Fördertechniklösungen vom Spezialisten

Interview mit Ing. Peter Klatt, Geschäftsführer der KLATT FÖRDERTECHNIK GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Klatt, Sie haben KLATT FÖRDERTECHNIK 1999 gegründet. Seitdem ist das Unternehmen ein erfolgreicher Player in seiner Branche. Was sind aktuell wichtige Bereiche, für die Sie Lösungen entwickeln?

Peter Klatt: Weil wir ausschließlich für Industriekunden arbeiten, dreht sich bei uns alles um Industrieanlagen im weitesten Sinne, also Lagersysteme, vorgelagerte Fördersysteme für Lager, verbindende Fördertechnik zwischen verschiedenen Arbeitsbereichen, Krankenhaus- und Container-Förderanlagen – letzterer Bereich boomt im Moment, weil die Krankenhäuser zu wenig Personal haben und vieles automatisiert wird, etwa der Transport von Wäsche oder Essen mittels Containern auf Fördersystemen. Außerdem bieten wir Lösungen für den Altkartonagentransport beispielsweise in Paketzentren oder in der Lebensmittelbranche, wo gebrauchte Verpackungen zur Papierpresse befördert werden. Auch dieses Segment entwickelt sich derzeit sehr gut, hier haben wir weltweit Aufträge.

Wirtschaftsforum: Wo sehen Sie Ihr Unternehmen derzeit am Markt?

Peter Klatt: Wir sind bekannt für Speziallösungen. ‘Von der Stange’ gibt es bei uns nur sehr wenig. Wir haben einen Baukasten mit etlichen Komponenten, der entsprechend den Anforderungen unserer Kunden angepasst werden kann. Deshalb sind wir sehr flexibel, und das ist auch unsere Stärke. Im Bereich Speziallösungen sind wir Marktführer.

Wirtschaftsforum: Weshalb kommen die Kunden zu Ihnen, was zeichnet KLATT FÖRDERTECHNIK aus?

Peter Klatt: Wir haben einen guten Ruf. Unsere Branche ist überschaubar, man kennt einander. Unsere Kunden sind in der Regel keine Endkunden, sondern Integratoren, die komplette Anlagen schlüsselfertig an den Endkunden verkaufen und unsere Förderlösungen in die Anlagen integrieren. Unsere Lösungen sind daher für die jeweilige Anlage maßgeschneidert, eben Speziallösungen. Dass wir das leisten können, ist im Markt ein ganz klares Alleinstellungsmerkmal, damit heben wir uns ab und dafür sind wir bekannt.

Wirtschaftsforum: Wie energieeffizient sind Ihre Förderlösungen und wie nachhaltig agieren Sie selbst als Unternehmen?

Peter Klatt: Geringer Stromverbrauch ist heute sehr wichtig; die Kunden fragen gezielt danach. Tatsächlich sind mit durchdachten Antrieben um die 30% Strom-ersparnis möglich, etwa wenn statt eines Schneckenradgetriebe-Motors ein Kegelradgetriebe-Motor eingesetzt wird. Ersterer hat einen Wirkungsgrad von 70%, Letzterer einen Wirkungsgrad von 95%. Ein höherer Wirkungsgrad bedeutet Stromersparnis. Wir haben Palettenförderer mit Zahnriemenantrieb, die einen viel höheren Wirkungsgrad als Rollenkettenantriebe haben. Gut 40% Energie lassen sich so einsparen. Zahnriemenantriebe sind darüber hinaus wartungsarm. Wir sind derzeit die Einzigen, die Fördersysteme mit Zahnriemenantrieb bieten. Diese Systeme sind in der Anschaffung etwas teurer als solche mit anderen Antrieben, rentieren sich durch die Einsparung von Energie und Wartungskosten allerdings schnell. Auch wir als Unternehmen handeln im Sinne der Nachhaltigkeit: Ab Februar werden wir klimaneutral sein. Wir haben von Gas auf Wärmepumpen umgestellt, haben eine PV-Anlage mit 350 kW Leistung installiert und nutzen außer einem einzigen Diesel nur Elektrofahrzeuge.

Wirtschaftsforum: Welche Projekte haben Sie für 2023 in der Pipeline?

Peter Klatt: Zurzeit entwickeln wir das weltweit erste System für eine automatisierte Handgepäckskontrolle am Flughafen. Erste Gespräche mit Flughäfen verliefen erfolgreich – das Interesse ist groß, denn es können bis zu 40% Personal eingespart und lange Warteschlangen vermieden werden. Das ist ein außerordentlich wichtiges Projekt für uns, dessen wichtigste Funktionen bereits patentiert und damit geschützt sind.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Anlagen- und Maschinenbau

Die Kraft der Kartoffel entfesseln

Interview mit Pieter Donck, Sales Manager bei AVR nv

Die Kraft der Kartoffel entfesseln

Die Kartoffel genießt eine hohe Position unter Lebensmitteln vor allem in Mitteleuropa und gehört zu den Hauptnahrungsmitteln in vielen Ländern. Dieser Schatz versteckt sich allerdings in der Erde und es…

Mehr als saubere Luft

Interview mit Michael Seitz, Head of Extraction Technology der AL-KO THERM GMBH

Mehr als saubere Luft

Die AL-KO THERM GMBH ist der Spezialist für die Herstellung und den Vertrieb von AL-KO Airtech Lüftungs- und Absauganlagen mit Sitz in Jettingen-Scheppach bei Augsburg. Zu Airtech gehören AL-KO Air…

Schnell, präzise und schlagkräftig in allen Kernkompetenzen

Interview mit Martin Höck, Geschäftsführer der Windschiegl Maschinenbau GmbH

Schnell, präzise und schlagkräftig in allen Kernkompetenzen

Seit mehr als 30 Jahren stellt die Windschiegl Maschinenbau GmbH ihr Know-how in den Bereichen Drehen, Fräsen, Schleifen und Verzahnen ihren Kunden zur Verfügung. Als zuverlässiger Partner in der Fertigung…

Spannendes aus der Region Neumarkt am Wallersee

Mit Innovation ‘auf Draht’

Interview mit Christian Beck, Geschäftsführer der Raimund Beck KG

Mit Innovation ‘auf Draht’

Klammern statt heften – mit dem Patent der verklebten Heftklammer begann vor mehr als einem Jahrhundert die Erfolgsgeschichte der heutigen Raimund Beck KG. Doch bei dem einen Erfolg blieb es…

Wir sorgen für den richtigen Flow

Interview mit Ing. Peter Klatt, Geschäftsführer Klatt Fördertechnik GmbH

Wir sorgen für den richtigen Flow

Ein reibungsloser Produktionsfluss ist eine wichtige Voraussetzung für Effizienz und Profitabilität und ein wichtiger Bestandteil jeder Supply Chain. Die Klatt Fördertechnik GmbH aus Neumarkt am Wallersee in Österreich ist seit…

Gesundheitskonzept auf drei Säulen

Interview mit Dr. Günther Beck, Geschäftsführer der Revital Aspach

Gesundheitskonzept auf drei Säulen

Nach einer Operation reicht es häufig nicht aus, sich körperlich zu rehabilitieren. Auch Geist und Seele müssen sich von den vorausgegangenen Anstrengungen erholen. Das Revital Aspach-Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement in…

Das könnte Sie auch interessieren

Erntehelfer für die Berge

Interview mit Heidi Lainer, Geschäftsführerin der Maschinenbau Otto Gruber GmbH

Erntehelfer für die Berge

Landwirtschaft wird zwar heute im großen Stil betrieben, aber in den Bergen können das Streuen von Mist oder das Einbringen der Ernte schon mal zur echten Herausforderung werden. Das Familienunternehmen…

In der Nische den Blick auf das Ganze

Interview mit René Eberz, Geschäftsführer der Krifft & Zipsner GmbH

In der Nische den Blick auf das Ganze

Industrie 4.0 – für produzierende Unternehmen eine große Herausforderung. Und eine Chance. Immer mehr Betriebe wagen den Schritt in eine vollautomatische Produktion, um Prozesse zu optimieren und die Wettbewerbsfähigkeit zu…

Begeisterung in der Nische

Interview mit Thomas Schwingshandl, Geschäftsführer der Schwingshandl – automation technology gmbh

Begeisterung in der Nische

Moderne Intralogistiklösungen sind essenziell für einen optimalen Materialfluss. Dabei können die Anforderungen sehr unterschiedlich sein; mal geht es um Förderanlagen für die Lebensmittelindustrie, mal um die Sterilisation von Medizinprodukten, mal…

TOP