Wie man in 300 Jahren den Start-Up-Spirit nicht verliert

Interview mit Dr. Marc Schmidt, Kai Hofmeister und Sylke Mikolajczak, DELIUS GmbH & Co. KG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

DELIUS hat sich von der Leinenhandlung im 18. Jahrhundert bis hin zum Produzenten von funktionalen Textilien für den Objektausstattungsbereich sowie technischen Textilien für unterschiedliche Anwendungsbereiche entwickelt. „Das Unternehmen hat sich immer die richtige Nische im Markt gesucht, um erfolgreich zu bleiben“, sagt Geschäftsführer Dr. Marc Schmidt. „Die Veränderungsfähigkeit über die Jahrhunderte hinweg gehört zu den großen Stärken unserer Firma. Diese starken Wurzeln bilden die ideale Basis für weiteres Wachstum. “

Chancen in der Krise

Neun Generation lang wurde das Unternehmen von der Familie DELIUS geleitet. Seit Anfang 2020 leiten die Geschäftsführer Dr. Marc Schmidt und Kai Hofmeister gemeinsam die Geschäfte. Zusammen wollen die Geschäftsführer den Betrieb weiterentwickeln. Dabei stellen sie sich unterschiedlichen Herausforderungen.

„Von diesen Herausforderungen gab es bereits in der Vergangenheit sehr viele“, so Kai Hofmeister. „In jeder Krise steckt aber auch eine Chance, und wir haben viel Erfahrung darin, diese auch zu nutzen. Durch die deutlich gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise rückt zum Beispiel das Thema Nachhaltigkeit noch stärker in den Vordergrund. Das können wir als Chance im Wirtschaftsstandort Deutschland begreifen. Eine Möglichkeit für eine bessere Lieferfähigkeit in der Zukunft ist die Recyclingfähigkeit von Produkten.“

DELIUS entwickelt entsprechende Lösungen auf diesem Gebiet und arbeitet an dem Aufbau eines Rücknahmesystems. Darüber hinaus werden immer mehr Recyclate in der Produktion eingesetzt.

Funktion und Ästhetik

DELIUS ist heute mit den Objekttextilien und den technischen Textilien in zwei Geschäftsbereichen aktiv. DELIUS GmbH & Co. KG entwickelt eigene Objektstoffe mit hoher Funktionalität und ästhetischem Anspruch. Die schwer entflammbaren Verdunkelungsstoffe und Gardinen sowie Dekorations- und Möbelstoffe kommen weltweit in Hotels, Restaurants, Pflegeheimen, Kinos, Büros und Schulen sowie auf Schiffen zum Einsatz und verleihen den Objekten nicht nur eine angenehme Atmosphäre, sondern erfüllen ganz unterschiedliche Anforderungen in Bezug auf die Funktionalität. So sind die Möbelstoffe mit der DELIGARD-Technologie besonders nässe- und schmutzresistent und verhindern das Wachstum von Keimen und Bakterien. Damit sind die antimikrobiellen Textilien nicht nur für Hotels besonders geeignet, sondern eigenen sich auch für den Gesundheitssektor.

„Auf Basis der DELIGARD-Technologie haben wir außerdem ein exklusives Wandbelagsprogramm in unser Portfolio aufgenommen“, ergänzt Marketingleiterin Sylke Mikolajczak. „In der Entwicklung, im Produktmanagement, im Marketing, im Vertrieb und der Logistik setzen wir stets den Fokus auf die Funktionalität unserer Textilien. Sie können verdunkeln, die Raumakustik verbessern, Bakterien reduzieren, Energie sparen und als Blendschutz dienen. Diese Funktionalität in Verbindung mit einem anspruchsvollen Design ist unser klares Alleinstellungsmerkmal.“

Ein weiterer Fokus in der Entwicklung neuer Produkte ist das Thema Nachhaltigkeit. „Die Förderung der Kreislaufwirtschaft steht bei uns gerade im Vordergrund“, erläutert Kai Hofmeister. „Uns ist es zum Beispiel gelungen, in detaillierter Kleinarbeit einen Verdunklungsstoff zu entwickeln, der zu 100% aus Polyester FR besteht und damit vollständig recycelt werden kann.“

Technische Textilien

Seit 2002 ist Tochterfirma DELCOTEX verantwortlich für die Entwicklung und Produktion technischer Textilien, die in unterschiedlichen Industriebereichen zum Einsatz kommen. „Wir versuchen uns immer weiter zu diversifizieren“, bemerkt Dr. Marc Schmidt. „Im Automobilsektor zum Beispiel ersetzen wir schwere Materialien durch Composites. Für unser DeliComp®, ein innovatives Composite für den thermoplastischen Leichtbau, haben wir einen Innovationspreis gewonnen. Weitere Anwendungsbereiche für unsere Leichtgewebe sind außerdem unter anderem Sportgeräte oder der Militärbereich.“

Möglichkeiten für die Zukunft

In der Zukunft soll die Verbindung von Tradition und Innovation weiter im Vordergrund stehen. „Wir setzten weiterhin auf die alten Werte, öffnen uns aber den neuen Anforderungen“, beschreibt Dr. Marc Schmidt die zukünftige Strategie. „Es geht nicht nur um Wachstum, sondern darum, Möglichkeiten für die Zukunft zu schaffen“, betont Kai Hofmeister. „Wir setzen weiter auf die Nische und arbeiten in enger Abstimmung mit unseren Kunden und Partnern neue Lösungen. Über die Komplexität sichern wir uns weiterhin unseren Wettbewerbsvorteil.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP