Grün ist in

Portrait

"Grün gilt seit der Tragödie in Fukushima als total in", fasst Karsten Porm die Stimmung in der Energiebranche zusammen. Der geschäftsführende Gesellschafter der e.n.o. energy GmbH hat das Unternehmen 1999 selbst als Planungsbüro für Windkraftanlagen gegründet.

In mehr als einem Jahrzehnt Unternehmensgeschichte ist das Leistungsspektrum der e.n.o. energy GmbH beachtlich ausgeweitet worden – und der Stimmungswandel in Sachen Energieversorgung tat ein Übriges, um dem Unternehmen den Weg zum Erfolg zu bahnen: "Wir treffen in der Energiewende den Nerv der Zeit", sagt Karsten Porm.

„Wir treffen in der Energiewende den Nerv der Zeit.“ Karsten Porm

Angesehener Komplettanbieter

Sein Unternehmen bietet heute sämtliche Leistungen an, die mit der Entscheidung für eine Windkraftanlage nötig werden. "Wir sind spezialisiert auf die Projektentwicklung und die Produktion von Windkraftanlagen", erläutert Karsten Porm. Das beginne in der Praxis mit der Akquise von passenden Grundstücken und ginge dann über Planung, Produktion und Finanzierungsfragen bis zur Genehmigung und Inbetriebnahme.

"Außerdem bieten wir Infrastrukturbauleistungen an", sagt Karsten Porm. Nach der Fertigstellung einer solchen Anlage wird dieses Windkraftwerk entweder von einer Betreibergesellschaft geführt oder von e.n.o. selbst übernommen. "Derzeit haben wir über 50 MW im Eigenbetrieb", erklärt der Geschäftsführer. Sein Unternehmen genießt mittlerweile einen exzellenten Ruf bei Finanzierern wie Banken.

Zu den Kunden von e.n.o. gehören nationale und internationale private und große öffentliche Investoren. Karsten Porm ist froh, dass er inzwischen durch das positive Image seines Unternehmens von den Kunden direkt angesprochen wird: "Die Kunden kommen in der Regel eigenständig auf uns zu."

 

Auf Innovationen fokussiert

Ein wichtiger Vorteil für Kunden des Unternehmens ist die starke Fokussierung von e.n.o. auf permanente Innovation. Die Hersteller von Windkraftanlagen stünden unter einem massiven Preisdruck, erläutert der Geschäftsführer. Dem könne man nur durch bedeutende Innovationen entgegentreten.

e.n.o. hat genau dies getan: Das Unternehmen arbeitet unter anderem fortlaufend an der Verbesserung der Maschine. Ein Beispiel für die konsequente Weiterentwicklung des Angebotes: die neue Anlage e.n.o. 92-2.2, die 2010 eingeführt wurde. Durch Vollumrichter und Synchrongenerator sind die Turbinen auf alle Bedingungen von Netzanschlüssen eingerichtet, so dass das Risiko von Fehlinvestitionen oder teurer Umrüstungen optimal minimiert wird.

Innovationen, die bei e.n.o 92 noch dem elektrotechnischen Bereich galten, werden sich dagegen bei der derzeit zu entwickelnden drei MW-Anlage wieder mehr auf die aerodynamischen Eigenschaften der Rotorblätter beziehen. In Zusammenarbeit mit universitären Partnern hat e.n.o. die Bauweise der "Flügel" soweit optimiert, dass von der neuen Plattform Höchstleistungen sowohl an windschwachen wie turbulenz-belasteten Standorten erwartet werden.

„Wir werden in den kommenden Jahren noch mehr Wert auf Innovationen im Detail legen.“ Karsten Porm

Bundesweit aktiv, Expansion angestrebt

Beste technische Qualität der Marke "made in Germany" ist Karsten Porms Ziel. Damit hat er auch schon Kunden im Ausland überzeugen können. Ein Joint-Venture in Schweden, das bereits Aufträge hat, spricht sehr dafür, dass die Qualitäten von e.n.o. auch international erkannt werden. In Deutschland ist das ISO 9001-zertifizierte Unternehmen bundesweit tätig.

e.n.o. unterhält verschiedene Beteiligungen und hat mehrere Tochterunternehmen. Aktuell werden Büros in Stuttgart aufgebaut. Das umfangreiche Service-Portfolio des Unternehmens wird derzeit auch noch durch einen Servicestandort verstärkt, der gegenwärtig in Leipzig wächst. "In Zukunft wollen wir außerdem ein Büro in Berlin aufbauen", ergänzt der Geschäftsführer.

Ehrgeizige Umsatzziele

Auf dem Markt für alternative Energieerzeugung ist e.n.o. energy in Deutschland inzwischen ein nicht unbedeutender Player. Das Unternehmen hat für die Zukunft ehrgeizige Umsatzziele formuliert. Mit seinen derzeit 100 Mitarbeitern hat e.n.o. zuletzt einen Umsatz von 50 Millionen EUR erwirtschaftet. Karsten Porm wünscht sich, dass sein Unternehmen auch weiterhin organisch wachsen kann. Dafür hat er allerdings hochgesteckte Ziele angepeilt.

In ein paar Jahren nämlich soll der Umsatz sich im dreistelligen Millionenbereich einpendeln. Karsten Porm weiß auch schon, wo die Chancen für ein weiteres Wachstum seiner e.n.o. GmbH liegen: "Wir werden in den kommenden Jahren noch mehr Wert auf Innovationen im Detail legen", sagt der Geschäftsführer.

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP