Mattendasein: Edles Design und Komfort im Fußraum

Interview mit Enrico Ebert, Vice President Operations der Hanns GLASS GmbH & Co. KG

In den 1930er-Jahren begann Hanns GLASS sein Geschäft mit der Herstellung von Lederwaren. Nach dem Krieg fokussierte sich das Unternehmen auf Kfz-Zubehör. Dies war auch der Einstieg in die Fertigung von Autofußmatten. 1992 wurde eine Weberei in Meuselwitz übernommen, 2010 ein Teppichwerk in Paderborn.

Seit 2018 gehört Hanns GLASS zur Freudenberg-Gruppe und ist damit Teil eines globalen Technologieunternehmens. „Wir produzieren zum heutigen Zeitpunkt mit 275 Mitarbeitern in Meuselwitz und Paderborn“, berichtet Enrico Ebert, Vice President Operations.

Ein sicherheitsrelevantes Produkt

Das Angebot an Autofußmatten reicht von Standard bis zu High-End-Produkten. Eine individuelle Note haben alle, wie Enrico Ebert erklärt: „Je nach Marke, Baujahr und Modell gibt es unterschiedliche Passformen. Die Variantenvielfalt ist daher extrem hoch. Zudem können individuelle Wünsche wie die Farbe oder eingewebte Namen berücksichtigt werden.“

Hanns GLASS zeichnet sich dabei durch hohe Qualitätsstandards, eine hohe Fertigungstiefe dank des eigenen Teppichwerks und die Entwicklung von innovativen Produkten aus. „Wir erkennen Markttrends frühzeitig und gehen dann schon aktiv auf den Kunden zu“, betont Enrico Ebert. Er beschreibt, worauf es bei einer Autofußmatte in erster Linie ankommt: „Sie muss schwer entflammbar, tritt- und rutschfest sein – all das ist sicherheitsrelevant. Die Feinheiten zeigen sich dann in der Qualität. Hier haben unsere Kunden, die OEMs, schon hohe Anforderungen. Dazu kommen diejenigen, die wir uns selbst setzen.“

Der Region etwas zurückgeben

Im Bereich der Mitarbeiter verfolgt Hanns GLASS einen multikulturellen Ansatz, erzählt Enrico Ebert. „Näher:innen zu finden, wird in Deutschland immer schwieriger. Umso mehr freuen wir uns, dass Mitarbeiter aus unserem ehemaligen tschechischen Werk zu uns gekommen sind und unser Team verstärken.“

Das Ziel des Unternehmens ist, weiter zu wachsen, neue innovative und ökologische Produkte zu entwickeln und seinen regionalen Fußabdruck zu verbessern. „Wir möchten der Region etwas zurückgeben, indem wir zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Zu diesem Zweck haben wir gezielt die Produktion während der Coronakrise nach Meuselwitz zurückgeholt. Am Herzen liegt es uns auch, sowohl die Stadt als auch die kleinen Vereine der Region zu unterstützen “, sagt Enrico Ebert und fügt hinzu: „Die Automobilindustrie hat nach dem Corona-Schock im September 2020 wieder stark angezogen, befindet sich jedoch gerade wieder an einem kritischen Wendepunkt. In den nächsten Monaten werden wir sehen, wie sich der Markt angesichts steigender Rohstoffpreise und des Mangels an Halbleitern entwickelt.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Textilien

„Unsere Dienstleistung ist unsere DNA!“

Interview mit François-David Tourneur, Geschäftsführer der Elis Group Services GmbH

„Unsere Dienstleistung ist unsere DNA!“

Seit über 100 Jahren engagiert sich die Elis-Gruppe in der Vermietung und Wiederaufbereitung von Berufsbekleidung und Flachwäsche und bietet ihre Dienstleistungen dabei vornehmlich Kliniken, Pflegeheimen, der Hotellerie sowie in der…

Kreativität als roter Faden

Interview mit Alexander Kuhn, General Manager der Brother Sewing Maschines Europe GmbH

Kreativität als roter Faden

Nähen ist in. Und hat eine lange Tradition.1790 wurde die erste per Handkurbel betriebene Nähmaschine aus Holz patentiert. Heute sind Nähmaschinen wahre Hightech-Produkte, die nicht nur nähen und sticken können,…

Ein Tuch zum Träumen – in Schweizer Qualität

Interview mit Maximilian Gugelot, CEO und Anita Borschberg, Chief People and Communication Officer der Weseta Textil AG

Ein Tuch zum Träumen – in Schweizer Qualität

2024 feiert die Weseta Textil AG ihr 160-jähriges Jubiläum. Gestartet als Stoffweberei, wandelte sich das Traditionsunternehmen in den 1960er-Jahren zum Hersteller von Frottierstoffen und fand so seine eigentliche Berufung. Im…

Spannendes aus der Region Landkreis Altenburger Land

Gelebte Nachhaltigkeit: „Wir erhalten Werte!“

Interview mit Hamo Gregorian, Vorstand der WMW AG

Gelebte Nachhaltigkeit: „Wir erhalten Werte!“

Sie sind in vielen Ländern bekannt und begehrt, die unter dem Markenzeichen WMW gehandelten Werkzeugmaschinen aus der früheren DDR. Ganz in dieser Tradition steht auch die WMW AG, die Qualität…

„Es reicht nicht aus, dass ein Licht hell ist!“

Interview mit Robert Stöcklinger, Geschäftsführer der LUNUX Lighting GmbH

„Es reicht nicht aus, dass ein Licht hell ist!“

Professionelle Lichtlösungen für innen und außen bestimmen das Portfolio der LUNUX Lighting GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Hannover steht für exzellentes technisches Know-how kombiniert mit höchsten Ansprüchen an Design…

„Nicht jeder Erdbeerjoghurt kann aus Erdbeeren sein“

Interview mit Holger Wetzler, Geschäftsführer der Bell Flavors & Fragrances GmbH

„Nicht jeder Erdbeerjoghurt kann aus Erdbeeren sein“

Um den richtigen Geschmack und Duft zu treffen, sind individuelle Lösungen gefragt: Die Bell Flavors & Fragrances GmbH mit Sitz in Leipzig entwickelt für mittelständische Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen…

Das könnte Sie auch interessieren

„Wenn unsere Maschine nicht läuft, sinkt im Unternehmen die Stimmung!“

Interview mit Jörg Baumgart, Geschäftsführer der Kaffee Partner GmbH

„Wenn unsere Maschine nicht läuft, sinkt im Unternehmen die Stimmung!“

Kaffee ist ein unverzichtbarer Treibstoff für kreative Ideen und gehaltvolle Meetings in deutschen Büros. Seit über 50 Jahren bietet die Kaffee Partner GmbH ihren B2B-Kunden im DACH-Raum zielgerichtete Lösungen an,…

Bereit für Veränderung

Interview mit Tobias Bellendorf, Geschäftsführer der Autohaus Bellendorf GmbH

Bereit für Veränderung

Die Automobilindustrie steht vor signifikanten Veränderungen. Themen wie Digitalisierung und Elektromobilität erfordern ein Umdenken. Die Autohaus Bellendorf GmbH aus Bottrop ist bereit für die damit verbundenen Veränderungen, will Chancen nutzen…

Im Dienste des Fortschritts immer am Puls der Technologie

Interview mit Dr.-Ing. Steffen Leischnig, CEO der LSA GmbH Leischnig Schaltschrankbau Automatisierungstechnik

Im Dienste des Fortschritts immer am Puls der Technologie

Das Lösen kniffliger Probleme liegt in der DNA der Firma LSA GmbH Leischnig Schaltschrankbau und Automatisierungstechnik aus Wolkenstein. Das Unternehmen ist im Erzgebirge zu Hause – einer Region, die für…

TOP