Ein wichtiger Beitrag zum Erfolg der Gruppe

Interview mit Andreas Conzelmann, CEO der TRUMPF Schweiz AG

Die TRUMPF Schweiz AG wurde 1963 als erster Standort der Gruppe im Ausland gegründet. „Heute sind wir einer der wichtigsten Standorte innerhalb der TRUMPF-Gruppe“, so CEO Andreas Conzelmann. „Die TRUMPF Schweiz AG ist geprägt von einer stetigen Weiterentwicklung. Trotz des starken Schweizer Franken haben wir es dank ständiger Verbesserung geschafft, wettbewerbsfähig zu bleiben. Hintergrund ist eine starke intrinsische Motivation.“

Vier Standbeine

Die Schweizer Tochter der TRUMPF-Gruppe basiert auf vier Standbeinen. Größter Umsatzträger sind Flachbett-Lasermaschinen, welche für den gesamten europäischen Markt produziert werden. Darüber hinaus ist der Standort in der Schweiz das Profitcenter für sämtliche Lasermarkiersysteme sowie das Produktcenter für Elektrowerkzeuge zur Blechbearbeitung. Außerdem wird vom Unternehmenssitz in Grüsch aus der Markt in der Schweiz organisiert.

„Bei allen vier Standbeinen verschiebt sich unser Portfolio immer mehr in Richtung Komplettlösungen“, erläutert Andreas Conzelmann. „Zum einen steigt der Bedarf an Smart Factory-Lösungen, zum anderen sind zunehmend durchgängige Prozesse bei unseren Kunden gefragt. Vor mehr als zehn Jahren haben wir zum Beispiel in der Markierlasertechnologie nur den reinen Laser verkauft. Mittlerweile decken wir die gesamte Prozesskette ab, inklusive der Anbindung an die Daten unserer Kunden und einem integrierten CAD-System bis hin zur Qualitätskontrolle.“

Sich permanent neu erfinden

TRUMPF hat es in der Vergangenheit geschafft, sich permanent neu zu erfinden und immer wieder neue Innovationen auf den Markt zu bringen. Auf dem Gebiet der Lasermarkiersysteme zum Beispiel hat sich das Unternehmen kontinuierlich weiterentwickelt. In den vergangenen zwei Jahren hat TRUMPF ein vollumfängliches 3D-Lasermarkiersystem entwickelt.

Damit ist es möglich, beliebig geformte Teile und Flächen zu markieren. Die 3D-Komponenten können mithilfe der neuen Markiersoftware ʻTruTopsMark 3Dʼ eingelesen werden, sodass höchste Präzision und eine erhöhte Produktivität gewährleistet werden können. Der Beschriftungslaser TruMark 6030 ist jedoch nur eine von vielen Innovationen, die dazu beigetragen haben, dass sich TRUMPF zu einer international führenden Marke in der Industrie entwickelt hat.

Die Gruppe erweitert nicht nur kontinuierlich ihr Produktportfolio, sondern setzt auch auf neue Geschäftsmodelle. „Gerade haben wir unser neues Geschäftsmodell Equipment as a Service in der Pilotphase“, beschreibt Andreas Conzelmann. „Dabei kaufen unsere Kunden die Maschinen nicht, sondern zahlen pro Produktionsteil einen bestimmten Beitrag. Wir übernehmen zusammen mit einer Partnerfirma die Kalkulation und Bedienung der Maschinen. Die Betriebe erhalten damit von uns ein Rundum-sorglos-Paket und müssen keine großen Summen investieren, da die Kosten für den Betrieb der Anlagen von uns abgedeckt werden.“

Mitarbeiter als Stärke

Ein weiteres großes Thema ist die Digitalisierung, die bei der Entwicklung der Anlagen eine immer größere Rolle spielt. TRUMPF unterstützt die Kunden dabei mit einem breiten Spektrum an Lösungen, abgestimmt auf ihre individuellen Bedürfnisse.

„Das Thema kann sehr komplex sein, aber jede Tour beginnt mit dem ersten Schritt“, so der CEO. „Unser Lösungsangebot reicht von der intelligenten Einzelmaschine bis hin zu voll automatisierten Fertigungszellen. Insofern sehen wir uns als Berater und begleiten unsere Kunden mit einem Team, das weltweit im Einsatz ist. Wir versuchen, langfristige Ziele mit einzubeziehen und die Vision der Firmen zu verstehen. Auf dieser Basis gestalten wir dann entsprechende Lösungen.“

Dafür braucht es vor allem ein Team aus hochqualifizierten und motivierten Arbeitskräften. Genau das ist auch die Stärke der TRUMPF Schweiz AG. Die insgesamt 700 Mitarbeiter in der Schweiz sind getrieben von dem Anspruch nach weiterer Entwicklung und haben dank des hervorragenden Bildungssystems in der Schweiz die Möglichkeit, sich regelmäßig weiterzubilden.

Das Unternehmen legt sehr viel Wert auf Empowerment und die Mitarbeiter genießen großes Vertrauen und werden ermutigt, selbst Verantwortung für die Zukunft der TRUMPF-Gruppe zu übernehmen. „Am Ende werden die Ideen für den Erfolg von morgen immer von unseren Teams entwickelt“, sagt Andreas Conzelmann. „Deshalb ist es ein großes Ziel unserer HR-Abteilung, weiterhin Fachkräfte sicherzustellen.“

TRUMPF als Lösungsanbieter

Die TRUMPF Schweiz AG steht auch in der Zukunft vor großen Herausforderungen. Die Anforderungen an intelligente und miteinander vernetzte Produktionsanlagen nehmen immer weiter zu, dabei werden die Innovationszyklen noch kürzer. „Wir müssen uns einerseits in der Schweiz auf den internationalen Wettbewerb einstellen und andererseits auf die Abschottung von großen Industrienationen schauen“, bemerkt Andreas Conzelmann. „Unser Ziel ist die konsequente Weiterentwicklung von TRUMPF als Lösungsanbieter.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Anlagen- und Maschinenbau

Im Dienste des Fortschritts immer am Puls der Technologie

Interview mit Dr.-Ing. Steffen Leischnig, CEO der LSA GmbH Leischnig Schaltschrankbau Automatisierungstechnik

Im Dienste des Fortschritts immer am Puls der Technologie

Das Lösen kniffliger Probleme liegt in der DNA der Firma LSA GmbH Leischnig Schaltschrankbau und Automatisierungstechnik aus Wolkenstein. Das Unternehmen ist im Erzgebirge zu Hause – einer Region, die für…

Verpackungen, die Erfolg schaffen

Interview mit Stefan Wüthrich, CEO der Kern AG

Verpackungen, die Erfolg schaffen

Der E-Commerce wächst und mit ihm der Bedarf an Verpackungslösungen. Die Kern AG aus der Schweiz ist Experte für Kuvertier- und Verpackungsmaschinen. Mit hoch automatisierten und modular aufgebauten Lösungen begegnet…

Harte Schale – flexibler Kern

Interview mit Ing. Dietmar Freyhammer, Geschäftsführer der Christian Pfeiffer Maschinenfabrik GmbH

Harte Schale – flexibler Kern

Wenn während eines Mahlprozesses eine einzelne Platte innerhalb der Trennwand bricht, dringen Mahlkugeln in das Innere der Trennwand ein und können diese zerstören. Ein daraus resultierender Produktionsstop ist ein Szenario,…

Spannendes aus der Region Grüsch

Wasser im Fluß - Energie im Fluß

Interview mit Andreas Roos, Leiter Verkauf und Marketing der ADAMS SCHWEIZ AG

Wasser im Fluß - Energie im Fluß

Sonnenenergie und Windkraft sind prominente Treiber der Energiewende. Zunehmend wird aber auch die Rolle der Wasserkraft im Kontext des Klimawandels erkannt. Die Schweiz hat, aufgrund ihrer Topographie, eine lange Tradition…

Sauber, sicher und sehr speziell

Interview mit Andreas Roos, Leiter Verkauf und Marketing der der Adams Schweiz AG

Sauber, sicher und sehr speziell

Wasserkraft ist eine besonders umweltfreundliche, sichere erneuerbare Energiequelle – und eine der ältesten. Schon in vorindustrieller Zeit wurden Mühlen und Sägewerke mit Wasserkraft angetrieben. Weltweit die meisten Wasserkraftwerke gibt es…

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Interview mit Michel Loris-Melikoff, CEO der Kongresshaus Zürich AG

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Auf 5.300 m2 multifunktionaler Veranstaltungsfläche finden im Kongresshaus Zürich nicht nur Tagungen, Workshops und Hauptversammlungen, sondern auch erlesene Konzerte und spannende Kultur-Events statt. Welche Veränderungen die Pandemie mit sich brachte…

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn Tradition auf Zukunft trifft

Interview mit Ralf Waibl, Vorstand FUTRONIKA AG

Wenn Tradition auf Zukunft trifft

Die Lohnfertigung spielt eine entscheidende Rolle in verschiedenen industriellen Bereichen. Unternehmen setzen vermehrt auf Lohnfertigung, um flexibler auf Marktanforderungen reagieren zu können und gleichzeitig ihre Kernkompetenzen zu stärken. Die FUTRONIKA…

Harte Schale – flexibler Kern

Interview mit Ing. Dietmar Freyhammer, Geschäftsführer der Christian Pfeiffer Maschinenfabrik GmbH

Harte Schale – flexibler Kern

Wenn während eines Mahlprozesses eine einzelne Platte innerhalb der Trennwand bricht, dringen Mahlkugeln in das Innere der Trennwand ein und können diese zerstören. Ein daraus resultierender Produktionsstop ist ein Szenario,…

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Interview mit Elio Lupica, CEO der Mikron Switzerland AG Division Tool

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Schweizer Produkte genießen weltweit einen besonderen Ruf. Das gilt für Uhren, Schokolade, Käse – und Werkzeuge. Die Mikron Switzerland AG Division Tool macht Swiss Quality alle Ehre. Das in Agno…

TOP