Neustart mit E-Schwalbe: Unser stärkstes Argument ist der unvergleichliche Fahrspaß

Interview mit Thomas Grübel

Wirtschaftsforum: Herr Grübel, den Versuch, eine E-Schwalbe auf den Markt zu bringen, hatte schon einmal eine andere Firma unternommen und war damit gescheitert. GOVECS verzeichnete indes zahlreiche Vorbestellungen, die E-Schwalbe ist heute, etwas mehr als ein Jahr nach der Markteinführung, kaum weniger Kult als ihre ältere Schwester aus DDR-Zeiten. Was haben Sie anders gemacht - oder war die Zeit einfach reif?

Thomas Grübel: Seit der Gründung unseres Unternehmens 2009 in München haben wir jede Menge Know-how gesammelt, sowohl in der Entwicklung von E-Rollern als auch in der Integration von unterschiedlichsten Technologien in unsere Fahrzeuge – egal ob Antriebssysteme, Sharing-Softwares oder Batterielösungen. GOVECS hat sich in knapp zehn Jahren im B2B-Geschäft als führender Hersteller in Europa etabliert. Und diese Erfahrung hat uns natürlich geholfen, als wir vor circa vier Jahren die ersten klaren Anzeichen eines erwachenden B2C-Marktes erkannt und das Projekt Schwalbe gestartet haben.

Thomas Grübel
Das Schöne an der E-Mobilität auf zwei Rädern ist ja auch, dass sich die Frage nach der Infrastruktur erst gar nicht stellt. Thomas Grübel

Wirtschaftsforum: Die Frage, ob die Zeit reif ist, ist gleichzeitig auch eine Frage nach der Infrastruktur für E-Mobilität. In größeren Städten hat sich in dieser Hinsicht schon viel getan - auf dem platten Land sieht das anders aus. Welche Entwicklung sehen Sie für die kommenden Jahre voraus?

Thomas Grübel: Das Schöne an der E-Mobilität auf zwei Rädern ist ja auch, dass sich die Frage nach der Infrastruktur erst gar nicht stellt. Alle E-Roller lassen sich ganz bequem an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose aufladen. Zudem sollte die Reichweite von über 100km alle Fahrten des täglichen Bedarfs leicht abdecken können.

Wirtschaftsforum: Sie haben bei der Neuauflage sehr auf größtmögliche Nähe zum Original gedacht - zumindest äußerlich. Welche inneren Werte machen eingefleischten Rollerfahrern - und Schwalbe-Fans der ersten oder zweiten Stunde - den Wechsel zum E-Roller schmackhaft?

Thomas Grübel: Das stärkste Argument für den Wechsel zum E-Roller und insbesondere zur E-Schwalbe ist der unvergleichliche Fahrspaß. Die ausgezeichnete Beschleunigung, die Dynamik insgesamt und das ruhige Fahrverhalten sind für Benzinroller unerreichbar. Hinzu kommen die deutlich niedrigeren Unterhaltskosten und das gute Gefühl, einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Wirtschaftsforum: Die Original-Schwalbe war für viele erschwinglich und ist es noch heute. Die E-Schwalbe dagegen ist mit knapp fünfeinhalbtausend EUR in der Basisversion kein Schnäppchen. Geht dem ‘Jedermann-Roller‘ dadurch nicht auch etwas von seinem essenziellen Charakter verloren?

Thomas Grübel: Die Bezeichnung ‘Jedermann-Roller‘ ist ehrlich gesagt ein Mythos, entstanden nach der Wende als die alten Simson Schwalben wiederentdeckt wurden und sehr günstig, wenngleich reparaturbedürftig, zu haben waren. Wer zu DDR-Zeiten eine Schwalbe haben wollte, musste rund 1.200 Ostmark bezahlen. Damals auch kein Schnäppchen. Unsere Schwalbe überzeugt durch Qualität Made in Europe und starke Leistung. Wir sind davon überzeugt, dass die Konsumenten auf diese Aspekte Wert legen.

Wirtschaftsforum: Zum Schluss eine persönliche Frage: Fahren Sie mit dem Auto oder mit der Schwalbe zur Arbeit?

Thomas Grübel: In meiner Freizeit fahre ich gerne Schwalbe, vor allem wenn ich kurze Distanzen zurücklegen muss. Für den beruflichen Alltag mit vielen Geschäftsreisen und langen Wegen kommt aktuell noch ein Hybridauto zum Einsatz. Ein reines Elektroauto wird bald folgen.

Interview: Redaktion | Fotos: GOVECS

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Automobil & Fahrzeugbau

Leuchtende Ergebnisse in der Autoreparatur

Interview mit Michael Siegel, Betriebsleiter der Brillant GmbH

Leuchtende Ergebnisse in der Autoreparatur

Die Automobilbranche erlebt stetige Wandlung und dennoch bleiben gewisse Aspekte beständig. Trotz der Wende zur E-Mobility gibt es Unfallschäden und Instandsetzung. Die Brillant GmbH in Köln ist ein glänzendes Beispiel…

„Wir gestalten das  Nervensystem der Fabrik!“

Interview mit Dr. Daniel Tomic, Geschäftsführer der Tomic TEC GmbH

„Wir gestalten das Nervensystem der Fabrik!“

Seit beinahe 50 Jahren engagiert sich die Tomic TEC GmbH als Systemlieferant für Produktionsanlagen, die vornehmlich in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen. Wie das Unternehmen dabei an der ökologischen und…

„Wir rücken den Fahrer ins Zentrum unseres Handelns!“

Interview mit Martin Führer, Geschäftsführer der Holmer Maschinenbau GmbH

„Wir rücken den Fahrer ins Zentrum unseres Handelns!“

Die Holmer Maschinenbau GmbH ist mit inzwischen über einem halben Jahrhundert Erfahrung einer der weltweit führenden Hersteller im Bereich selbstfahrender Zuckerrübenvollernter und expandierend bei Trägerfahrzeugen. Derzeit steht das Unternehmen am…

Spannendes aus der Region Landkreis München

Im Kreis gedacht - Nachhaltigkeit als Treiber für Wachstum

Interview mit Michael Pooley, CEO der IFCO Systems GmbH

Im Kreis gedacht - Nachhaltigkeit als Treiber für Wachstum

Die Kreislaufwirtschaft besiegelt das Ende der Verschwendung von Ressourcen und des Aufkommens riesiger Abfallmengen: Recycelte Materialien lassen sich beliebig oft wiederverwenden. Mit ihren Transportverpackungen aus Kunststoff für Frischeprodukte leistet die…

„Wir müssen den Kunden dort abholen, wo Teile benötigt werden!“

Interview mit Stefan Bachmaier, Geschäftsführer SHN STANZ SCHMIDT GmbH & Co. KG

„Wir müssen den Kunden dort abholen, wo Teile benötigt werden!“

Wer einen guten Partner in der Stanz- und Umformtechnik sucht, der setzt natürlich Qualität voraus. Doch auch Zuverlässigkeit, Liefertreue und ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis sind wichtige Faktoren für eine Zusammenarbeit. Seit…

Zellen im Fokus

Interview mit Dr. Roman Zantl, Geschäftsführer der ibidi GmbH

Zellen im Fokus

Die Lebendzell-Mikroskopie wird häufig in der medizinischen Diagnostik und Forschung angewendet, da sie bei der Früherkennung von Krankheiten und der Beobachtung von Behandlungsreaktionen hilfreich ist. Die Pharmaindustrie nutzt sie häufig,…

Das könnte Sie auch interessieren

Für Nachhaltigkeit brennen

Interview mit Peter Jaksch, Geschäftsführer der Richard Wenzel GmbH & Co. KG

Für Nachhaltigkeit brennen

Kein anderes Leuchtmittel schafft eine so wohltuende, gemütliche Atmosphäre wie eine Kerze. Gerade in der dunklen Jahreszeit, aber auch immer dann, wenn es besonders festlich sein soll, setzen Kerzen stimmungsvolle…

Auf Grün gebürstet

Interview mit Joachim Lafrenz, General Manager der TePe D-A-CH GmbH

Auf Grün gebürstet

Zahnbürsten kennt jeder. Etwas anders sieht das bei Interdentalbürsten aus. Tatsächlich nutzen lediglich 30% aller Deutschen entsprechende Bürsten, obwohl das Thema für die Mundhygiene und damit für die allgemeine Gesundheit…

BikeTrax: Der nachhaltige Diebstahlschutz für’s E-Bike

Interview mit Stefan Sinnegger, Gesellschafter der PowUnity GmbH

BikeTrax: Der nachhaltige Diebstahlschutz für’s E-Bike

Immer öfter sieht man sie auf den Straßen an herkömmlichen Fahrrädern und auch an so manchem Auto vorbei flitzen: die E-Bikes. Nicht zu unterschätzen ist, dass manche von ihnen so…

TOP