zimmer in unser Resort integrieren; hinzukommen sieben weitere Fünfsterne-Zimmer.“

Mehr als 140 Zimmer, ein Spa-Bereich mit fünf Außenpools, diverse Sportmöglichkeiten, drei Restaurants, ein herrlicher Garten – und Geschichte direkt in der Nachbarschaft. „In der Nähe befindet sich eine Ansiedlung aus römischer Zeit: Calaterna. Sie ist in den Jahren vollständig geblieben, weil es danach dort keine menschlichen Ansiedlungen mehr gab. Wir haben auch eine Galerie mit wertvollen Ausstellungsstücken, zum Beispiel Teile von Denkmälern der chinesischen Armee in Terrakotta.“

Und nicht nur das: Die Verbundenheit zur Region und dem italienischen Lebensgefühl macht sich auch an anderer Stelle bemerkbar, wie Simona Lollini beschreibt: „Wir stellen eigene Produkte her, die das italienische Gefühl noch stärker vermitteln sollen. Das Olivenöl ist dabei eines unserer Highlights! Aktuell sind wir dabei, unsere eigene Ölmühle zu bauen. Auch Marmeladen bieten wir an. Wir haben zudem Felder mit Haselnussbäumen, Mandelbäumen und Gojibeeren, um unseren Kunden immer die beste Qualität bieten zu können – und Produkte direkt von nebenan. Wir nennen das ‘Prodotti a chilometro zero’. Diese Produkte bieten wir dann natürlich auch zum Frühstück, Mittagessen und Abendessen an.“

Die gelebte Leidenschaft ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren des italienischen Resorts, erläutert Simona Lollini. „Der Palazzo di Varignana ist eine Sammlung von Gelegenheiten und Emotionen.“ Um diese in Zukunft mit noch mehr Gästen teilen zu können, erweitert das Resort nicht nur seine Kapazitäten, sondern forciert weitere Pläne. „Naturverbundenheit ist ebenfalls ein wichtiger Punkt für die Zukunft. Wir wollen Routen schaffen, durch die unsere Gäste unsere Welt kennenlernen können, zum Beispiel durch Erfahrungswege, auf denen man durch die Region und die Olivenbäume spazieren kann. Das Thema Outdoor wird uns in Zukunft noch stärker begleiten.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP