Mit Riesenschritten in die Zukunft

Interview mit Klaus Schultz, Vorstandsvorsitzender der GGG-Kraftfahrzeug- Reparaturkosten- Versicherungs-AG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Die Ziele für die nächsten Jahre sind ambitioniert, aber durchaus realistisch. GGG möchte in den nächsten Jahren unter die Top 3 der Branche aufsteigen und sich auch dauerhaft dort festsetzen.

„Inzwischen sind wir 50 Jahre als Anbieter von Garantien im Gebrauchtwagenmarkt aktiv. Aktuell setzen wir auf eine neue Produktoffensive und möchten mit neuen, innovativen Produkten in den Markt einsteigen“, so Vorstandsvorsitzender Klaus Schultz, der seit November 2021 im Unternehmen ist und mit Ulf Hartmann den Vorstand bildet. Er sieht insbesondere die E-Mobilität als neue Herausforderung, auf die GGG mit entsprechenden Produkten reagieren muss.

„Wir haben den Anspruch, den Wandel mit Produkten zu begleiten. EMobilität ist das Thema und die Autohersteller bespielen es derzeit massiv, sodass es mit Verzögerung im Gebrauchtwagenmarkt ankommen wird“, fährt Klaus Schultz fort.

Ein wichtiger Fokus liegt bei GGG derzeit auf dem IT-Bereich, denn hier möchte man die Vernetzung zwischen Zentrale und dem bundesweiten Außendienst verbessern. „Wir können noch nicht alle Prozesse durchgängig darstellen, deshalb möchten wir eine Kapazitätssteigerung der IT forcieren, um überall im Unternehmen auf dem gleichen Stand zu sein“, sagt Klaus Schultz.

Digitalisierung als strategisches Feld

Die Digitalisierung sieht das Unternehmen als strategisches Feld, um fortan die Händler vor Ort über den vernetzten Außendienst noch besser zu betreuen. „Digitalisierung und persönlicher Kontakt – wir sehen durch den Austausch ‘face to face’ Vorteile für uns am Markt“, erklärt Klaus Schultz, der gegenwärtig einen deutlichen Trend hin zu kleineren Fahrzeugen erkennt.

GGG ist auch während der Coronapandemie erfolgreich geblieben und konnte seinen Weg nach oben weiter fortsetzen. „Wir sind derzeit mit 35 Mitarbeitern optimal aufgestellt. Wir konnten in den letzten Jahren unsere Situation umsatzmäßig halten und sind aktuell stark daran interessiert, unsere Ertragskraft zu verbessern. Eventuell müssen wir über Beitragsvarianten bei einigen Versicherungsprodukten reden, denn unsere Versicherungen mit einer Laufzeit von ein bis zwei Jahren sind ja quasi ein Versprechen auf Zeit, auch wenn die Kosten steigen. Wir wollen jedoch ein faires Niveau für die Händler bieten“, unterstreicht Klaus Schultz.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP