„Wir optimieren Prozesse, um Umsätze zu steigern“

Interview mit Udo von Meltzing, Geschäftsführer der nexmart GmbH & Co. KG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Die nexmart GmbH & Co. KG wurde 2002 von einer Gemeinschaft von Werkzeugherstellern gegründet. Die damals etwa 30 Gründungsgesellschafter hatten das Ziel, die elektronische Kommunikation zwischen Herstellern und Handelspartnern im Produktionsverbindungshandel über eine gemeinsame Onlineplattform zu ermöglichen. Inzwischen vereint die Plattform über 300 Hersteller und mehr als 10.000 Handelspartner, während die individuellen Software-Applikationen bisher in mehr als 70 Ländern ausgerollt wurden.

Prozess, Information, Umsatz

Das Leistungsportfolio lässt sich in drei Wörtern zusammenfassen: Prozess, Information, Umsatz. „Unter dem Stichwort Prozess werden durch unsere Plattform alle Abläufe, die mit der Abwicklung einer Bestellung in Verbindung stehen, digitalisiert, automatisiert und optimiert“, erläutert Geschäftsführer Udo von Meltzing. „Die dadurch erzielten Prozessverbesserungen führen direkt zu Kosteneinsparungen.“

Kaufentscheidungen werden jedoch nicht ohne die passenden Informationen getätigt. Hier bietet die nexmart auch geeignete Lösungen, die den Informationsfluss erleichtern. „Wir stellen die Produktdaten entweder einzeln oder als Datensatz zur Verfügung“, so Udo von Meltzing. „Zum Bereich Information gehört ebenfalls die Warennachverfolgung durch Track-und-Trace.“

Unter Umsatz fallen dann verkaufsfördernde Lösungen wie ‘Retail Connect’. „Hiermit helfen wir unseren Kunden über die Lead-Generierung ihre Onlinepräsenz zu monetarisieren“, erklärt Udo von Meltzing. „Wenn Kunden die Website eines Herstellers besuchen, um sich über ein Produkt zu informieren, geben sie damit eine Kaufabsicht ab. Durch die direkte Verlinkung mit dem entsprechenden Händler kann diese Kaufabsicht effizient in einen Verkauf umgewandelt werden.“

Mit starken Verkaufsargumenten unterwegs

Ein weiteres Produkt ist die Sales App. „Hiermit unterstützen wir die Vertriebsmitarbeiter im Außendienst“, sagt Udo von Meltzing. „Über die App können sämtliche Artikeldaten sowie Informationen zur Verfügbarkeit und zu individuellen Konditionen über ein mobiles Endgerät abgerufen werden. Diese kann der Vertriebsmitarbeiter auch mit Auftragserfassung und Rabattaktionen garnieren, um die Attraktivität der Produktpräsentation in Verkaufsgesprächen zu steigern. Der große Vorteil einer Sales Enablement App gegenüber einem CRM-System liegt darin, dass diese Informationen nicht überall verteilt, sondern zentral abrufbar sind.“

Internationales Wachstum

Die Vorteile der Plattform haben zu starkem Wachstum geführt. „Innerhalb der DACH-Region und der Baubranche, auf die wir uns spezialisieren, sind wir sicherlich Marktführer“, freut sich Udo von Meltzing. „Auch im weiteren europäischen Ausland sind wir stark vertreten.“

Die Coronapandemie habe die geplante Erweiterung im britischen Markt verlangsamt, aber der Geschäftsführer sieht hier und im amerikanischen Markt trotzdem großes Potenzial. „Im US-amerikanischen Markt haben wir schon zehn Hersteller an Bord“, erzählt er. „Der Fokus auf den Endkunden steht in den USA über allem, sodass Prozessoptimierungen häufig in den Hintergrund treten.“

Für die Zukunft sieht Udo von Meltzing weitere Möglichkeiten in anderen Märkten und Branchen: „Unsere Plattform lässt sich natürlich in anderen Produktbereichen gut anwenden. Derzeit prüfen wir die Möglichkeiten in vier weiteren Sektoren.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP