Qualität, die haften bleibt

Interview mit Jens Glatz, Geschäftsführer der Etiket Schiller GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Glatz, Etiket Schiller hat ein breites Produktportfolio. Was sind Schwerpunkte im Sortiment?

Jens Glatz: Grundsätzlich produzieren wir Etiketten für alle Branchen. Im chemischen Bereich bedienen wir sehr große Unternehmen, zum Beispiel Lieferanten für Schwimmbad-Zubehör. Wir sind aber so breit aufgestellt, dass wir unterschiedlichste Industrien und OEMs, Spielwarenhersteller, Nahrungsmittelhersteller bis hin zum Wein- und Spirituosenbereich zu unseren Kunden zählen.

Wirtschaftsforum: Der Konkurrenzkampf in Deutschland ist hart. Warum entscheiden sich Kunden für Etiket Schiller und nicht für einen anderen Anbieter?

Jens Glatz: Wir können mehr als Standardetiketten, arbeiten unter anderem mit Heißprägungen, mit Blindprägungen, Relief-Lacken oder Softtouch-Materialien, sind also in der Lage, sehr hochwertige Etiketten anzubieten. Unser Maschinenpark umfasst hochmoderne Maschinen, aber auch ältere Maschinen, eben für diese Veredelungen. Darüber hinaus haben wir eine eigene Druckvorstufe im Haus. Das bieten viele andere Unternehmen nicht mehr an. Dadurch können wir schnell auf Fehler reagieren. Dabei sind wir spezialisiert auf kleinere und mittlere Auflagen. Dank unserer Zugehörigkeit zur Optimum Group sind wir aber auch in der Lage, große Auflagen abzudecken. Allein in Deutschland hat unsere Gruppe fünf Druckereien. Darüber hinaus arbeiten wir in unserer Gruppe international eng im Netzwerk zusammen.

Wirtschaftsforum: Wir sprechen über Druckverfahren. Was tun Sie, um Ihren ökologischen Fußabdruck zu verbessern?

Jens Glatz: Wir setzen sehr auf Nachhaltigkeit. Damit hat sich die gesamte Gruppe in den vergangenen Jahren stark positioniert. Wir haben zum Beispiel innerhalb der Gruppe ein eigenes Recycling-Verfahren. Zudem verarbeiten wir viele Materialien, die kompostierbar sind oder aus natürlichen Materialien hergestellt wurden, wie zum Beispiel Stein- oder Graspapier. Wir engagieren uns hier aus Überzeugung, denn wir möchten unserem Planeten etwas zurückgeben. Vor Kurzem sind wir von EcoVadis mit einer Silbermedaille zertifiziert worden. Bei uns geht es nicht nur um ökologische Maßnahmen, sondern auch um soziale Verantwortung.

Wirtschaftsforum: Welche Ziele haben Sie sich für Etiket Schiller gesetzt?

Jens Glatz: Alle unsere Mitarbeiter, Lieferanten, Kunden – alle Stakeholder sollen zufrieden und stolz sein auf unser Unternehmen. Zufriedenheit ist das beste langfristige Marketing. Produktionstechnisch werden wir uns weiter modernisieren, uns noch stärker im Digitaldruck aufstellen. Eine große Herausforderung ist allerdings der Fachkräftemangel. Es ist besonders schwierig, Leute für die Produktion zu finden. Gerade die jungen Leute haben hier kein Interesse. Wir müssen heutzutage um den Nachwuchs und um die Fachkräfte kämpfen. Dabei bieten wir jungen Leuten gute Entwicklungsperspektiven. Ich selber bin dafür das beste Aushängeschild. Ich habe meine Ausbildung hier gemacht und mich vom Azubi über verschiedene Positionen bis zum Geschäftsführer entwickelt.

Wirtschaftsforum: Sind viele Ihrer Mitarbeiter schon lange im Unternehmen?

Jens Glatz: Viele unserer Leute sind schon sehr lange bei uns. Es gefällt ihnen hier, sie kommen gerne zur Arbeit. Wir haben ein gutes Betriebsklima, sind weltoffen und international. Diesen Werten werden wir auch in Zukunft treu bleiben.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Massivholz – dafür stehen wir

Interview mit Bernd Lauer, Geschäftsführer der Holzmanufaktur GmbH

Massivholz – dafür stehen wir

Seit über 45 Jahren steht die Holzmanufaktur für hochwertige, handgefertigte Möbel, die nicht nur durch ihr Design, sondern auch durch ihre nachhaltige Herstellung überzeugen. Das Unternehmen hat sich im Laufe…

Tradition trifft auf moderne Führung

Interview mit Thorsten Flasch, Geschäftsführer der Stender Brennschneidtechnik GmbH

Tradition trifft auf moderne Führung

Mit über 50 Jahren Erfahrung und einem umfassenden Angebot an Schneidverfahren hat sich die Stender Brennschneidtechnik GmbH einen Namen gemacht. Seit 2022 steht Thorsten Flasch an der Spitze des Unternehmens.…

Mit Leidenschaft und Liebe zum Detail

Interview mit Benjamin Lück, Geschäftsführer der TEUTOGUSS GmbH

Mit Leidenschaft und Liebe zum Detail

Gießereien spielen eine entscheidende Rolle in der industriellen Fertigung, indem flüssiges Metall in präzise Formen gegossen wird. Von Motorteilen in Fahrzeugen bis hin zu komplexen Maschinenteilen für die Luft- und…

Spannendes aus der Region Rems-Murr-Kreis

Sicherheit made in Germany

Interview mit Dr. Timo Stock, Geschäftsführer der Telenot Electronic GmbH

Sicherheit made in Germany

Wohnungseinbrüche haben um mehr als 20% zugenommen – so eine Pressemeldung des BMI aus dem März 2023. 2022 wurden in Deutschland 65.908 Wohnungseinbrüche erfasst – ein Anstieg von 21,5% im…

Damit nichts und niemand ins Rutschen kommt

Interview mit Johanna Kolckmann, Gesellschafterin der A. Kolckmann GmbH

Damit nichts und niemand ins Rutschen kommt

Mit der Erfindung der Antirutschmatte unter Teppichen und Tischdecken hat Claus Kolckmann Maßstäbe gesetzt. Damit legte er den Grundstein für den Erfolg der A. Kolckmann GmbH, die ihr Angebot im…

Am Erfolg zu messen

Interview mit Timo Gökeler, Geschäftsführer der GOEKELER Messtechnik GmbH

Am Erfolg zu messen

Ob Automobil oder Aerospace, Sicherheit oder Maschinen- und Anlagenbau, Medizintechnik oder Industrie 4.0: Ohne Messtechnik kommt heute kaum noch eine Branche aus. Ein wichtiger Teil dieser messtechnischen Geräte ist der…

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Maßstäbe in der Drucktechnologie

Interview mit Frank Schenk, General Manager Sales der Mutoh Deutschland GmbH

Neue Maßstäbe in der Drucktechnologie

Die Drucktechnik hat sich in den vergangenen Jahren extrem weiterentwickelt. Bessere Qualität bei geringeren Kosten sorgt für lebhafte Druckergebnisse, die mittlerweile in ganz unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz kommen, vom Objektdruck…

„Die Verpackung ist kein notwendiges Übel, sondern wichtiger Teil des Produkts!“

Interview mit Dr. Thomas Sawitowski, Senior Vice President Flexible Packaging ACTEGA

„Die Verpackung ist kein notwendiges Übel, sondern wichtiger Teil des Produkts!“

Die Zeiten der Devise „Die beste Verpackung ist gar keine Verpackung“ sind vorbei, meint Dr. Thomas Sawitowski, der global den Fachbereich Flexible Packaging bei ACTEGA verantwortet. Zu wichtig sei das…

„Wir sind nicht mehr nur Produkthersteller, sondern Lösungsanbieter“

Interview mit Erwin Stopper, Vertriebsleiter der Holzindustrie Schafler GmbH & Co. KG

„Wir sind nicht mehr nur Produkthersteller, sondern Lösungsanbieter“

Die Europalette ist aus der Logistik nach wie vor nicht wegzudenken. Trotzdem sind Verpackungslösungen in den letzten Jahren um einiges individueller geworden, wie Erwin Stopper in seiner Eigenschaft als Vertriebsleiter…

TOP