Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Wo der Patient Gast ist

Portrait

Heute ist mit Julia Selzer-Bleich bereits die dritte Generation der Familie Selzer mit der Geschäftsführung betraut, die sie sich mit ihrem Vater Hans-Joachim Selzer teilt. Ihr Großvater spezialisierte sich bereits in den 1950er-Jahren auf die Behandlung der Multiplen Sklerose sowie der Migräne und richtete in Schönmünzach ein Forschungszentrum ein.

Die beiden von der Familie zunächst als Gästehäuser betriebenen Häuser Waldhorn und Berghof wurden zu einer Spezialklinik für Multiple-Sklerose-Therapie, die nach und nach erweitert und 1989 schließlich in den Krankenhausplan Baden-Württemberg aufgenommen wurde.

Alle Möglichkeiten

„Letztendlich sind wir unseren Wurzeln treu geblieben“, sagt Julia Selzer-Bleich. „Denn unsere Patienten sind unsere Gäste. Es herrscht eine familiäre Atmosphäre bei uns, der Chefarzt ist für alle erreichbar, kurz: wir behandeln unsere Patienten individuell.“

Und das ebenso in therapeutischer und medizinischer Hinsicht, denn die Spezialisten aus Baiersbronn-Schönmünzach können für jeden Patienten die volle Bandbreite an Therapiemöglichkeiten und Medikation ausschöpfen. So bietet die Klinik als Einzige auch Ultraschallbehandlung an, deren Grundlagen von Dr. med. Hans Selzer maßgeblich mitentwickelt worden waren.

„Unsere Patienten sind unsere Gäste.“ Julia Selzer-BleichGeschäftsführerin

Lebensqualität zurückgewinnen

„Es ist großartig zu sehen, wenn wir es durch unsere intensive Therapie ermöglichen, wieder gebessert nach Hause zurückzukehren und den Menschen damit auch wieder ein Stück Lebensqualität zurückgeben können – wohl wissend, dass die MS nach wie vor nicht heilbar ist“, sagt Julia Selzer-Bleich und fügt hinzu: „Mein Großvater hat sein Leben der Erforschung und Behandlung der Multiplen Sklerose gewidmet. Mir ist es wichtig, sein Erbe weiterzutragen.“

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP