„Wir hegen und pflegen unsere Kunden!“

Interview mit Christoph Henze, Vorstand der Henze Boron Nitride Products AG

„Eine unserer großen Stärken ist die Beratung unserer Kunden“, sagt Christoph Henze, zusammen mit seinem Bruder Matthias Vorstand der Henze Boron Nitride Products AG. „Das ist wichtig, denn wir wollen, dass der Kunde genau das Produkt bekommt, das er braucht, um sein Problem zu lösen. Hinzu kommen die von uns angebotene Qualität, ein fairer Preis sowie unser Service rund um die Produkte.“

Bornitrid kommt meist als Zwischenprodukt in industriellen Fertigungsprozessen zum Einsatz und kann bei Temperaturen bis zu 900 °C, unter Schutzgasatmosphäre sogar bis zu 2.000 °C, angewendet werden. Dabei ist die Bandbreite der Anwendungen weit gefächert und reicht von Aluminium-Strangpressen, Aluminium- und Metallguss, dem Bau von Hochtemperaturöfen und der Herstellung wärmeleitfähiger Kunststoffe über PVD- und Plasmaanlagen, Sintertechnik, Pulvermetallurgie, Solartechnik und Photovoltaik bis hin zu Schweiß- und Löttechnik sowie Schmierstoff- und Umformtechnik.

Vielseitig verwendbar

„Wir beziehen Bornitrid als Pulver“, erläutert Christoph Henze. „Aus dem Pulver stellen wir Suspensionen her, die in ihrer Konsistenz einer Wandfarbe ähneln und zum Beispiel zum Beschichten von Gießrinnen verwendet werden. Außerdem lassen wir auch Sprays nach unseren Rezepturen herstellen, die etwa beim Schweißen als Trennspray zum Einsatz kommen. Zu unseren weiteren Aktivitäten gehören der Zukauf und die Herstellung von Sinterkörpern. Diese Sinterkörper bestehen aus unter Druck verdichtetem Bornitridpulver. Aus diesen Sinterkörpern fertigen wir durch Sägen, Drehen und Fräsen Maschinenbauteile. Bornitrid wird grundsätzlich immer dann eingesetzt, wenn andere Materialien versagen. So gehören Hersteller von Maschinen und Anlagen ebenso zu unserem Kundenkreis wie Automobilzulieferer und Industrieunternehmen. Wir liefern dorthin, wo etwas produziert wird, wo es zum Beispiel Sinteröfen und Beschichtungsanlagen gibt.“ Die meisten Kunden finden sich in den Ländern der Europäischen Union, hin und wieder gibt es auch Aufträge aus Asien oder aus den USA.

AG in Familienhand

1993 gründete Peter Henze, der Vater der beiden heutigen Vorstände Matthias und Christoph Henze, das Unternehmen im eigenen Haus. „Unser Vater hatte damals nicht nur den Mut, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen, sondern auch die Geduld, Durststrecken mit geringer Auftragslage durchzuhalten“, betont Christoph Henze.

2004 wurden die ersten eigenen Produkte entwickelt, 2012 traten die beiden Söhne in die Geschäftsleitung ein und 2014 wurde ein eigenes Firmengebäude mit heute rund 3.500 m² Fläche bezogen. Jüngste Investition ist der Kauf einer Heißpresse, mit der kundenspezifische Werkstoffe hergestellt werden. Die Anteile des als Aktiengesellschaft aufgestellten Unternehmens mit 57 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 14 Millionen EUR befinden sich allesamt in Familienhand: 25% gehören dem Gründer Peter Henze sowie jeweils 15% seiner Ehefrau und den vier Kindern. „Uns war es wichtig, dass auch die Geschwister, die nicht in der Geschäftsführung sind, die gleichen Firmenanteile haben und sich niemand benachteiligt fühlt“, unterstreicht Christoph Henze.

Beratungsintensive Produkte

Beim Vertrieb spielt die fachliche Beratung der Kunden eine ganz wichtige Rolle. Christoph Henze: „Wir haben Produkte, die man nicht überall bekommt und die sehr beratungsintensiv sind. Wir hegen und pflegen unsere Kunden und bieten ihnen mit unserem großen Know-how unterschiedliche Qualitäten für unterschiedliche Einsatzgebiete.“

Da es sich um ein sehr spezielles Marktsegment handelt, kommen Interessenten auch von sich aus auf die Firma zu, manche auch nach Empfehlungen zufriedener Bestandskunden. Außerdem präsentiert sich die Henze Boron Nitride Products AG auch über ihre Website, in sozialen Medien wie Instagram und LinkedIn sowie durch Inserate in Fachzeitschriften. Darüber hinaus ist das Familienunternehmen mit einem Stand auf der Münchener Fachmesse ceramitec und auf anderen Messen vertreten.

Nachhaltig und sozial

Schon seit Jahren setzt Henze Boron Nitride Products zunehmend auf die Digitalisierung und New Work. „Von überall können unsere Beschäftigten auf unsere Server zugreifen und auch an unseren Maschinen sind alle relevanten Daten direkt abrufbar“, erklärt der Vorstand. „Außerdem haben wir gemeinsam mit der Hochschule Kempten eine Cockpit-Lösung für ein Business Intelligence System entwickelt.“

Große Aufmerksamkeit widmen die Verantwortlichen des Unternehmens auch dem Thema Nachhaltigkeit in einem umfassenden Sinn. Dabei geht es gleichermaßen um ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit sowie um das Gemeinwohl mit Werten wie Menschenwürde, Solidarität, Gerechtigkeit und Transparenz. Vor diesem Hintergrund wurde auch ein Fünfjahresplan entwickelt, in dem verschiedene Zukunftsszenarien betrachtet werden, die die Grundlage für Entscheidungen zu Produkten, Märkten und Personalmanagement bilden. Oberste Prämisse ist es jedoch, den sozialen Charakter des Unternehmens auch in Zukunft zu erhalten.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Industrielle Zulieferer

Für eine Welt ohne Kabel

Interview mit David Bech, Geschäftsführender Gesellschafter der Akku Power GmbH

Für eine Welt ohne Kabel

In einer Welt, die unaufhaltsam auf nachhaltige Energiequellen zusteuert, gewinnen Akkus zunehmend an Bedeutung. Diese kleinen, aber leistungsstarken Energiespeicher sind zu unverzichtbaren Komponenten in unserem täglichen Leben geworden, sei es…

„Alles klar, wir können losfahren!“

Interview mit Markus Bast, Managing Director und Direktor Vertrieb B2B DACH der Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA

„Alles klar, wir können losfahren!“

Beim Namen Michelin denken die Meisten als Erstes an hochwertige Reifen, den weltberühmten Hotel- und Restaurantführer – und das ebenso bekannte Michelin-Männchen. Inzwischen ist die gewachsene Materialkompetenz des Unternehmens jedoch…

Starke Verbindungen, leicht getragen

Interview mit Dirk Maeyens, Sales and Marketing Director Europe der Vergokan nv

Starke Verbindungen, leicht getragen

Ganz gleich ob im Fußballstadion, in Bürogebäuden oder Industriehallen: In jedem Gebäude stecken kilometerlange Kabel. Diese müssen geordnet verlegt, gehalten und getragen werden. Hier kommt die Vergokan nv aus Belgien…

Spannendes aus der Region Landkreis Oberallgäu

Wie man stadtbildprägend wird

Interview mit Carmelo Panuccio, Projektentwickler der Immo-Holding GmbH

Wie man stadtbildprägend wird

Die Immo-Holding GmbH fungiert als Dachgesellschaft für mehrere Firmen aus dem Immobiliensektor. Die Unternehmensgruppe baut, entwickelt und saniert Projekte im gesamten südbayerischen Raum; ein Schwerpunkt liegt dabei auf neuen Mietwohnungen.…

Mit Holz hoch hinaus

Interview mit Maximilian Prutscher, Geschäftsführer der Prutscher Holzbau GmbH

Mit Holz hoch hinaus

Holz – ein nachwachsender Rohstoff, der nachhaltiges Bauen ermöglicht, für ein angenehmes Wohnklima sorgt und für spannende Gestaltungsmöglichkeiten sorgt. Die Prutscher Holzbau GmbH aus Oy-Mittelberg im Allgäu kennt die unschlagbaren…

Wie präzise Oberflächen für bessere Leistung sorgen

Interview mit Werner Berlage, Global Human Resources Director der Extrude Hone GmbH Andreas Wolfrat, Geschäftsführer Europa der Extrude Hone GmbH

Wie präzise Oberflächen für bessere Leistung sorgen

Lösungen für die Oberflächenbehandlung sind in vielen Industrien gefragt, ob im Automobilbau oder in der Medizintechnik. Mit ihren hochpräzisen Bearbeitungssystemen sorgt die Extrude Hone GmbH hier für entscheidende Leistungsverbesserungen. Wirtschaftsforum…

Das könnte Sie auch interessieren

Recycling mitdenken

Interview mit Having Steenhuis, Inhaber der Steenhuis Recycling B.V.

Recycling mitdenken

Eine umweltfreundliche Verwertung von Eisen, Metallen, aber auch von Akkus und Computern sowie Kunstoffen ist heute wichtiger denn je, denn Umweltschutz und eine lebenswerte Zukunft sind in der Prioritätenliste ganz…

„Erlebnisse schaffen, die begeistern“

Interview mit Mike Hommel, Marketing Director von Exertis Pro AV

„Erlebnisse schaffen, die begeistern“

In einer Welt, in der Technologie und menschliche Interaktion immer stärker miteinander verwoben sind, steht ein Unternehmen aus Baden-Württemberg im Rampenlicht, das durch Innovation, starke Markenidentität und tief verwurzelte Unternehmenswerte…

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Interview mit Philipp Stieda, Christopher Metz und Christian Thoenemann, Geschäftsführer der Heizungsdiscount 24 GmbH

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Ein Aufreger-Thema des Jahres 2023 war das Gebäudeenergiegesetz. Welche Gebäude müssen in welchem Umfang modernisiert werden und wie hoch sind die Kosten? Unsicherheit und vor allem Intransparenz haben die öffentliche…

TOP