Interview mit Titus Dittmann, Unternehmenspionier und Gründer von skate-aid

Wer bestimmt, was als gerecht gilt?

Ein Brett und vier Rollen – das ist seit 40 Jahren die Welt von Titus Dittmann. Kaum ein anderer Name ist in Deutschland so eng mit der Skateboardszene verbunden. Titus Dittmann gilt als Pionier, auch als Unternehmer. Seit 2010 konzentriert er sich auf seine im Jahr davor gegründete Initiative skate-aid. Was das für ihn bedeutet und welche Rolle Social Entrepreneurships künftig in der Gesellschaft spielen könnten, hat er im Interview mit Wirtschaftsforum geschildert.

Wirtschaftsforum: Herr Dittmann, Sie haben skate-aid Ende 2009 ins Leben gerufen. Wie gelingt es Ihnen, dieses Engagement mit Ihren unternehmerischen Tätigkeiten zu verbinden?

Titus Dittmann: Seit ich mit meinem Sohn 2010 in der Titus GmbH den Generationenwechsel vollzogen habe, konzentriere ich mich ganz auf den Gedanken des Social Entrepreneurships, also darauf, unternehmerische Tätigkeiten zur Lösung sozialer Belange einzusetzen. Für mich eine perfekte Symbiose, die ich mit skate-aid leben kann.

Wirtschaftsforum: Gibt es Eigenschaften als Unternehmer, die Ihnen auch bei der Stiftung zugutekommen?

Titus Dittmann: Egal ob im Business oder im Bereich der Gemeinnützigkeit: Unternehmerische Eigenschaften sind immer gut und immer wichtig. Und ein Unternehmer ist für mich in erster Linie jemand, der aus Begeisterung Dinge bewegt und dessen Herz ganz klar für eine Sache brennt. Das war und ist zumindest bei mir so und kommt mir auch bei skate-aid zugute.

Wirtschaftsforum: Sie haben bereits zahlreiche Projekte international umsetzen können. Auf welches sind Sie besonders stolz?

Titus Dittmann: Wenn ich daran denke, wie wir damals in Afghanistan angefangen haben und was skate-aid in den vergangenen Jahren weltweit buchstäblich ins Rollen gebracht hat, freut mich das. Dabei habe ich aber eher die glücklichen Gesichter der Kids vor Augen, die wir mit der Kraft des Skateboards stark machen, als einzelne Projekte. Es ist fantastisch zu sehen und zu erleben, wie Skateboarding wirkt, in jedem einzelnen unserer Projekte.

„Ein Unternehmer ist für mich in erster Linie jemand, der aus Begeisterung Dinge bewegt, dessen Herz ganz klar für eine Sache brennt.“

Titus Dittmann

Wirtschaftsforum: Aktuell wird in der Öffentlichkeit viel über das Thema Gerechtigkeit diskutiert. Sollte sich gerade die Gesellschaft hierzulande diesem Thema verpflichtet fühlen?

Titus Dittmann: Was ist denn Gerechtigkeit und wer bestimmt, was als gerecht gilt? Gesellschaftliche Diskussionen sind notwendig und gut. Veränderung fängt aber mit konkretem Tun und Wirken an. Wichtig finde ich, dass sich ein Werte- und Normensystem individuell-selbstbestimmt entwickelt und nicht oktroyiert wird. Gerechtigkeit im Sinne eines guten sozialen Miteinanders sollte also aus innerem Antrieb heraus entstehen. Das ist stärker, als halbherzig auf ständig wiederholte, moralische Appelle zu hören.

„Gerechtigkeit im Sinne eines guten sozialen Miteinanders sollte aus innerem Antrieb heraus entstehen.“

Titus Dittmann

Wirtschaftsforum: Schauen wir in die Zukunft: Können Sie sich vorstellen, dass Stiftungen mit Unterstützung der Wirtschaft künftig staatliche Aufgaben bei Bildung und Integration übernehmen?

Titus Dittmann: Ich sehe zumindest viel Potenzial im Gedanken des Social Entrepreneurships, bei dem Unternehmen und zum Beispiel auch Stiftungen als Partner in geeigneter Form im Sinne der guten Sache kooperieren können. Unternehmen eröffnen sich in jedem Fall vielfältige Möglichkeiten, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und umzusetzen.

Interview: Markus Büssecker

Fotos Copyright: Maurice Ressel, Thomas Diekmann, Stefan Lehmann und Rieke Penninger

Menschen im Fokus

Titus Dittmann

CV in Zahlen

Geboren: 1948, in Kirchen an der Sieg

Unternehmer: Titus Dittmann gilt als Vater der deutschen Skateboardszene und eröffnete Ende der 1970er-Jahre mit Titus Rollsport einen der ersten Skateboardläden Europas. Bis 2009 ist er als Unternehmer in diesem Bereich tätig, ehe er sich aus der heutigen titus GmbH zurückzieht und diese an seinen Sohn Julius übergibt.

Engagement: 2009 gründete Titus Dittmann die namensgleiche Titus Dittmann Stiftung, unter deren Dach skate-aid angesiedelt ist.

Stiftung im Fokus

skate-aid

Kernbereich

Kinder und Jugendliche mit der Kraft des Skateboardings stark zu machen, Durchführung nationaler und internationaler Projekte

Zahlen und Fakten

Gründung: 2009

Struktur: Die Initiative skate-aid ist unter dem Dach der Titus Dittmann Stiftung aktiv. Hierzu zählen zwei gemeinnützige Vereine und mit der skate-aid support GmbH auch ein Unternehmen.

Projekte: Aktuell werden über 30 Projekte in 17 Ländern betreut.

Auszeichnungen: 2010 erhielt skate-aid den Laureus Medien Preis. Dittmann wurde 2001 als Entrepreneur des Jahres und 2013 mit dem Deutschen Gründerpreis ausgezeichnet.

Website: www.skate-aid.org

Wie bewerten Sie diesen Artikel!

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Kommentare

Bitte schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel!

Wirtschaftsforum
Special Italien 02/2017

Unter anderem in dieser Ausgabe: Gruppo Ceramiche Ricchetti S.p.A. - Kreativität in Keramik, Batasiolo SpA - Im Königreich des Barolo, Comet S.p.A. - Weltweit in Bewegung, Somaschini S.p.A.- Am (Zahn-) Rad drehen

Als PDF herunterladen


Wirtschaftsforum ePaper Q1/2017
Wirtschaftsforum ePaper Q4/2016
Wirtschaftsforum ePaper Schweiz 2016

Webcode

Webcode

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

- X