Drei Erfolgsmotoren: Qualität, Flexibilität und Service

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Geier Lacktechnik wurde 1874, damals noch als Wagenfabrik, von W. Seidel gegründet. "Im Jahr 1936 übernahm Alfred Geier die Firma und baute eine Autolackierwerkstätte auf", erklärt Stefan Geier, Geschäftsführer von Geier Lacktechnik seit 2000. "Insbesondere in den 1990er Jahren haben wir den Ausbau der Lackierstraße mit modernster Technik permanent forciert: Unter anderem wurde 1997 der Bereich Industrielackierung etabliert. Im Jahr 2013 wurde der Markenauftritt der Firma Geier komplett überarbeitet. Wir haben nicht nur eine neue Webseite veröffentlicht, sondern auch die gesamte Geschäftsausstattung neu gestaltet – vom Briefpapier bis hin zum Fuhrpark."

Zwei große Tätigkeitsfelder

Derzeit beschäftigt das Unternehmen an seinem Standort im deutschen Riegel 40 Mitarbeiter, darunter 34 Festangestellte, sowie sechs Leiharbeiter und konnte im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 3,3 Millionen EUR erwirtschaften.

"Momentan sind wir vor allem in zwei Geschäftsbereichen tätig", berichtet der Geschäftsführer. "Ein Fokus liegt auf der Reparatur von Lackschäden für Automobile. Privatkunden wie auch Autohäuser, Werkstätten und Flottenbetreiber nehmen diese Dienste in Anspruch. Unser Service beinhaltet das gesamte Schadensmanagement mit Abholung des Kfz vom Autohaus und die Schadensregulierung mit den Versicherungen."

Weiterhin agiert Geier Lacktechnik als Lackierer in vielen Industriebereichen, wie zum Beispiel Automobilzulieferer, Medizin-Industrie und Elektro-Industrie.

„Unsere Diversifikation ist ein großer Sicherheitsfaktor.“ Stefan Geier

"Für die Automobilindustrie übernehmen wir die gesamte Disposition von Kunststoffteilen, die gereinigt, vorbehandelt und lackiert werden müssen", sagt Stefan Geier. "Porsche, BMW, Ford und Audi sind einige unserer Kunden."

Kunden und Auslandsmärkte

Hochmodernes technisches Equipment zum Reinigen der Anlagen und in Handarbeit ausgeführte Arbeiten machen das Unternehmen nicht nur für Kunden aus dem Kfz- und Industriesektor interessant. "Neben den beiden Hauptbereichen sind wir für alle weiteren Branchen offen", erklärt der Geschäftsführer. "Aktuell sind wir an Kunstprojekten beteiligt, besonders für individuelle Sammlerobjekte."

Diese neuen Herausforderungen und aufgeschlossenen Einstellungen sowie namhafte Referenzen und Empfehlungen führen auch dazu, dass ausländische Klienten auf Geier Lacktechnik aufmerksam werden.

"Wir haben auch Kunden in Portugal, Rumänien, der Schweiz, der Slowakei und Polen", berichtet Stefan Geier.

In Zukunft soll das Leistungsportfolio noch erweitert werden. "Unsere Diversifikation ist ein großer Sicherheitsfaktor", summiert der Geschäftsführer. "Wir wollen in neues Equipment und neue Anlagen investieren, um für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet zu sein."

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP