„Wir sind die Bank des kleinen Mannes“

Interview mit Maike Grüne, Geschäftsführerin der Grüne‘s Leihhäuser GmbH & Co. KG

Wirtschaftsforum: Frau Grüne, getreu Ihrem Unternehmensmotto ‘Ist das Geld mal knapp, gib ein Pfand bei Grüne ab’, betreiben Sie Deutschlands größtes Pfandleihhaus mit 21 Filialen in neun Städten. Wie sieht der Alltag in Ihren Geschäften aus?

Maike Grüne: Prinzipiell steht am Anfang der Kunde, der einen Pfandgegenstand zu uns bringt, welchen wir daraufhin taxieren, um zunächst den genauen Wert zu ermitteln. Bei Goldschmuck können wir beispielsweise mithilfe von Säure einen kleinen Abrieb einem chemischen Test unterziehen, um zu prüfen, ob es sich um Gold handelt. Anschließend sind Legierung, Gewicht und aktueller Goldkurs maßgeblich für die Höhe des Darlehens. Für Brillanten haben wir diverse Prüfgeräte, die wir für die Prüfung von Echtheit und zur Bestimmung des Wertes heranziehen können. Zudem erhalten die Mitarbeiter Schulungen zum Thema Brillantbewertung. Bei hochwertigen Elektronikgeräten wie Spielekonsolen und Smartphones können wir den aktuellen Handelswert des gebrauchten Produkts über das Internet ermitteln. Haben wir unserem Kunden einen entsprechenden Kredit gewährt, hat er sechs Monate Zeit, um sein Pfand auszulösen oder gegebenenfalls eine Verlängerung zu beantragen. Geschieht dies nicht, wird der Pfandgegenstand schließlich versteigert.

Wirtschaftsforum: Warum hinterlegen die Kunden lieber ein Pfand in Ihrem Leihhaus, als einfach ihren Dispokredit auszunutzen oder sich auf anderem Wege ein Darlehen zu beschaffen?

Maike Grüne: Der große Vorteil eines Pfandkredits liegt wahrscheinlich in dem schnellen, unbürokratischen Ablauf und der hohen Transparenz, mit der wir überzeugen können. Im Gegensatz zu einer Kreditverhandlung mit einer Bank muss der Kunde uns gegenüber weder seine privaten Finanzen offenlegen noch eine Schufa-Auskunft vorlegen oder sich dazu äußern, ob schon einmal sein Konto gepfändet wurde – all das interessiert uns nicht. In den allermeisten Fällen können wir dem Kunden innerhalb von wenigen Minuten ein faires Darlehen in bar anbieten und treten somit als die ‘Bank des kleinen Mannes’ auf. Noch dazu haftet dabei allein das Pfand – und nicht der Kunde mit seinem Privatvermögen. Gerät ein Kreditnehmer bei seiner Hausbank in Zahlungsrückstand, drohen ihm Pfändungsmaßnahmen oder im schlimmsten Fall gar ein Insolvenzverfahren. Wer sein Pfand bei uns nicht mehr auslöst, hat hingegen überhaupt nichts zu befürchten – und kann sich vielleicht sogar über eine kleine Zahlung freuen, wenn es bei der Versteigerung über Wert den Eigentümer wechselt, denn ein etwaiger Gewinn steht stets dem Pfandgeber zu.

Wirtschaftsforum: Wie hat sich dabei die Coronakrise auf Ihr Unternehmen ausgewirkt?

Maike Grüne: Da wir – genau wie eine Bank auch – die allgemeine Bevölkerung mit Bargeld versorgen, wurden wir glücklicherweise als systemrelevant eingestuft und konnten unsere Geschäftstätigkeit nahtlos fortsetzen. Gleichzeitig war jedoch klar zu spüren, dass der Bargeldbedarf der Privathaushalte aufgrund der fehlenden Ausgabemöglichkeiten spürbar nachließ: Man konnte ja nicht mehr ins Kino oder Restaurant gehen oder einen schönen Urlaub planen. Auch Mietzahlungen wurden gestundet, während die staatlichen Hilfspakete zahlreiche Nöte lindern konnten. Da die Menschen in vielen Fällen unterm Strich nun sogar mehr Geld zur Verfügung hatten als vor der Krise, wurden in dieser Zeit auch viele Pfänder wieder ausgelöst, weil gar keine Darlehen mehr benötigt wurden.

Wirtschaftsforum: Mittlerweile stehen die stark gestiegenen Lebenshaltungskosten im Fokus der Aufmerksamkeit – hat sich das Kundenverhalten mit der grassierenden Inflation verändert?

Maike Grüne: Die steigenden Preise setzen tatsächlich viele Haushalte unter Druck. Noch dazu können wir erkennen, dass bestimmte Nachholeffekte einsetzen und die Menschen sich all das gönnen möchten, worauf sie während der Pandemie verzichten mussten: Viele haben Lust, etwas zu unternehmen, in den Urlaub zu fahren oder anderen Freizeitaktivitäten nachzugehen und sind bereit, dafür auch Geld auszugeben. Das merken wir im Tagesgeschäft auch an den vielen Neukunden, die zu uns kommen.

Wirtschaftsforum: Ist der Schritt ins Pfandleihhaus dabei für manchen Kunden auch mit einer gewissen persönlichen Hemmschwelle verbunden?

Maike Grüne: Das mag bisweilen der Fall sein, ist jedoch bei nüchterner Betrachtung völlig deplatziert. Wir sind ein ehrbares Unternehmen, unsere Branche wird vom Gesetzgeber streng reguliert, die Vorwürfe von Wucherzinsen gehen gänzlich an der Realität vorbei. Manche Menschen haben ein völlig falsches Bild von unserer Tätigkeit und wo das Wissen aufhört, fangen eben die Vorurteile an. Ein Pfand in einem Leihhaus abzugeben, ist genauso wenig ein persönliches Scheitern wie bei der Bank eine Hypothek aufzunehmen – und das tun schließlich die allermeisten Menschen in ihrem Leben ohne ein schlechtes Gewissen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Finanzen

Klein und fein

Interview mit Bernd Hoffmann, Geschäftsführer der RSB Retail + Service Bank GmbH

Klein und fein

Die Zentralregulierung ist ein Abrechnungssystem für den Zahlungsverkehr zwischen Lieferanten und Mitgliedern von Einkaufsverbänden – im Idealfall eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. Die RSB Retail + Service Bank GmbH aus…

Mit Know-how und KI: Software für den Kreditprozess

Interview mit Thomas Jansen, Vorstand der SUBITO AG

Mit Know-how und KI: Software für den Kreditprozess

Unternehmen steigern ihre Effizienz, indem Abläufe so weit wie möglich automatisiert werden. Mitarbeitende können dann dort eingesetzt werden, wo es den Menschen wirklich braucht. In der Finanzindustrie sind es vor…

„Graue Versicherungsmakler? Dieses Klischee hat bei ARTUS ausgedient!“

Interview mit Daniel Heinzler, COO der ARTUS AG

„Graue Versicherungsmakler? Dieses Klischee hat bei ARTUS ausgedient!“

Als Daniel Heinzler den Weg vom Management-Consulting in den Industrieversicherungsmarkt einschlug, hatte auch er zunächst das Vorurteil des grauen Versicherungsmaklers vor Augen – nur um es gleich wieder zu verwerfen.…

Spannendes aus der Region Hamburg

Gebäude erstklassig gemanagt!

Interview mit Dieter Lenuweit, Geschäftsführer der Schultz Gruppe GmbH

Gebäude erstklassig gemanagt!

Alle Leistungen des Gebäudemanagements aus einer Hand zu bieten und sich dabei um jeden Kunden persönlich zu kümmern ist die Philosophie, die die Schultz Gruppe GmbH mit Hauptsitz in Hamburg…

„Unsere Dienstleistung ist unsere DNA!“

Interview mit François-David Tourneur, Geschäftsführer der Elis Group Services GmbH

„Unsere Dienstleistung ist unsere DNA!“

Seit über 100 Jahren engagiert sich die Elis-Gruppe in der Vermietung und Wiederaufbereitung von Berufsbekleidung und Flachwäsche und bietet ihre Dienstleistungen dabei vornehmlich Kliniken, Pflegeheimen, der Hotellerie sowie in der…

Biotechnologische Produktion ist unsere DNA

Interview mit Dr. Kai Pohlmeyer, Managing Director der Richter-Helm Biologics GmbH & Co. KG

Biotechnologische Produktion ist unsere DNA

Corona war ein Booster für die Biotechnologie-Branche. Die Richter-Helm Biologics GmbH & Co. KG aus Hamburg ist seit über 30 Jahren ein Lohnhersteller für biopharmazeutische Produkte. Mit großer Expertise im…

Das könnte Sie auch interessieren

Der Partner für eine vernetzte Zukunft

Interview mit Pierre-Pascal Urbon, CEO und CFO der KOMSA AG und Harald Josef Ollinger Vice President Marketing/Retail & Solutions der KOMSA AG

Der Partner für eine vernetzte Zukunft

In einer zunehmend vernetzten Welt ist digitale Infrastruktur das Rückgrat, das unsere Gesellschaften, Wirtschaften und Institutionen zusammenhält. Die Distribution von Telekommunikations- und IT-Produkten hat sich im Laufe der Jahre zu…

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Interview mit Michel Loris-Melikoff, CEO der Kongresshaus Zürich AG

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Auf 5.300 m2 multifunktionaler Veranstaltungsfläche finden im Kongresshaus Zürich nicht nur Tagungen, Workshops und Hauptversammlungen, sondern auch erlesene Konzerte und spannende Kultur-Events statt. Welche Veränderungen die Pandemie mit sich brachte…

Pioneer in der Elektrifizierung der Welt

Olivier Thudor, Geschäftsführer Nexans Power Accessories Germany GmbH

Pioneer in der Elektrifizierung der Welt

Elektrizität ist eine treibende Kraft der modernen Zivilisation, die unsere Welt seit über einem Jahrhundert erleuchtet und antreibt. Aktuell stehen wir an der Schwelle eines neuen Zeitalters: dem Energiewandel. Auch…

TOP