Geprüft auf Herz und Nieren

Interview mit Dr.-Ing. Toni Ehrig, Geschäftsführer der IMA Materialforschung und Anwendungstechnik GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Dr. Ehrig, die IMA Materialforschung und Anwendungstechnik GmbH hat eine lange Geschichte – fast 70 Jahre. Welche Meilensteine sind darin aus Ihrer heutigen Sicht wichtig?

Toni Ehrig: Die IMA Dresden ist aus den 1954 gegründeten VEB Elbe Flugzeugwerken hervorgegangen. Nachdem der Flugzeugbau in der DDR eingestellt worden war, wurde das Unternehmen zum Institut für Leichtbau (IfL) umfirmiert. Schon damals haben wir bereits vieles von dem getan, was wir heute noch machen, nämlich im Rahmen von Produktentwicklung und -zertifizierung in den Bereichen Automobil und Schienenfahrzeuge prüfen. Nach der Wende wurde 1993 aus dem IfL per Management-Buy-out die IMA Dresden. Nach wie vor prüfen wir Schienenfahrzeuge und Automobile, vom Material bis zum fertigen Produkt, aber auch die Luftfahrt ist wieder hinzugekommen; wir testen im Rahmen der Herstellung und Zertifizierung auch Flugzeuge und Raumfahrzeuge. Seit der Wende haben wir uns kontinuierlich weiterentwickelt und an wirtschaftlicher Stärke gewonnen. Seit diesem Jahr sind wir Teil der Applus-Gruppe, einem weltweit operierenden Laborkonzern, der aber auch in vielen anderen Sparten tätig ist. Dadurch haben wir stark an Größe und Internationalität zugenommen.

Wirtschaftsforum: Erläutern Sie uns diese Entwicklung doch bitte.

Toni Ehrig: Wir verzeichnen in Dresden für fast alle unsere Branchen ein kontinuierliches Wachstum. Der einzige Bereich, in dem es in den letzten fünf Jahren keine steigende Tendenz gab, ist die Luftfahrt, weil die europäische Luftfahrt sich mit größeren Entwicklungsprojekten leider zurückgehalten hat. Allerdings haben wir im Bereich Raumfahrt interessante neue Projekte gewinnen können.

Wirtschaftsforum: Wird dieses Wachstum von Dauer sein? Wie sind Ihre diesbezüglichen Prognosen?

Toni Ehrig: Momentan sind wir mit Blick auf alle unsere Branchen sehr optimistisch. Aktuell muss die Automobilbranche als Folge von Corona zwar noch einige Einschläge verkraften, aber wir sind sicher, dass dies als Auswirkung der Pandemie bald vom Tisch sein wird.

Wirtschaftsforum: Wir nehmen Wirtschaft persönlich – im wahrsten Sinne des Wortes. Insofern die Frage: Seit wann sind Sie bei der IIMA Dresden? Erzählen Sie uns doch etwas über Ihre Aufgaben.

Toni Ehrig: Ich bin seit mehr als 15 Jahren im Unternehmen. Angefangen habe ich bei unserem IT- und Digitalisierungsdepartment mit den Bereichen Material- und Prüfinformationssysteme. Innerhalb dieser Abteilung habe ich mich zum Abteilungsleiter entwickelt. Meine Wurzeln liegen in der IT. So habe ich im Bereich ʻKünstliche Intelligenzʼ promoviert. Nachdem wir die Abteilung erfolgreich weiterentwickeln konnten, haben wir mit WIAM eine unserer Tochterfirmen etabliert. Diese kümmert sich um das Lizenzgeschäft für die Softwareprodukte. Seit 2019 bin ich einer der drei Geschäftsführer der IMA Dresden. Die operativen Aufgaben teilen wir uns und was die strategischen Aufgaben betrifft, hat jeder von uns seinen Schwerpunkt. Mein Zuständigkeitsbereich liegt vor allem in der digitalen Infrastruktur und den digitalen Prozessen im Unternehmen: Mein Steckenpferd ist das Vorantreiben der Digitalisierung in Form digitaler und sicherer Datenaustauschprozesse sowie Prüf- und Standardisierungsinformationen – und das in der Industrie mit allen großen Playern wie VW, BMW oder Airbus. Das ist ein sehr spannendes Thema.

Wirtschaftsforum: Welches sind die Schwerpunkte und Leistungen, die im Portfolio der IMA Dresden besonders wichtig sind?

Toni Ehrig: Wir sehen uns für unsere Kunden in deren Produktentwicklungs- und -zulassungsprozessen als der Full Service-Partner im Bereich Prüfung. Unsere Kundensegmente sind der Bereich Green Mobility, der Medizin- und Bauprodukte- sowie der Windenergiebereich. Bei den Produkten aus diesen Branchen sind wir entwicklungs- und zulassungsbegleitend dabei und unterstützen auch im Bereich der Digitalisierung.

Wirtschaftsforum: Was ist Ihre Vision von Ihrem Unternehmen und wo möchten Sie es in den nächsten drei bis fünf Jahren sehen?

Toni Ehrig: Als Teil der Applus-Gruppe wollen wir das Prüfportfolio für unsere Zielbranchen noch weiter ausbauen. Wir möchten für egal welches Produkt ein passendes Prüfangebot bieten können. Dies ist seit jeher unser Ziel, das durch die Zusammenarbeit mit Applus für uns in greifbare Nähe rückt. Für unsere Kunden ist es eine Herausforderung, die Sicherheit ihrer Produkte zu belegen. Dass wir als Partner gesehen werden, der dies in jedem Fall ermöglicht, ist meine Vision.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Lebensräume gestalten – effizient und nachhaltig

Interview mit Marcel Kästner, Geschäftsführer der FUCHS Fertigteilwerke Süd GmbH

Lebensräume gestalten – effizient und nachhaltig

Stockende Lieferketten, exorbitante Preissteigerungen und Zinserhöhungen formen ein dynamisches Umfeld für alle Stakeholder der Baubranche. Die FUCHS Fertigteilwerke Süd GmbH, ein Spezialist für Betonfertigteile, bietet hier zeit- und kostensparende Lösungen…

Mit Topservice und perfekten Produkten

Interview mit Martina Kammann, Geschäftsführerin der KMH-KAMMANN METALLBAU GmbH

Mit Topservice und perfekten Produkten

Die KMH-KAMMANN METALLBAU GmbH gehört zu den führenden europäischen Herstellern von Rohren, Komponenten und Systemen aus Stahl und Edelstahl für Absaugungen und Schüttgüter aller Art. Das mittelständische Unternehmen bietet seit…

Wir bringen Ihre Steine ins Rollen

Interview mit Notburga Kreppold, Kaufmännische Geschäftsleitung der Konrad Kreppold GmbH

Wir bringen Ihre Steine ins Rollen

Nicht selten beginnt ein Bauprojekt mit einem Abbruch. Über den kontrollierten Abriss hinaus müssen dabei Materialien fachgerecht entsorgt werden. Vor dem Hintergrund des wachsenden Klimabewusstseins wird Recycling hier ein immer…

Spannendes aus der Region Dresden

Die Vision: bezahlbarer grüner Strom

Thomas Winkler, Geschäftsführer der VSB Neue Energien Deutschland GmbH

Die Vision: bezahlbarer grüner Strom

Die Energieversorgung der Zukunft soll auf erneuerbaren Energiequellen basieren. Nach Jahren des Zickzackkurses um das Thema Energiewende hat die Politik jetzt die Dringlichkeit des Themas erkannt. Auch das Verständnis der…

Elektroniklösungen für ein besseres Leben

Interview mit Carsten Ellermeier, CEO, der PRETTL Electronics Group

Elektroniklösungen für ein besseres Leben

Die Elektronikbranche und insbesondere das EMS-Segment ist im Wandel und unterläuft eine intensive Konsolidierung. Aktuell kämpft die Branche zudem mit Materialknappheit und stockenden Lieferketten. Die PRETTL Electronics GmbH aus Deutschland…

Radiopharmaka ‘Made in Germany’

Interview mit Jens Junker, Geschäftsführender Gesellschafter der ROTOP Pharmaka GmbH

Radiopharmaka ‘Made in Germany’

Die ROTOP Pharmaka GmbH aus Dresden ist ein weltweit anerkannter Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von Radiopharmaka. Mit einer konsequenten Fokussierung auf Forschung und Entwicklung will das Unternehmen seinen…

Das könnte Sie auch interessieren

Vielfalt. Technologie. Begeisterung.

Interview mit Matthias Kainz und Christian Kainz, Geschäftsführer der metron eging GmbH

Vielfalt. Technologie. Begeisterung.

Wer ein Produkt verkaufen will, muss es so präsentieren, dass der Funke auf den Betrachter überspringt. Nicht nur auf Messen, sondern überall, wo es um temporäre Bauten geht, begeistert die…

Elektroservice im Wandel

Interview mit Matthias Thomsen, Geschäftsführer der L+S Landwehr und Schultz Elektroservice GmbH

Elektroservice im Wandel

Elektrische Anlagen jeder Art, ob Industrie oder Gewerbe, Wohnungswirtschaft oder Privathaus, sind die Spezialität der L+S Landwehr und Schultz Elektroservice GmbH in Kassel. „Unser Unternehmen gibt es seit 125 Jahren,“…

Kommunikation – Powered by Passion

Interview mit Sibylle Lingner, Gründerin, Inhaberin und Geschäftsführerin von Lingner Marketing und Lingner Online

Kommunikation – Powered by Passion

Markenpflege ist ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskommunikation. Etliche Jahre vernachlässigt, haben sich viele Firmen in den letzten Krisenjahren auf die Werte ihrer Marke rückbesonnen und ihre Strahlkraft als Verkaufsargument neu…

TOP