Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Einfach überall Bargeld

Interview mit Bernd W. Romswinkel, Geschäftsführer der NoteMachine Deutschland GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Wir haben 2006 in Deutschland angefangen, ein eigenes Netz aufzubauen“, beschreibt Bernd W. Romswinkel, Geschäftsführer der NoteMachine Deutschland GmbH, die Anfänge. „Heute haben wir in Deutschland 650 Bankautomaten im Einsatz. Unser größter Kunde ist die Bundeswehr, für die wir bundesweit Geldautomaten betreiben.“

Doch auch in kleineren Kommunen, aus denen sich Banken und Sparkassen zurückgezogen haben, sind die Automaten von NoteMachine oft die einzige Möglichkeit, an Bargeld zu kommen. Gehen die Menschen in die nächstgrößere Stadt, um dort Geld abzuheben, würden sie auch dort einkaufen. So stärkt der Geldautomat vor Ort auch den lokalen Einzelhandel.

Eigenes Vertriebsteam 

„Die von uns aufgestellten Geldautomaten beziehen wir wahlweise von den marktführenden Herstellern Diebold Nixdorf und NCR“, erläutert Bernd W. Romswinkel. „Die Geldautomaten sind über unser eigenes und speziell gesichertes Netz miteinander verbunden und kommunizieren mit allen Banken. Wir bedienen alle gängigen Kreditkarten und EC-Karten.“

Neben den Standorten der Bundeswehr sind zum Beispiel große Einkaufszentren oder Ausgehmeilen gute Plätze zum Aufstellen der Automaten – ebenso wie Krankenhäuser. „Wir haben ein eigenes Vertriebsteam, das interessante Lagen ermittelt“, so der Geschäftsführer. „Unser Ziel ist es, 150 neue Automaten pro Jahr zu installieren.“

Grosse Erfahrung 

Obwohl die bargeldlose Zahlung auf dem Vormarsch ist, wird Bargeld auf Dauer seinen Stellenwert in Deutschland behalten. Deshalb sind die Perspektiven des Unternehmens mit 25 Beschäftigten sehr gut. „Wir haben große Erfahrung und sind in Deutschland seit zwölf Jahren am Markt“, hebt Bernd W. Romswinkel hervor. „Außerdem haben wir mit unserem englischen Mutterkonzern einen starken Partner, der selbst 11.000 Maschinen installiert hat.“

Zudem hat die eigene IT-Abteilung die Software zum Betrieb der Automaten selbst entwickelt und optimiert sie permanent. „Unseren Kunden bieten wir ein breites und tiefes Angebot an Dienstleistungen, das wir ständig erweitern“, verdeutlicht der Geschäftsführer. „Unser nächstes Ziel ist es, eigene Techniker für die Wartung einzusetzen.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP