Gut und sicher verpacken geht auch nachhaltig

Interview mit Dott. Anselmo Pagani, Vorstandsmitglied, Sales Manager, 2. Generation der Limea-Fisma SPA

Wirtschaftsforum: Herr Pagani, die Limea-Fisma SPA ist ein Familienunternehmen, das auf die Nachkriegsjahre zurückgeht.

Anselmo Pagani: Das ist richtig. Mein Vater und Onkel, Luigi und Domenico Pagani, gründeten 1947 eine kleine Fabrik für Metallteile. In den 1970er-Jahre entwickelten sie konische Eimer, die man besser stapeln und transportieren konnte als die zylindrische Form. Dank dieser Pionierleistung konnte das Unternehmen – damals noch unter dem Namen Limea – früh auch in entfernte Länder verkaufen und rasant wachsen. Mit dem Kauf von Fisma in den 1980er-Jahre firmierten wir zu Limea-Fisma. Dank weiterer Zukäufe, besonders von Ferlatta, einem der wichtigsten Player für Lackierung und Offsetdruck auf Metall, beherrschen wir heute den gesamten Produktionsprozess. Insgesamt beschäftigen wir an drei Firmensitzen 150 Mitarbeiter und exportieren unsere Produkte erfolgreich in etwa 25 Länder, vor allem in Europa, Osteuropa, Afrika und die Karibik. Unsere Exportquote beträgt 75%.

Wirtschaftsforum: Wie hat sich die Coronakrise für Limea-Fisma ausgewirkt?

Anselmo Pagani: Im letzten Jahr haben wir trotz der Krise einen Umsatz von 46 Millionen EUR erzielt. In diesem Jahr halten wir ein Jahresergebnis von 60 Millionen EUR für realistisch, das entspricht einem 30%-igen Zuwachs im Vergleich zu vorher. Die Nachfrage ist enorm. Wir investieren in Qualität und Nachhaltigkeit. Nach ISO 9001 streben wir nun ISO 14000 an. Metallverpackungen sind wieder voll im Trend, da man erkannt hat, dass die billigeren Kunststoffverpackungen ein großes Problem für die Umwelt und die Welt als solche darstellen. Unser Rohstoff ist zu 100% recycelbar, eine bleibende Ressource.

Wirtschaftsforum: Ihr Produktsortiment richtet sich ausschließlich an die Industrie?

Anselmo Pagani: Unser Kerngeschäft sind Metallverpackungen für chemische Produkte wie Farben, Lacke, Lösungsmittel und ähnliche Produkte. Mit unserer Spezialisierung auf die chemische Branche sind wir heute einer der drei wichtigsten Player in Italien. Wir liefern eine breite Palette für den Gefahrguttransport zugelassener Verpackungen. Unser Sortiment umfasst Füllmengen von 0,5 l bis 30 l. Zur Auswahl stehen Verpackungen mit konischem, zylindrischem oder rechteckigem Querschnitt und teilweiser oder vollständiger Öffnung. Außerdem bieten wie Stahlfässer bis zu einer Füllmenge von 70 l an.

Wirtschaftsforum: Wo sehen Sie die Gründe für den Erfolg von Limea-Fisma?

Anselmo Pagani: Wir verfügen über langjährige Erfahrung und hohe Kompetenz. Das, was wir machen, machen wir gut. Dank unserer hochwertigen Qualität haben wir zum Beispiel Erfolg in Afrika, obwohl lokale Hersteller dort preisgünstigere Produkte anbieten. Wir sind sehr präsent in den sozialen Medien. Wir legen Wert darauf, uns als eine italienische Firma mit Passion zu präsentieren, die mit derselben Präzision und Pünktlichkeit arbeitet wie ein deutsches Unternehmen. Zugleich sind wir sehr flexibel. Wir sind ein gutes Team und können als mittleres Familienunternehmen schnelle Entscheidungen treffen, exakt auf Bedürfnisse eingehen und Lieferzeiten verkürzen. Die Kunden wissen das sehr zu schätzen.

Wirtschaftsforum: Herr Pagani, welche Strategie verfolgen Sie im Hinblick auf die Zukunft?

Anselmo Pagani: Wir investieren viel in die Digitalisierung und Industrie 4.0, zum Beispiel in neue digitale Produktionslinien. Dafür sind in den nächsten Jahren zehn Millionen EUR vorgesehen. Unser Ziel ist es immer kostengünstiger, aber auch immer ʻgrünerʼ zu produzieren und negative Auswirkungen auf die Umwelt gen null zu fahren. Dank unserer Fotovoltaikanlagen sind wir energieunabhängig. Im Export sehen wir Afrika als Kontinent der Zukunft: Es gibt eine junge Bevölkerung und Quellen für Rohmaterial. Dort wie auch in jedem anderen Gebiet, in das wir exportieren, stellen wir uns auf die lokale Mentalität und Kundenwünsche ein. Dennoch bleibt die zentrale Botschaft, dass es um italienische Produkte in hochwertiger Qualität und Gestaltung geht. Seit 1947 ist unser Unternehmen in der Hand derselben Familie. Meine Arbeit erfüllt mich seit 30 Jahren mit großem Enthusiasmus. Für das, was ich verkaufe, stehe ich mit meinem Namen. In diesem Zusammenhang möchte ich auf ein zehnminütiges Interview hinweisen, das ich dem Sender Sky Business 24 gemeinsam mit meiner Schwester Lucia gegeben habe. Hier geht es um die Vorstellung historischer italienischer Firmen. Den Link zum Interview findet man auf unserer Website.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Kunststoff, Metall, Holz & Co.

Von der Idee zum Produkt mit Innovation und Qualität

Interview mit Jens Maschmeier und Dieter Sabrotzky, Geschäftsführer der CosMed GmbH & Co. KG

Von der Idee zum Produkt mit Innovation und Qualität

Kunststoffe sind in der heutigen Welt allgegenwärtig und zu einem integralen Bestandteil unserer modernen Gesellschaft geworden. Ihre Bedeutung erstreckt sich über verschiedenste Bereiche, von der Verpackungsindustrie über die Medizintechnik bis…

Für das Klima: Alle Hebel in Bewegung

Interview mit Dirk A. Neumayer, Geschäftsführer der Richard Neumayer GmbH

Für das Klima: Alle Hebel in Bewegung

‘We innovate in green forging’ – das ist der Slogan der Richard Neumayer GmbH, die auf Schmiede- und Bearbeitungstechnik spezialisiert ist. Grünes Schmieden? Das klingt zunächst seltsam. Das Familienunternehmen aus…

Zwischen Tradition und Innovation

Interview mit Andreas Becker, Geschäftsführer der Weroform GmbH

Zwischen Tradition und Innovation

Kunststoffprofile spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung und Konstruktion von Gebäuden, insbesondere im Bereich der Bedachung und Verkleidung. Sie vereinen ästhetische Gestaltungsmöglichkeiten mit hervorragenden technischen Eigenschaften, wodurch sie sich…

Spannendes aus der Region Marcallo con Casone (MI)

Eine Idee, die fest verbindet

Interview mit Luigi Malgrati, Präsident der Eurotubi Europa s.r.l.

Eine Idee, die fest verbindet

Die Zahlen sprechen für sich. In den vergangenen sieben Jahren konnte die italienische Eurotubi Europa s.r.l. ihren Umsatz auf aktuell 40 Millionen EUR verdoppeln. Das Unternehmen aus Nova Milanese in…

Mit hochwertigen Verkaufsservices auf Erfolgskurs

Interview mit Felice Saladini, Chairman der Gruppo AQR

Mit hochwertigen Verkaufsservices auf Erfolgskurs

Unsere Art zu kommunizieren hat sich in der letzten Dekade maßgeblich verändert. Während wir früher vor allem direkt oder über das Telefon mit anderen Menschen, Geschäftspartnern oder Unternehmen in Kontakt…

Konkurrenzlos. Gut. Organisiert.

Valentina Pogliani, Leiterin Human Resources/ Divison Consumable der Sae Scientifica Srl

Konkurrenzlos. Gut. Organisiert.

Wer sich auf das Wesentliche konzentriert, kann effektiver arbeiten. Die Sae Scientifica Srl aus Mazzo di Rho, Italien, übernimmt deshalb für pharmazeutische Unternehmen die Beschaffung von Materialien für Labor und…

Das könnte Sie auch interessieren

Der Antrieb zur Veränderung

Interview mit Michael Fahrenbach, Geschäftsführer der Wöhrle GmbH & Co. KG

Der Antrieb zur Veränderung

Nichts verändert die Automobilindustrie derzeit mehr als die Transformation zur E-Mobilität. Als etablierter Zulieferer in dieser Branche unterstützt die Wöhrle GmbH & Co. KG weltweit ihre Kunden bei der Entwicklung…

Stahl im Wandel der Zeit

Interview mit Alexander Stier, Leiter Verkauf und Logistik der Stahlwerk Thüringen GmbH

Stahl im Wandel der Zeit

Es ist ein ehrgeiziges Ziel: 2050 will Deutschland klimaneutral sein. Allein bis 2030 sollen mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase emittiert werden als 1990. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Umdenken…

Für das Klima: Alle Hebel in Bewegung

Interview mit Dirk A. Neumayer, Geschäftsführer der Richard Neumayer GmbH

Für das Klima: Alle Hebel in Bewegung

‘We innovate in green forging’ – das ist der Slogan der Richard Neumayer GmbH, die auf Schmiede- und Bearbeitungstechnik spezialisiert ist. Grünes Schmieden? Das klingt zunächst seltsam. Das Familienunternehmen aus…

TOP