Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Arzneimittel: Wissen, was wichtig ist

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Frau Dr. Engels, die DAP Networks GmbH gibt es in dieser Konstellation noch nicht lange. Wie verstehen Sie Ihre Rolle auf dem Markt?

Dagmar Engels: Wir verstehen uns nicht als klassische Kommunikations- oder Werbeagentur, sondern haben uns auf die Apotheken- und auf die Arztkommunikation spezialisiert. Wir sind einzigartig, was unsere Kenntnis der regulatorischen, formalen Kriterien bei Arzneimitteln angeht. Was das betrifft, würde ich sogar sagen, dass wir Marktführer sind. Alle gesetzlichen Vorgaben, die es für Ärzte und Apotheker gibt, kennen wir sehr, sehr gut. Wir wissen genau, wo wir nachschauen müssen. Und unsere Expertise liegt natürlich auch darin, diese Inhalte verständlich aufzubereiten. Nach wie vor erstellen wir auch klassische Werbematerialien für Pharmafirmen von der Anzeigengestaltung bis hin zum Besprechungsfolder für Pharmareferenten beim Arzt. Aber da gibt es natürlich jede Menge andere, die das auch machen.

Wirtschaftsforum: Wie sieht Ihr Dienstleistungsportfolio im Überblick aus?

Dagmar Engels: Wir richten unser Angebot an den Bedarfen von Apothekern und Ärzten aus. Dabei nutzen wir sowohl Online- als auch Printkanäle. Wir bieten beispielweise eine Hilfestellung zu allen Fragen rund um die regelkonforme Rezeptbelieferung. Das umfasst alles von der Arzneimittelrichtlinie bis zu Betäubungsmittelverordnungen. In diesem Bereich gibt es unheimlich viele Regelwerke, die es zu beachten gilt. Diese Unterstützung geben wir im Auftrag der Pharmaindustrie.

Wirtschaftsforum: Könnten Sie das anhand eines Beispiels illustrieren?

Dagmar Engels: Das Thema Retaxierung ist bei uns sehr präsent, also wenn die Krankenkassen den Apotheken die Beträge für Arzneimittel kürzen, weil Rezepte nach deren Auslegung falsch beliefert worden sind. Wir helfen Apotheken, solche Forderungen zu vermeiden. Schließlich wollen die das Geld erstattet bekommen. Letztlich geht es natürlich immer darum, den Patienten richtig zu versorgen und aufzuklären. Der Apotheker muss natürlich auch erklären können: Warum erhält der Patient jetzt vielleicht etwas anderes, als auf dem Rezept steht? Warum fällt eine Zuzahlung an? Und da geben wir dem Apotheker wieder die Materialien an die Hand, um das dem Patienten erklären zu können.

Wirtschaftsforum: Wenn man von all den regulatorischen Aspekten hört: Wären Sie nicht besser Juristin geworden?

Dagmar Engels: Nicht unbedingt. In manchen Fällen sind die Regelwerke wirklich Auslegungssache. Wir machen das nach bestem Wissen und Gewissen. Gern darf man sich auf uns berufen, aber wir sind keine Juristen. Alle unsere Angaben sowie Informationen sind ohne Gewähr. Dennoch wenden sich viele Apotheker an uns, wenn sie eine Retaxierung erhalten haben, und fragen nach unserer Meinung.

Wirtschaftsforum: Dieser Bedarf an Informationen wird wohl in Zukunft auch nicht abbrechen, oder?

Dagmar Engels: Das stimmt. Für uns ist es letztlich so, dass alles, was sich an gesetzlichen Vorgaben für Apotheken und Ärzte ändert, erstmal für uns verwertbar ist. Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich in dieser Hinsicht sehr kreativ, aber es sind natürlich auch Veränderungen, die sich nur schwer vorhersehen lassen. So ist zum Juli 2019 ein neuer Rahmenvertrag in Kraft getreten, der sehr detaillierte Angaben beinhaltet, was die Apotheke bei der Rezeptbearbeitung zu beachten hat. Da hat sich sehr viel verändert für die Apotheken, und das ist für sie eine gewaltige Herausforderung. Schließlich müssen sie im Tagesgeschäft, in dem Moment, wo der Kunde vor ihnen steht, irgendwie alles berücksichtigen und richtig machen, damit sie Geld von den Krankenkassen zurückbekommen.

Wirtschaftsforum: Lassen Sie uns über Ihre Person sprechen. Inwiefern war Ihre Rolle als Geschäftsführerin für Sie ein Karriereziel?

Dagmar Engels: Ich muss gestehen, dass ich diese Rolle nicht bewusst angestrebt habe. Ich bin studierte Biologin und habe tatsächlich als Medical Writer 2010 bei der DAP GmbH angefangen. Dort habe ich zunächst wissenschaftliche Texte geschrieben, bin aber schnell auch in organisatorische Aufgaben eingebunden worden, sodass ich dort 2016 Geschäftsführerin wurde. 2018 habe ich nach der Verschmelzung der drei Unternehmen DAP GmbH, Rp. Institut sowie FAI Healthcare diese Position für die DAP Networks GmbH als 100%ige Tochter des Deutschen Apotheker Verlags übernommen.

Wirtschaftsforum: Haben Sie persönliche Stärken, die Ihnen bei diesem beruflichen Schritt geholfen haben?

Dagmar Engels: Ich bin sehr organisiert und strukturiert. Das muss man auch sein, wenn man mit so vielen verschiedenen Dingen zu tun hat. Und das andere, was damit aber auch direkt zusammenhängt, ist ein hohes Maß an Flexibilität. Natürlich habe ich jetzt als Geschäftsführerin nicht nur die inhaltlichen Dinge auf dem Tisch. Dazu kommen auch Mitarbeiterführung oder kaufmännische Fragestellungen. Das ist viel Learning by Doing, aber unsere Größe mit 35 Mitarbeitern hilft uns dabei sehr. Wir haben hier eine sehr flache Hierarchie. Wir haben ein sehr starkes Teamgefühl, und man kann sehr gut über alle Fragen und Probleme miteinander sprechen. Und ich habe jetzt wirklich noch keine Situation erlebt, wo ich dachte, jetzt weiß ich aber nicht mehr weiter.

Wirtschaftsforum: Wo sehen Sie für sich die nächsten Herausforderungen?

Dagmar Engels: Im Moment sind wir noch in der Phase, wo wir die Firmenverschmelzung zu Ende gebracht haben und wieder richtig Umsatz und Geschäft generieren wollen. Darauf freue ich mich.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP