„Wirtschaftsförderung beginnt im Kleinen!“

Interview mit Evelyn Paschke, Geschäftsführerin der Technologie- und Gewerbezentren Potsdam GmbH

Wirtschaftsforum: Frau Paschke, vor rund eineinhalb Jahren haben Sie mit dem GO:IN 2 bereits das zweite Innovationszentrum in Golm eröffnet – wie fiel die bisherige Resonanz aus?

Evelyn Paschke: Zwar hatten wir schon im Vorfeld mit einer regen Nachfrage nach diesen eher kleinteiligen – und damit für Gründer idealen – Flächen im Potsdam Science Park gerechnet. Der tatsächliche Ansturm hat jedoch auch unsere Erwartungen noch einmal deutlich übertroffen. Mittlerweile haben wir eine Auslastung von 70% erreicht – ein Wert, den wir erst für 2024 antizipiert hatten. Das liegt natürlich auch an entsprechenden Verzögerungen der Bauaktivitäten privater Investoren, die vor dem Hintergrund des veränderten Zinsumfelds nun einer komplizierteren Finanzierungssituation gegenüberstehen.

Wir hoffen jedoch, dass die Anrainer nun in Bälde nachziehen werden, denn auch im GO:IN 2 wird so langsam wieder der Platz knapp, insbesondere nachdem im Juli eineinhalb Etagen des Objekts von der innovativen Signature Diagnostics GmbH, einem Tochterunternehmen von Roche, bezogen wurden – ein toller Meilenstein für das Know-how an diesem Standort und ein echter Gewinn für alle anderen Mieter im Potsdam Science Park.

Wirtschaftsforum: Wie werden sich die Technologie- und Gewerbezentren Potsdam dabei perspektivisch im Markt aufstellen?

Evelyn Paschke: Ich glaube, es ist uns in den letzten Jahren gelungen, auch bei privaten Investoren ein gewisses Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Finanzieren und Bauen nach Schema F im Kontext von Unternehmensneugründungen nicht gut funktioniert. Bei einem Labor- und Bürogebäude, wie wir es zielgerichtet für innovative Start-ups konzipieren und umsetzen, wäre die Annahme eines Ankermieters, der die Hälfte der dadurch geschaffenen Flächen beziehen soll, schlicht unrealistisch. Die meisten privaten Bauträger und Banken wünschen sich jedoch verständlicherweise zuerst verbindliche Mietzusagen in einer bedeutsamen Größenordnung, bevor sie ein solches Projekt umsetzen. Diese Lücke wollen wir mit unseren Technologie- und Gewerbezentren im Rahmen unserer Wirtschaftsförderungsaktivitäten schließen. Dieses Brutkastenprinzip hat sich auch im GO:IN 1 schon lange bewährt, wo kürzlich mehrere gewachsene Mieter, unter anderem auch die Ripac-Labor GmbH, das Objekt verlassen und neue Flächen auf dem freien Markt gefunden haben.

Wirtschaftsforum: Trotzdem verbringen viele Ihrer Mieter nicht nur die Frühphase der Unternehmensgründung, sondern oftmals viele Jahre in Ihren Objekten.

Evelyn Paschke: Was wiederum darauf zurückzuführen ist, dass schlicht keine geeigneten Erweiterungsflächen in angemessener Größe zur Verfügung stehen. Denn ein Sprung von einer 50 m² großen Bürofläche auf dann 200 m² auf dem freien Mietmarkt würde keinem organischen Wachstumsschub mehr entsprechen und viele Unternehmen schlicht überfordern. Weil entsprechende Anschlussflächen fehlen, können wir Mieter, die eigentlich für diesen Schritt bereit wären, jedoch nicht aus unseren Objekten entlassen und infolgedessen auch keine neuen Start-ups aufnehmen. Besonders groß wird dieses Problem, wenn die Förderbindung ausläuft und die Mieter demzufolge gezwungen sind, unser Objekt zu verlassen.

Wirtschaftsforum: Wie begegnen Sie diesem Problem?

Evelyn Paschke: Jenseits intensiver Gespräche mit Bauträgern und Investoren über die Möglichkeiten der Privatwirtschaft, auch kleinere Flächen zur Verfügung zu stellen, verfolgen wir an dieser Stelle mehrere Ansätze: So wollen wir etwa in unserer Medienstadt mithilfe eines Flächenpools einen transparenten Überblick über aktuell zur Verfügung stehende Räumlichkeiten für alle Stakeholder schaffen. Ebenso sind wir bereit, private Investoren beim Betreiben von kleinteiligen Flächen mit unserem Know-how zu unterstützen, beziehungsweise die damit verbundenen Aufgaben vollständig zu übernehmen, wenn dies für private Anbieter aufgrund der Fluktuation in einem solchen Objekt ansonsten wirtschaftlich nicht sinnvoll darstellbar ist.

Wirtschaftsforum: Ihr Tätigkeitsspektrum geht somit weit über die Vermietung von Labor- und Gewerbeflächen als Starthilfe für Unternehmen hinaus.

Evelyn Paschke: Ich bin überzeugt, dass dieser holistische Blick für ein erfolgreiches Standortmanagement unerlässlich ist. Denn Wirtschaftsförderung beginnt im Kleinen, indem man für die Mieter und Gründerinnen auch über die erste Phase hinausdenkt. Man darf es nicht dabei belassen, einfach nur Fördergelder zur Verfügung zu stellen und Networking-Veranstaltungen anzubieten.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle wird Potsdam als Wirtschaftsstandort für Unternehmensgründerinnen in der Zukunft spielen?

Evelyn Paschke: Einer der großen Standortvorteile von Golm oder der Medienstadt besteht darin, dass Wachstum hier überhaupt noch möglich ist, da immerhin Grundstücke verfügbar sind, um etwa unseren Science Park noch zu erweitern. Natürlich sehen wir uns in diesem Rahmen auch als Teil eines regionalen Ökosystems und strecken unsere Fühler dabei nicht nur nach Berlin, sondern auch in die andere Richtung weiter nach Brandenburg hinein aus. So wollen wir gerade auch für junge Gründer, die etwa kürzlich an der Hochschule oder Universität einen Abschluss erworben haben, hier in Potsdam attraktive Perspektiven eröffnen, um damit die gesamte Region nachhaltig zu stärken.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Immobilien

„Zufriedene Mieter sind unser wichtigstes Ziel!“

Interview mit Gordon Gattermann, Geschäftsführer der Beermann Immobilienverwaltung GmbH & Co. KG

„Zufriedene Mieter sind unser wichtigstes Ziel!“

Seit mehreren Jahrzehnten legt die Beermann Immobilienverwaltung GmbH & Co. KG ihren unternehmerischen Schwerpunkt auf die Vermietung von Einzelhandelsobjekten jeder Art und Größe. Inwiefern das starke Wachstum im E-Commerce-Segment relevante…

Immobilien, die Zukunft schaffen

Interview mit Lars Krakat, Geschäftsführer der KRE AssetManagement GmbH & Co. KG

Immobilien, die Zukunft schaffen

Nach Jahren des ungebrochenen Wachstums erlebt der Immobilienmarkt aktuell einen deutlichen Rückgang, insbesondere im Wohnungsbau. Es zeigen sich erste Preissenkungen. Gleichzeitig werden Zinsschritte nach unten erwartet. Die KRE AssetManagement GmbH…

Auf der Sonnenseite: Immobilienmanagement in Baden

Interview mit Thomas Ganter Geschäftsführender Gesellschafter der Hurrle Beteiligungs GmbH & Co. KG

Auf der Sonnenseite: Immobilienmanagement in Baden

Der Immobilienmarkt ist angespannt, die Baubranche ins Stocken geraten. Rohstoffengpässe und Energiepreiserhebungen, Zinssprünge und Inflation, kurz: Krisen, wo man hinsieht. Auch unter diesen Vorzeichen gelingt es einigen Playern aber, am…

Spannendes aus der Region Potsdam

„Wir erleben einen Run auf kleine Büroflächen“

Interview mit Evelyn Paschke, Geschäftsführerin der Technologie- und Gewerbezentren Potsdam GmbH

„Wir erleben einen Run auf kleine Büroflächen“

Vor den Toren Berlins liegt eine Stadt mit unternehmerischer Aufbruchsstimmung. Das Kommunalunternehmen Technologie- und Gewerbezentren Potsdam GmbH greift den Start-ups aus verschiedensten Branchen dabei unter die Arme. Im Interview sprach…

„Gib deinem Geld einen Job“

Interview mit Adrian Schmid, CEO und Ajder Veliev, Geschäftsführer der FinMent GmbH

„Gib deinem Geld einen Job“

Das Geld für sich arbeiten lassen, anstatt selbst zu arbeiten? Die Berliner FinMent GmbH mit Sitz hat das zum Programm gemacht. Mit ihrem digitalen Handelssystem macht sie Vermögensaufbau einfach und…

Zukunft gestalten und umlenken: eine sichere Sache

Interview mit Oliver Lang, CEO der J&S Holding GmbH

Zukunft gestalten und umlenken: eine sichere Sache

Im Automobilbau gilt ‘safety first’. Denn die Insassen sollen später mit ihrem Fahrzeug sicher ans Ziel kommen. Die J&S GmbH Automotive Technology mit Hauptsitz in Wustermark ist als Partner der…

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der Sonnenseite: Immobilienmanagement in Baden

Interview mit Thomas Ganter Geschäftsführender Gesellschafter der Hurrle Beteiligungs GmbH & Co. KG

Auf der Sonnenseite: Immobilienmanagement in Baden

Der Immobilienmarkt ist angespannt, die Baubranche ins Stocken geraten. Rohstoffengpässe und Energiepreiserhebungen, Zinssprünge und Inflation, kurz: Krisen, wo man hinsieht. Auch unter diesen Vorzeichen gelingt es einigen Playern aber, am…

Architektur im Wertewandel

Interview mit Martin Görge, Geschäftsführer der Sprinkenhof GmbH

Architektur im Wertewandel

Als Investor und Realisierungsträger für städtische Bauvorhaben spielt die Sprinkenhof GmbH eine maßgebliche Rolle in der Gestaltung und Sicherung der Zukunft Hamburgs. Durch innovative Neubau- und Sanierungsvorhaben prägt das Unternehmen…

Mit Sanierung gegen Leerstand

Interview mit Anja Eckmann, Geschäftsführerin der Wohnungsverwaltung und Bau GmbH Löbau

Mit Sanierung gegen Leerstand

Während andernorts Wohnungsmangel herrscht, leidet die Stadt Löbau im Landkreis Görlitz unter Leerstand. Die Wohnungsverwaltung und Bau GmbH Löbau, einer der größten Vermieter im Ort, hat sich zum Ziel gesetzt,…

TOP