Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

ottonova: „so schnell und unkompliziert wie der Einkauf auf Amazon!“

Interview mit Dr. Roman Rittweger, CEO und Gründer der ottonova Holding GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Gesundheit ist ein sensibles Thema, bei dem es viel um Vertrauen geht. Warum sollten Kunden ottonova anderen Versicherungen vorziehen  und somit auf eine digitale private Krankenversicherung setzen?

Roman Rittweger: Weil private Krankenversicherungen oft individuellere Leistungen anbieten, um Versicherte noch besser zu betreuen. Und in der digitalen Welt erwarten Kunden, dass die Beratung und Abwicklung für diese Leistungen genauso schnell und unkompliziert passieren wie Einkäufe auf Amazon oder die Online-Buchung von Flügen. Auf diese Lebenswelten passen wir uns bei ottonova mit einem rein digitalen Angebot an. Dabei verbinden wir unser medizinisches Know-how mit einem hohen Servicegedanken. Ein gutes Beispiel dafür ist unser Concierge-Service, der über die ottonova-App jederzeit via Chat zu erreichen ist. Dass unser Ansatz funktioniert, zeigt der Net Promoter Score, durch den wir erfahren, ob Kunden uns weiterempfehlen würden. Er lag zuletzt bei 70, während er im PKV-Markt im Schnitt nur bei zwölf liegt.

„Das deutsche Gesundheitssystem hat noch enorm viele Hürden zu meistern, bevor es vollständig in der digitalen Welt angekommen sind.“ Roman RittwegerCEO und Gründer der ottonova Holding AG
Dr Roman Rittweger, CEO und Gründer von ottonova

Wirtschaftsforum: Sie ermöglichen einen digitalen Arztbesuch mit Arzt-Video-Call. Diesem sind jedoch rechtliche Grenzen gesetzt. Wie gehen Sie mit dieser Situation um?

Roman Rittweger: Gerade für unsere digital-affinen Versicherten ist das Angebot eines Online-Arztbesuchs von großem Vorteil. Daher arbeiten wir seit 2017 mit einem Dienstleister aus dem Ausland zusammen, um diesen Service auch hierzulande anbieten zu können. Wir wollten uns von veralteten Gesetzen nicht ausbremsen lassen. Sie verhindern oft Innovationskraft und können langfristig keine zeitgemäße Versorgung gewährleisten. Dass das Gesundheitsministerium nun Zugänge zu digitaler Versorgung schafft, ist ein wichtiger Schritt in Zeiten digitaler Transformation. Jedoch ist es erst der Anfang: Das deutsche Gesundheitssystem hat noch enorm viele Hürden zu meistern, bevor es vollständig in der digitalen Welt angekommen ist.
 
Wirtschaftsforum: Wie kann der digitale Arztbesuch auf sinnvolle Weise zu Ihrem Geschäftsmodell beitragen?

Roman Rittweger: Uns ist Innovation sehr wichtig: Wir nutzen neueste technische Lösungen, um die Usability von Versicherungsservices zu vereinfachen. So verlieren unsere Kunden bei uns keine Zeit, wenn sie erst einen Arzt aufsuchen und im Wartezimmer warten müssen. Sie können mit dem digitalen Arztbesuch direkt von Zuhause aus den Arzt konsultieren. So können viele unkompliziertere Anfragen direkt gelöst werden – das sorgt für kurze Wege, schnelle Lösungen und natürlich auch für zufriedene Kunden.

„Unsere Kunden können mit dem digitalen Arztbesuch direkt von Zuhause aus den Arzt konsultieren.“ Roman RittwegerCEO und Gründer der ottonova Holding AG
Dr Roman Rittweger, CEO und Gründer von ottonova

Wirtschaftsforum: Der Löwe Frank Thelen hat sich bereits für ottonova ausgesprochen.  In einem vorangegangenen Interview hat er uns erzählt, dass es für eine Unternehmensgründung „einen echten Gründer und keinen Erfinder“ braucht. Was macht für Sie den Gründerspirit aus?

Roman Rittweger: Gründer zu sein heißt mutig sein und weiterdenken. Wir wollen mit digitalen Innovationen eine bessere Beratung, einen einfacheren Zugang und intuitivere Dienstleistungen im komplexen Gesundheitssystem anbieten. Dabei erfinden wir die Krankenversicherung nicht komplett neu, aber machen sie durch unsere Produkte erheblich attraktiver. Genau diesen Spirit des Muts darf man als Gründer im Gesundheitssystem nicht aus den Augen verlieren.

Wirtschaftsforum: Sie sind Mediziner. Inwiefern beeinflusst das die Ziele, die sich ottonova setzt?

Roman Rittweger: Ich will als Mediziner, dass unsere Kunden über die ottonova-App immer einen persönlichen Arzt in der Westentasche haben, sei es, um gesund zu bleiben oder um gesund zu werden.

Mehr Infos zu diesem Thema finden Sie aus der Website des Unternehmens: www.ottonova.de.

Interview: Aurelia Leppen | Fotos: ottonova Holding GmbH

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP