Eine saubere Sache

Interview mit Christian Hinsenhofen, Geschäftsführer der LR Facility Services

Wirtschaftsforum: Herr Hinsenhofen, Sie bieten ein breites Portfolio an Reinigungsleistungen an. Was sind aktuell Ihre wichtigsten Geschäftsbereiche?

Christian Hinsenhofen: Nach wie vor ist die wichtigste Säule unseres Geschäftes die Unterhaltsreinigung, also die Reinigung von Büro- und Sanitärräumen, Turnhallen, Sportstätten, Altenheimen oder zum Beispiel Arztpraxen. Der zweitwichtigste Bereich ist die Industriereinigung. Hier geht es oft um Spezialeinsätze und -anforderungen. Oft reinigen wir am Wochenende mit großen Teams von bis zu 200 Leuten Industriehallen und -gebäude während der Nacht, damit die Produktion tagsüber ungestört laufen kann. Die Königsdisziplin ist natürlich die Reinigung von Reinräumen. Hier müssen höchste Anforderungen an Qualität und Hygiene erfüllt werden. Auch die Glas- und Fassadenreinigung ist ein wichtiges Thema für uns. Steigende Nachfrage verzeichnen wir zurzeit auch im Outdoor-Bereich. Zum Beispiel fällen wir Bäume oder befreien Leitungen von Wildwuchs.

Wirtschaftsforum: Reinigungsmittel sind nach wie vor oft auf chemischer Basis. Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit für LR Facility Services?

Christian Hinsenhofen: Das Thema ist uns wichtig und wird auch für unsere Kunden immer wichtiger. Wir haben mit unserem Ökoclean-Ansatz ein ganzheitliches Konzept entwickelt, das auf zwei Säulen beruht. Zum einen optimieren wir Reinigungsverfahren und -techniken, zum anderen setzen wir ökologische Hightechprodukte ein. Wir setzen zum Beispiel einen IQ-Stick aus Aluminium-Schlacke ein, mit dem man den unschönen gelben Streifen am hinteren Rand im Toilettenbecken entfernen kann. Wir reinigen zudem in der Industriereinigung Maschinen mit Trockeneis – das ist umweltfreundlicher – und reduzieren konsequent unseren Wasserverbrauch. Inzwischen haben wir unseren Einsatz von chemischen Mitteln um bis zu 50% minimiert und verwenden ökologisch einwandfreie Reinigungsmittel. Wir betrachten Nachhaltigkeit aber auch auf einer anderen Ebene – aus der sozialen Perspektive. So haben wir zum Beispiel in Sri Lanka nach dem Tsunami im Jahre 2014 sechs Kindergärten und ein Berufsbildungszentrum gebaut und 4.000 Frauen mit einem Kleinkredit die Existenzgründung ermöglicht.

Wirtschaftsforum: Wie hat sich die Pandemie auf Ihr Geschäft ausgewirkt? Wie beeinflusst Sie die aktuelle Lage?

Christian Hinsenhofen: Corona war ein Stresstest für unsere gesamte Organisation. Wir wurden unter anderem mit neuen Hygieneanforderungen konfrontiert. Aktuell wirkt sich der Ukrainekrieg mittelbar auf uns aus – es werden immer wieder Produktionen stillgelegt. Auch die Energiepreise sind eine Herausforderung. Alles ist sehr unsicher und langfristige Planung ist schwierig. Trotzdem investieren wir aktuell 1 Million EUR in eine nachhaltig gebaute Fahrzeughalle mit Büro- und Sozialräumen und 25 Ladestationen für E-Fahrzeuge. Wir sind mutig und blicken voraus. Unser Neubau wird komplett aus Holz und mit sickerfähigem Pflaster sein.

Wirtschaftsforum: Sie feiern im nächsten Jahr Ihr 70-jähriges Jubiläum. Worauf führen Sie diesen langfristigen Erfolg von LR Facility Services zurück?

Christian Hinsenhofen: Unsere Philosophie ist der Treiber unseres Erfolgs – also unser CSR-Konzept. Im Mittelpunkt all unserer Entscheidungen und Aktivitäten steht der Mensch. Nur zufriedene Mitarbeiter können Kunden zufriedenstellen. Wir setzen auf Wertschätzung und betrachten Vertrauen als unsere wichtigste Ressource. Für uns sind Mitarbeiter kein Kostenfaktor, sondern ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Diese Philosophie kommt uns auch im Recruitment entgegen. Es hat sich herumgesprochen, dass wir fair zahlen und dass es Spaß macht, bei uns zu arbeiten.

Wirtschaftsforum: Was sind Ihre Themen für die nächsten Monate?

Christian Hinsenhofen: Aktuell ist unser Neubau ein großes Thema. Uns ist es aber wichtig, in nächster Zeit endlich die Reset-Taste drücken zu können und unseren Vor-Krisen-Modus wieder zu erreichen. Wir werden Schritt für Schritt unsere Matrix für den Klimawandel füllen und unser ökologisches Konzept weiterentwickeln.

Wirtschaftsforum: Welches Ziel haben Sie sich langfristig für LR Facility Services gesetzt?

Christian Hinsenhofen: Für uns ist die Unternehmensgröße nicht das ausschlaggebende Ziel. Wir möchten mittel- und langfristig wachsen, aber das kommt von selbst, wenn wir konsequent weiter daran arbeiten, immer besser zu werden und unsere Passion fortführen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Pioneer in der Elektrifizierung der Welt

Olivier Thudor, Geschäftsführer Nexans Power Accessories Germany GmbH

Pioneer in der Elektrifizierung der Welt

Elektrizität ist eine treibende Kraft der modernen Zivilisation, die unsere Welt seit über einem Jahrhundert erleuchtet und antreibt. Aktuell stehen wir an der Schwelle eines neuen Zeitalters: dem Energiewandel. Auch…

„Fokus liegt auf Design, Service und Qualität!“

Interview mit Joris Noll, Geschäftsführer der Clothing Network GmbH

„Fokus liegt auf Design, Service und Qualität!“

Kleider machen Leute. Diese Redensart gilt auch für Unternehmen, die Kleidung für Mitarbeiter, Kunden und Fans auch als dezente Werbeträger in eigener Sache nutzen können. Dabei spiegeln die Textilien auch…

IT-Lösungen: innovativ,  intelligent und integriert

Interview mit Melanie Brill, CEO der TWL-KOM GmbH

IT-Lösungen: innovativ, intelligent und integriert

Zur digitalen Transformation gehören effiziente IT-Infrastrukturen und innovative IT-Lösungen, hochperformante Rechenzentren und leistungsfähige Telekommunikationsnetze. Die TWL-KOM GmbH vereint alle Werkzeuge unter einem Dach und unterstützt ihre Kunden bei der Gestaltung…

Spannendes aus der Region Landkreis Diepholz

Logistik- und Technikdienstleister mit Blick für das Ganze

Interview mit Bruno Boes, Alexander Boes und Stephanus Bernholt

Logistik- und Technikdienstleister mit Blick für das Ganze

Ein Firmengelände, größer als 350 Fußballfelder. 35.000 gelagerte Autos. 150 abgefertigte Lkw täglich. Es sind beeindruckende Zahlen, die die BTR - Transportlogistik GmbH aus Rehden kennzeichnen. Das Unternehmen ist Teil…

„Wenn unsere Maschine nicht läuft, sinkt im Unternehmen die Stimmung!“

Interview mit Jörg Baumgart, Geschäftsführer der Kaffee Partner GmbH

„Wenn unsere Maschine nicht läuft, sinkt im Unternehmen die Stimmung!“

Kaffee ist ein unverzichtbarer Treibstoff für kreative Ideen und gehaltvolle Meetings in deutschen Büros. Seit über 50 Jahren bietet die Kaffee Partner GmbH ihren B2B-Kunden im DACH-Raum zielgerichtete Lösungen an,…

Selbstbestimmte Energieversorgung

Interview mit Michael Schnakenberg, CEO der Commeo GmbH

Selbstbestimmte Energieversorgung

Eine wirtschaftliche Energieversorgung ist zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor für Industrie- und Gewerbeunternehmen geworden und Voraussetzung, um die steigenden gesetzlichen Anforderungen an Nachhaltigkeit zu erfüllen. Mit flexiblen Energiespeichersystemen ermöglicht die Commeo…

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir helfen den Kunden, sicherer zu werden!“

Interview mit Detlef Weidenhammer, Geschäftsführer der GAI NetConsult GmbH

„Wir helfen den Kunden, sicherer zu werden!“

Nahezu jedes Unternehmen muss sich heute mit der Informationssicherheit beschäftigen. Angriffe von außen oder innen bedrohen die IT-Landschaften und verursachen immense Schäden. Unterbrechungen in digital gesteuerten industriellen Produktionsprozessen gehen schnell…

Tradition trifft auf moderne Führung

Interview mit Thorsten Flasch, Geschäftsführer der Stender Brennschneidtechnik GmbH

Tradition trifft auf moderne Führung

Mit über 50 Jahren Erfahrung und einem umfassenden Angebot an Schneidverfahren hat sich die Stender Brennschneidtechnik GmbH einen Namen gemacht. Seit 2022 steht Thorsten Flasch an der Spitze des Unternehmens.…

Die Chancenschaffer

Interview mit Andrea Radlbeck, Leitung Unternehmenskommunikation der Dr. Robert Eckert Schulen AG

Die Chancenschaffer

Der Ruf nach Fachkräften ist laut. Die Babyboomer gehen nach und nach in den Ruhestand, gleichzeitig rücken deutlich weniger junge Menschen nach. Zudem führen Strukturwandel, Digitalisierung und ökologische Transformation zu…

TOP