Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Schneller und flexibler als die Großen

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Wir fertigen besondere Gewebe, die wir Prepreg nennen“, skizziert Gianfranco Meschini die Tätigkeit der Microtex Composites Srl. „Wir fangen direkt beim Garn an und verwandeln das Garn in eine besondere Art von Textilien, in Kohlenstoff-Fasergewebe. Außerdem produzieren wir Hochleistungsstoffe, thermofixierte Kohlenstoff-Fasergewebe und Glasfasergewebe. Dazu verarbeiten wir verschiedene Harzsysteme bei unterschiedlichen Temperaturen, auch schwer entflammbare Harzsysteme und ästhetische Materialien aus Kohlenstofffasern. Wir verwenden rund 15 verschiedene Harzsysteme, und jeder Harztyp zeichnet sich durch spezielle Eigenschaften aus.“

Material für die Formel 1

Aus dem Spin-off einer Muttergesellschaft ist die heute völlig unabhängige Microtex Composites Srl entstanden, die Gianfranco Meschini gemeinsam mit seinen Partnern Project Manager Silvio Campigli und CEO Massimo Becagli leitet.

„Von Beginn an haben wir unsere ersten Produkte sorgfältig ausgewählt“, erinnert sich der Geschäftsführende Gesellschafter. „So fertigen wir Materialien, die für die Karosserien von Formel 1-Rennwagen benötigt werden. Unsere Konkurrenz sind große internationale Konzerne, die aber nicht so schnell und flexibel sind wie wir. Heute beliefern wir viele Automobilhersteller und arbeiten mit großen Marken zusammen. Da die Projekte lange Laufzeiten haben, können wir auch besser planen.“

Gianfranco Meschini
„Unsere Konkurrenz sind große internationale Konzerne.“ Gianfranco MeschiniSales Manager und Geschäftsführender Gesellschafter

Viele Empfehlungen

Microtex hat am Firmensitz in Prato eine Fläche von fast 6.000 m² zur Verfügung. 43 Beschäftigte sind im Unternehmen tätig, das in diesem Jahr einen Umsatz von zehn Millionen EUR erreichen wird. 40% des Umsatzes kommen durch Exporte zustande, vor allem nach Deutschland, Großbritannien und Frankreich, aber auch in osteuropäische Länder wie Rumänien und Ungarn.

Für die hochspezialisierte Firma in der Nische ist Marketing nicht so wichtig. „Wenn man gut arbeitet, kommen die Firmen auf einen zu“, weiß Gianfranco Meschini. „Deshalb ist Mundpropaganda wichtig.“

Ansonsten zeigt sich Microtex auf der Pariser JEC Composites, der weltweit führenden Messe der Verbundwerkstoffindustrie. „Wir arbeiten direkt für die Automobilhersteller, wie auch für deren Zulieferer“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter. „Die Projekte starten immer bei den Autofirmen, die uns anschließend an die Zulieferer verweisen. Es ist die Leidenschaft aller Mitarbeiter, die uns den Erfolg gebracht hat. Und ganz vorn steht unser Präsident Massimo Becagli. Er motiviert uns alle und treibt die Firma voran. Unseren Wachstumskurs wollen wir noch drei bis vier Jahre fortsetzen und beim Umsatz 30 Millionen EUR erreichen. Wir wollen die großen Konzerne ein wenig ärgern.“

TOP