Von guten Geistern und dem Blick in die Glaskugel

Interview mit Konrad Herzog, CEO der Lastech AG

Wirtschaftsforum: Herr Herzog, Sie sind Gründer, Inhaber und CEO der Lastech AG, die sich seit drei Jahrzehnten auf die Verarbeitung von Blech konzentriert und einen hervorragenden Ruf bei Kunden aus den verschiedensten Branchen genießt. Wie stellt sich die Entwicklung bis heute dar?

Konrad Herzog: Lastech hat sich über all die Jahre sehr stetig und konstant entwickelt. Ich habe das Unternehmen 1989 mit zwei Partnern gegründet; heute haben wir 48 Mitarbeiter. Jedes Jahr stellen wir ein bis zwei neue Mitarbeiter ein. Gleichzeitig haben wir als Produktionsbetrieb in der Blechbearbeitung neue Märkte für uns entdeckt; es gab eine stetige Weiterentwicklung in Richtung 5-Achs-Bearbeitung, Umformung und Baugruppenfertigung. Nach der Übernahme einer Abteilung eines Wettbewerbers 2018 sind wir heute auch im Rohr- und Profilformen tätig und haben dafür eine neue Abteilung gegründet, die hier im Haus integriert ist.

Wirtschaftsforum: Von drei auf 48 Mitarbeiter gewachsen, den Umsatz beziffern Sie auf 10 Millionen CHF. Diese Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache, illustrieren eine lineare, kontinuierliche Entwicklung. Gab es bei dieser positiven Dynamik auch Einbrüche? Wie erleben Sie zum Beispiel die Corona-Krise?

Konrad Herzog: Natürlich gab es auch Einbrüche; 2011 und 2015, als der Euro eingebrochen ist, war das zum Beispiel der Fall. Unser großer Vorteil ist, dass wir sehr breit aufgestellt sind und viele kleine Kunden haben; das hilft in Krisenzeiten. Unser größter Kunde ist kleiner als 5% des Jahresumsatzes. Was Corona angeht, sind wir erstaunlich gut durch die Krise gekommen. Wir sind sehr glücklich, da wir haarscharf auf unserem Budget sind.

Wirtschaftsforum: Sie sagen, die breite Unternehmensaufstellung sei eine große Stärke. Wie genau sieht diese Aufstellung heute aus?

Konrad Herzog: Als Blechverarbeiter haben wir besonders in den Bereichen Laserschneiden, Laserschweißen und Abkanten großes Know-how und Erfahrung. Unsere Kernkompetenz liegt klar in der Blech- und Baugruppenfertigung inklusive Rohr- und Profilverarbeitung. Mehrachsenbearbeitungen spielen zum Beispiel eine große Rolle. Unsere Zielgruppe ist breit gefächert und schließt den Anlagen- und Apparatebau, die Bauwirtschaft, den Fahrzeugbau, die Beleuchtungsindustrie und landwirtschaftliche Geräte ein. Wichtig ist, dass wir selten große Serien fertigen, sondern im Sondermaschinenbau zu Hause sind.

Wirtschaftsforum: Herr Herzog, Sie sind seit der ersten Stunde im Unternehmen aktiv. Wie hat sich Ihre Tätigkeit im Laufe der Zeit verändert?

Konrad Herzog: Lastech ist ein inhabergeführtes Unternehmen, seit 2001 liegen alle Anteile bei meiner Familie; ich selbst nehme heute Aufgaben als CEO und Inhaber wahr. Als ich das Unternehmen gründete, war ich vor allem im Verkauf aktiv, habe Arbeiten vorbereitet und zum Teil auch produziert. Im Laufe der Zeit wurde dann eine neue Firmenstruktur etabliert. 2006 wurden Büro und Werkstatt aufgeteilt, 2012 haben wir einen Betriebsleiter eingestellt, 2019 einen Teamleiter. Ich selbst bin auch heute noch aktiv ins Tagesgeschäft involviert, vor allem bei schwierigen Projekten. Das ist mir sehr wichtig und macht mir großen Spaß. Eine besondere Leidenschaft sind Innovationen, die ich mit ein, zwei Mitarbeitern begleite. Meine Frau ist auch im Unternehmen aktiv, kümmert sich um HR und Marketing. Was mir besonders am Herzen liegt, ist das Wohl unserer Mitarbeiter. Ihnen soll es gut gehen, sie sollen sich wertgeschätzt fühlen, schließlich leistet hier jeder einen wichtigen Teil. Wir informieren unsere Mitarbeiter regelmäßig über wichtige Unternehmensentwicklungen, fragen nach wie es ihnen geht. Sie spüren, dass sie uns wichtig sind und das motiviert und stärkt sie. Ich weiß, dass die Mannschaft hier hinter uns steht, das wiederum motiviert mich. Ich kann für mich sagen, dass mich zu Beginn vor allem die Technologie beschäftigte; heute sind es die Menschen: Mitarbeiter, Kunden, Partner. Der monetäre Gedanke stand nie im Vordergrund. Die Zufriedenheit aller Akteure ist Voraussetzung für den Erfolg. Hier im Unternehmen herrscht ein guter Geist. Man kann nur investieren mit guten, glücklichen Mitarbeitern.

Wirtschaftsforum: Gibt es etwas, das Sie aktuell besonders beschäftigt?

Konrad Herzog: Wir arbeiten momentan an der Nachfolgeregelung, die durch Corona etwas durcheinandergeraten ist. Mein Wunsch wäre, wenn das Unternehmen mehrheitlich in Familienhand bliebe, begleitet durch langjährige Mitarbeiter, die sich beteiligen können. Zwei Söhne sind bereits im Betrieb tätig. Wie es wirtschaftlich weitergeht, ist schwer zu sagen. Man macht sich Gedanken und hat natürlich einen Plan B. Allerdings ist es schwer, Prognosen abzugeben; das ist ein Blick in die Glaskugel. Wir setzen weiterhin auf gute, persönliche Beziehungen zu Mitarbeitern und Kunden, mit denen wir telefonieren und die wir vor Ort besuchen, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, die uns weiterbringen. Wirklich wichtig ist mir, Unternehmen zu zeigen, dass man nicht in Fernost einkaufen muss, sondern auch in der Schweiz dasselbe zu ähnlichen Preisen bekommen kann. Das sehe ich als große Aufgabe, für die momentan viel Überzeugungsarbeit geleistet werden muss.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Kunststoff, Metall, Holz & Co.

Wir stehen nicht auf dem Schlauch

Interview mit Ralf Dahmer, Geschäftsführer der NORRES Schlauchtechnik GmbH

Wir stehen nicht auf dem Schlauch

Verschleißteile auszutauschen kostet Zeit und Geld. Deshalb setzt die NORRES Schlauchtechnik GmbH aus Gelsenkirchen, Marktführer im Bereich technischer Schlauchlösungen, auf kompromisslose Qualität. Heute ein gefragter Partner in unterschiedlichsten Branchen weltweit,…

Bereit für den Wandel

Interview mit Katrin Deniz Himmelsbach, CEO der PIT-Production in Time Zerspantechnik und Handels GmbH

Bereit für den Wandel

PIT-Production in Time Zerspantechnik und Handels GmbH steht für die schnelle, termingerechte Fertigung technisch anspruchsvoller Produkte – und für Frauenpower in einer Männerdomäne. Katrin Deniz Himmelsbach hat es nicht nur…

Daume(n) hoch!

Interview mit Christina Daume, Geschäftsführerin und Janina Nipkow, Ass. der Geschäftsführung und Qualitätssicherung der Daume Stanztechnik GmbH

Daume(n) hoch!

Die Daume GmbH mit Sitz in Lüdenscheid hat wohl das geschrieben, was man eine Erfolgsgeschichte nennt: Stetiges Wachstum und zweistellige Umsatzsteigerungen begleiten ihren Weg. 2019 ist mit der Daume Stanztechnik…

Spannendes aus der Region Mellingen

Warum weniger manchmal mehr ist

Interview mit Martin Eisele, CEO der Türenfabrik Brunegg AG

Warum weniger manchmal mehr ist

Unternehmen, die sich auf ein spezielles Marktsegment konzentrieren, sind oft sehr erfolgreich – so wie die Türenfabrik Brunegg AG im schweizerischen Kanton Aargau. Der mittelständische Betrieb produziert ausschließlich Türen, aber…

Offen für (Raum-)Abschlüsse

Interview mit Martin Eisele, CEO der Türenfabrik Brunegg AG

Offen für (Raum-)Abschlüsse

Die ‘Tür der Schweizer’ kommt aus Brunegg im Schweizer Kanton Aargau. Die Türenfabrik Brunegg AG produziert dort Türen nach Maß in Schweizer Qualität. CEO Martin Eisele berichtet im Gespräch mit…

Ein Unternehmen im Wandel

Interview mit Valerio Signorelli, Managing Director DACH und Robert Horvath, Head of Marketing DACH der Ascom

Ein Unternehmen im Wandel

Überfüllte Krankenhäuser, überlastete Intensivstationen – Corona hat uns deutlich vor Augen geführt, was das genau bedeutet und welche Folgen eine solche Situation haben kann. Innovative Technologien können helfen, den Stress…

Das könnte Sie auch interessieren

Edle Ketten seit mehr als 111 Jahren

Interview mit Nick Binder, Marketing Director der Friedrich Binder GmbH & Co. KG

Edle Ketten seit mehr als 111 Jahren

Ist es das Vermächtnis des gelernten Kettenmachers Friedrich Binder, der das Unternehmen bis heute inspiriert? Oder ist es die Innovationskraft der mittlerweile fünften Generation, die den besonderen Reiz der Friedrich…

Alte Tradition in neuem Gewand

Interview mit Thilo Möller, Geschäftsführer der Gebr. Hartkopf GmbH & Co. KG

Alte Tradition in neuem Gewand

Die Handwerkskunst des Schmiedens hat in Solingen eine lange Tradition. Stellvertretend für die Solinger Schmiedekunst steht die Gebr. Hartkopf GmbH. Das Unternehmen blickt auf eine 150-jährige Tradition zurück, beliefert viele…

Daume(n) hoch!

Interview mit Christina Daume, Geschäftsführerin und Janina Nipkow, Ass. der Geschäftsführung und Qualitätssicherung der Daume Stanztechnik GmbH

Daume(n) hoch!

Die Daume GmbH mit Sitz in Lüdenscheid hat wohl das geschrieben, was man eine Erfolgsgeschichte nennt: Stetiges Wachstum und zweistellige Umsatzsteigerungen begleiten ihren Weg. 2019 ist mit der Daume Stanztechnik…

TOP