Software, die das Leben leichter macht

Interview mit Konrad Krafft, Geschäftsführer der doubleSlash Net-Business GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Krafft, was ist die Kernkompetenz von doubleSlash?

Konrad Krafft: Bei uns dreht sich alles um Software-defined Products. Unsere Kunden haben die Herausforderung, dass in ihren Produkten immer mehr Software vorkommt. Sie brauchen also Lösungen für die Extraktion von Daten. Data Factory ist hier das Stichwort, zum Beispiel für Fehlererkennung und Predictive Maintenance. Eines unserer Werkzeuge dazu ist unser Produkt ISII, das ein Basis-Set an Algorithmen zur intelligenten Störungserkennung bereitstellt. Der Kunde kann daran ganz unkompliziert seine Datenprodukte anschließen und muss sich weder um die Cloud, noch um die Technik kümmern.

Wirtschaftsforum: An welchen Trends und Innovationen arbeiten Sie zurzeit?

Konrad Krafft: Wir versuchen dem Markt gedanklich immer ein paar Jahre voraus zu sein. Aktuell sind intelligente Funktionen für die Unternehmen oft noch Zukunftsmusik. Man beschäftigt sich zurzeit hauptsächlich mit dem Thema Vernetzung. Ein Trendthema sind unsere Software-over-the-Air Lösungen, die eine permanente Aktualisierung des Endgerätes ermöglichen, ohne dass es ausfällt. Bei vielen Systemen, wie zum Beispiel einem Operationsroboter, ist ein Ausfall höchst kritisch.

Wirtschaftsforum: Der Software-Markt ist hochwettbewerbsintensiv. Was unterscheidet doubleSlash von den vielen anderen Anbietern?

Konrad Krafft: In erster Linie unterscheidet uns die zuverlässige Qualität. Unsere Lösungen funktionieren in kritischen Märkten, wie zum Beispiel der Medizintechnik. Zudem sind sie skalierbar. Unsere Software funktioniert weltweit. Um unseren Kunden möglichst viel Komplexität abnehmen zu können, sind wir in verschiedenen Produktpartnerschaften engagiert. Wir machen den Einsatz von Softwaretechnologie für unsere Kunden einfacher.

Wirtschaftsforum: Was waren bis heute besonders wichtige Entwicklungsschritte für doubleSlash?

Konrad Krafft: Wir haben das Unternehmen gemeinsam mit einer Gruppe aus sechs Informatikern und Ingenieuren gegründet. Wir kannten uns schon länger und hatten bereits zusammen für Karstadt, eines der ersten Internet-Kaufhäuser, entwickelt. Den Shut Down der New Economy haben wir gut überlebt. Wir hatten mit BMW und der Deutschen Post zwei sehr treue Kunden. 2006 hat uns BMW angefragt, die Internet-Fähigkeit von Autos mitzuentwickeln. Seitdem haben wir einen stärkeren Fokus auf IOT gelegt, also weg von Portalen in Richtung Mensch-zu-Maschine und Maschine-zu-Maschine Lösungen. Wir sind mit dieser Strategie kontinuierlich gewachsen und haben alle Krisen sehr resistent gemeistert. Dabei beschäftigen wir uns ausschließlich mit Themen, die wirklich relevant sind. Inzwischen haben wir 260 Mitarbeiter und realisieren jährlich Wachstum zwischen 10 und 20% .

Wirtschaftsforum: doubleSlash ist also bereits über 20 Jahre erfolgreich am Markt. Worauf führen Sie in letzter Konsequenz diesen sehr langfristigen Erfolg des Unternehmens zurück?

Konrad Krafft: Wir pflegen eine sehr offene Kultur und setzen nicht auf einzelne Supertalente, sondern auf eine Teamleistung. Wir sind von Qualität überzeugt und gehen hier keine Kompromisse ein. Das gilt für unsere Entwickler:innen und Consultants ebenso wie für unsere Führungskräfte. Jeder Einzelne bei uns hat einen Qualitätsanspruch an sich selbst und an seine Leistung.

Wirtschaftsforum: Was sind Ihre wichtigen Themen für das Jahr 2023?

Konrad Krafft: Wir werden weiter unsere Produkte verfolgen und versuchen, diese bei unseren Kunden zu platzieren. Da wir ein weites Themenspektrum abdecken, haben wir in unserem Führungskreis, der der aus 9 Personen besteht, alle Themen in Nordsterne aufgeteilt. So stellen wir sicher, dass jeder Bereich konsequent weiterentwickelt wird. Ich bin für den Bereich Business Development zuständig. Mein Ziel ist es, dass unsere Kunden kein Digitalisierungsprojekt bei null anfangen müssen. Ein Beispiel ist unsere Software Factory, mit der wir viele vorgefertigte Artefakte und Komponenten einsetzen, um schneller Lösungen zu erreichen.

Wirtschaftsforum: Welches Ziel verfolgen Sie langfristig mit doubleSlash?

Konrad Krafft: Wir möchten stabil weiterwachsen und unsere Organisation so entwickeln, dass unsere Kultur nicht verloren geht. Letztendlich sollen digitale Lösungen dazu beitragen, die Welt nicht noch komplexer zu machen. Unsere Vision lautet: Digital Products for a better life. Das bedeutet echte Wertschöpfung.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Wir bringen Ihre Steine ins Rollen

Interview mit Notburga Kreppold, Kaufmännische Geschäftsleitung der Konrad Kreppold GmbH

Wir bringen Ihre Steine ins Rollen

Nicht selten beginnt ein Bauprojekt mit einem Abbruch. Über den kontrollierten Abriss hinaus müssen dabei Materialien fachgerecht entsorgt werden. Vor dem Hintergrund des wachsenden Klimabewusstseins wird Recycling hier ein immer…

Lebensräume gestalten – effizient und nachhaltig

Interview mit Marcel Kästner, Geschäftsführer der FUCHS Fertigteilwerke Süd GmbH

Lebensräume gestalten – effizient und nachhaltig

Stockende Lieferketten, exorbitante Preissteigerungen und Zinserhöhungen formen ein dynamisches Umfeld für alle Stakeholder der Baubranche. Die FUCHS Fertigteilwerke Süd GmbH, ein Spezialist für Betonfertigteile, bietet hier zeit- und kostensparende Lösungen…

„In Krisenzeiten sind Werte gefragt“

Interview mit Mag. Markus Einfinger, Geschäftsführer und Inhaber der ELMAG Entwicklungs und Handels GmbH

„In Krisenzeiten sind Werte gefragt“

Die ELMAG Entwicklungs und Handels GmbH im österreichischen Ried liefert als Großhändler hochwertige Maschinen in den Bereichen Druckluft- und Schweißtechnologie, Metallbearbeitung und Stromerzeugung. Mag. Markus Einfinger, Geschäftsführer und Inhaber des…

Spannendes aus der Region Bodenseekreis

Innovativ harte Tatsachen schaffen

Interview mit Frank Nestle, Kaufmännischer Geschäftsführer der HTU Härtetechnik Uhldingen-Mühlhofen GmbH

Innovativ harte Tatsachen schaffen

Die Wärmebehandlung von Bauteilen aus Metall dient dazu, diese zu verbessern und haltbarer machen. Die HTU Härtetechnik Uhldingen-Mühlhofen GmbH hat eine große Bandbreite an Verfahren entwickelt, mit denen sie die…

Keine heiße Luft: Gase für alle Branchen

Interview mit Sebastian Holz, Strategische Geschäftsentwicklung der Sauerstoffwerk Friedrichshafen GmbH

Keine heiße Luft: Gase für alle Branchen

Der Name ʻSauerstoffwerk Friedrichshafen GmbHʼ lässt zwar vermuten, dass das Unternehmen ausschließlich Sauerstoff produziert, doch sein Portfolio ist mit etlichen technischen und medizinischen Gasen weitaus umfassender und bedient Kunden aus…

Lebensmittel für eine gesunde Zukunft

Interview mit Julius Palm, Leitung Strategie & Marke Stellvertretender Geschäftsführer der followfood GmbH

Lebensmittel für eine gesunde Zukunft

followfood ist viel mehr als ein herkömmliches Lebensmittelunternehmen – es ist eine Vision. ‘Was wir essen, verändert die Welt’ lautet die Maxime: Das Unternehmen mit Standorten in Friedrichshafen und Hamburg…

Das könnte Sie auch interessieren

Das richtige Gleichgewicht zwischen Online-Sicherheit und Produktivität

Interview mit Dr. Thomas Bruse, Senior Vice President der GBS Europa GmbH

Das richtige Gleichgewicht zwischen Online-Sicherheit und Produktivität

Die GBS Europa GmbH blickt auf 30 Jahre Erfahrung bei Cyber-Security-Lösungen für den E-Mail-Verkehr in besonders sicherheitskritischen Organisationen wie Banken und Versicherungen zurück. Derzeit setzt das Unternehmen unter anderem auf…

„Wir erwecken Ihre digitale Vision zum Leben.“

Interview mit Thomas Breuer, CEO der Devoteam Germany

„Wir erwecken Ihre digitale Vision zum Leben.“

Der Begriff ‘Digitale Transformation’ ist zum geflügelten Wort geworden. Grundsätzlich beschreibt der Begriff einen andauernden Veränderungsprozess durch immer leistungsfähigere digitale Technologien. Für Unternehmen aller Branchen ergibt sich dadurch ein ganzes…

Premiumanbieter und Spezialboutique

Interview mit Thorsten Seifner, Geschäftsführer der teliko GmbH

Premiumanbieter und Spezialboutique

Er ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Deutschland, bildet den Kern der digitalen Wirtschaft, befindet sich seit Jahren auf Wachstumskurs und erfuhr durch Corona einen zusätzlichen Schub – der ITK-Markt.…

TOP