Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

Intelligente Lösungen für Bad und WC

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

"Wir sind das Kompetenzzentrum für Sänitärelektronik – sowohl bei der Entwicklung als auch bei der Fertigung", erklärt Diplom-Ingenieur Wolfgang Mursch, der in der Wiener MEPA GmbH im Januar dieses Jahres die Geschäftsführung übernommen hat.

Das österreichische Unternehmen für Sanitärtechnik ist 1948 als Dipl.-Ing. Kühnel GmbH in Wien gegründet und 1997 von der deutschen MEPA übernommen worden. Seit 2002 führt das Unternehmen auch den Namen der Muttergesellschaft aus Rheinbreitbach bei Bonn.

Hightech für Bad und Toilette

"Wir liefern Produkte, die der Installateur einbaut und dann im Idealfall vergisst", sagt Wolfgang Mursch. Nicht, dass man die MEPA-Teile vergessen könnte, aber man muss sich nach der Installation nicht mehr darum kümmern. Die Technik ist nämlich nicht nur ästhetisch überzeugend, sondern auch extrem zuverlässig.

Außerdem hat MEPA mit einigen Produkten des Sortiments äußerst innovative Lösungen zu bieten. Im Segment Wanneneinbautechnik beispielsweise bietet das Unternehmen Fußgestelle für Wannen an, die die herkömmlichen Styroporblöcke ersetzen. Die Füße sind in ihrer Höhe verstellbar, so dass die Wannenhöhe den Bedürfnissen der Nutzer angepasst werden kann. Mehrere 100.000 dieser Wannenfüße werden von MEPA jährlich produziert.

Ein zweiter bedeutender Geschäftsbereich sind die Vorwandinstallationen. Vorwände können in Leicht- oder Massivbauweise errichtet werden und nehmen dann sämtliche Versorgungsleitungen auf.

„Wir liefern Produkte, die der Installateur einbaut und dann im Idealfall vergisst.“ Dipl.-Ing. Wolfgang MurschGeschäftsführer

Kompetenzzentrum der Gruppe

Ausschließlich bei MEPA in Wien werden die Produkte des dritten Geschäftsfeldes hergestellt. Dazu gehört zum Beispiel die Produktreihe Sanicontrol, die berührungslose Waschtischarmaturen, die elektronische Urinalsteuerungen und WC-Steuerungen umfasst. "Wir wollen Lösungen für unsere Kunden schaffen", sagt Wolfgang Mursch und führt als Beispiel die stufenlos höhenverstellbaren WC-Halterungen an.

Auch ein WC-System, das die Luft direkt aus der Toilette absaugt, erhöht den Komfort im Bad deutlich. In Österreich ist MEPA inzwischen der drittgrößte Anbieter von Sanitärelektronik. Öffentlich präsentieren wird das Unternehmen seine intelligenten Lösungen vom 3. bis 9. März 2008 auf der Energiesparmesse in Wels.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP