Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Luxus wie angegossen

Interview mit Mario Borroi, COO International der Citizens of Humanity - Europe SRL

„Das Entscheidende ist das Produkt. Nur dieses zählt am Ende. Daher sind Qualität und Innovationen so wichtige Faktoren für Citizens of Humanity.“ Mario Borroi, COO International bei Citizens of Humanity - Europe SRL, steht für die Leidenschaft, mit der das Unternehmen Tag für Tag auf dem Markt präsent ist. Und das schon seit seiner Gründung vor 14 Jahren.

„Die Firma wurde 2003 von Jerome Dahan in Los Angeles gegründet. Er ist ein Designer, spezialisiert auf Denim-Jeans im Premiumbereich. In diesem Segment war er einer der Ersten. Die Firma hat sich seit ihrer Gründung langsam, aber stetig weiterentwickelt. Citizens of Humanity war von Anfang an international ausgerichtet, begann aber ab 2013, fast alle Märkte direkt zu bedienen, was zu einer weiteren Entwicklung der Marke führte. Unsere Produkte entwickeln wir seit jeher stetig weiter, hier sind wir auch noch lange nicht fertig. Kurzum: Wir sind ein Label im Luxusbereich, das den Leuten Premiumjeans in höchster Qualität bietet.“

Die Denim-Jeans in jeglichen Variationen ist die Kernkompetenz des Modelabels. „Neben unseren vielfältigen Jeans sowohl für Damen als auch für Herren bieten wir eine Bandbreite an anderen Produkten wie Shirts oder Hemden. Ich kann aber ganz klar sagen: Unsere Premium-Denim-Jeans sind in jeder Form ein Highlight“, erläutert Mario Borroi stolz.

Von der Idee bis zur fertigen Jeans setzt das junge Label auf Qualität made in USA: „Außer unserer Wäscherei befinden sich in L.A. die gesamte Fertigung sowie unser Design-, Entwicklungs- und Forschungsdepartment. All unsere Jeans werden dort konzipiert, realisiert und hergestellt.“

Nur den amerikanischen Markt zu bedienen, reicht Citizens of Humanity jedoch nicht. „30% unserer Produkte gehen in den Export, vor allem nach Europa, aber wir werden weltweit vertrieben. Wir sind in Europa mit Büros vertreten, beispielsweise in London, Antwerpen, Berlin und Mailand. Aber auch Japan decken wir mit einem Büro in Tokio ab.“

Europa sieht der COO als elementaren Markt an, auch für die Zukunft. „Der europäische Markt ist wichtig, Deutschland ist dort einer unserer Schwerpunkte.“

„Qualität und Innovation stehen bei uns an erster Stelle – und bei unseren Kunden, die die Produkte kaufen.“ Mario BorroiCOO International

Neben der sich immer weitervergrößernden internationalen Ausrichtung, setzt Citizens of Humanity vor allem auf das Engagement und die Leidenschaft seiner Mitarbeiter. Das überträgt sich natürlich auch auf das Produkt: „Wir haben eine klare Strategie: Wir investieren in den Menschen, der bei uns arbeitet, und in seine Talente.“ Insgesamt sorgen 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für zufriedene Kunden.

Luxus als Erfahrung

Die globale, gesellschaftliche Wandlung hin zu mehr bewusstem Konsum nutzt das Modelabel für sich: „Ich sehe einen klaren Trend: Die Menschen überlegen immer intensiver, wofür und wie sie ihr Geld ausgeben. Das trifft auf Essen wie auch auf Mode zu. Der Kunde will dabei aber mehr als nur ein gutes Produkt, er will eine Erfahrung. Und genau die bieten wir ihm.“

Mit langsamem, stetigem und nachhaltigem Wachstum will sich das Unternehmen auch in Zukunft weiter als Premiumanbieter positionieren. „In fünf Jahren sehe ich Citizens of Humanity noch globaler am Markt. Wir wollen dennoch solide bleiben, so wie wir es jetzt sind. Die Präsenz der Marke soll weiter gesteigert werden. Kurzum: Es wird einfach nie langweilig bei uns!“

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP