Waterdrop: die kleinen Helfer fürs Wassertrinken

Interview mit Martin Donald Murray, Gründer und Geschäftsführer der Waterdrop Microdrink GmbH

Wirtschaftsforum: Sie beschreiben waterdrop als weltweit ersten Microdrink. Was genau können wir darunter verstehen?

Martin Donald Murray: Die Drops von waterdrop sind kleine Würfel, die man in einfaches Wasser gibt und dieses so mit echten Frucht- sowie Pflanzenextrakten und Vitaminen anreichert. Die Drops lösen sich eigenständig auf. Es gibt sieben fruchtige Standart-Geschmacksrichtungen (unter anderem BOOST, CLEAN & DEFENCE) – stetig kommen Special Editions wie beispielsweise NERO hinzu. NERO ist im Gegensatz zu den anderen Drops allerdings noch mit natürlichem Koffein aus organischem Guarana-Extrakt versetzt und sorgt so für einen tollen Wach-Effekt. Waterdrops sind allesamt zucker-, gluten-, laktose- sowie, abgesehen vom NERO, koffeinfrei und kommen ohne Geschmacksverstärker sowie künstliche Aromen und Konservierungsstoffe aus. Besonders toll sind zudem die Accessoires, die man zu den Drops dazukaufen kann. Da gibt es beispielsweise Glas- sowie Stahlflaschen und Sleeves für eben diese Flaschen und Boxen, in denen man die Drops auch ganz easy unterwegs mitnehmen kann.

Martin Donald Murray, Gründer und Geschäftsführer der Waterdrop Microdrink GmbH
„Der Haupteffekt ist, dass wir dabei helfen, mehr Wasser zu trinken. Alleine das ist schon der beste Gesundheitseffekt.“ Martin Donald Murray

Wirtschaftsforum: Die kleinen Würfel haben Namen wie Glow, Youth oder Boost – sind tatsächlich Effekte messbar?

Martin Donald Murray: Der Haupteffekt ist, dass wir dabei helfen, mehr Wasser zu trinken. Alleine das ist schon der beste Gesundheitseffekt. Unsere Sorten enthalten neben Vitamin B und C auch wertvolle Extrakte, welche auch verschiedene gesundheitliche Vorteile bringen können. Waterdrop ist aber kein Nahrungsergänzungsmittel, sondern ein Lebensmittel, welches man bedenkenlos in großen Mengen konsumieren kann.  

 

Gallerie Waterdrop

 

Wirtschaftsforum: Sie haben bereits nach kurzer Zeit am Markt eine große Community, die beispielsweise mit dem „Waterdrop Club“ eine eigene Facebookgruppe gegründet hat – für einen Getränkehersteller sicherlich außergewöhnlich. Wie erklären Sie sich den großen Hype um das Produkt?  

Martin Donald Murray: Wir denken, dass dies mehrere Gründe hat. Zum einen stecken wir sehr viel Liebe und Zeit in die Produkte sowie die Ideen rund um waterdrop. Das merken die Kunden natürlich auch. Weiter sind wir das einzige „Getränk“, das online verkauft – das schafft ebenfalls eine gewisse Kundennähe. So wird uns ermöglicht, sehr flexibel auf Wünsche einzugehen und kontinuierlich zu lernen sowie uns weiterzuentwickeln. Die Leute wollen eben nicht mehr mit einem anonymen Standardprodukt abgespeist werden, sondern finden es klasse, wenn sie so wie bei uns auch hinter die Kulissen blicken können und aktiv am Wachstum und an der Weiterentwicklung teilhaben können. Letztendlich trifft waterdrop einfach auch den Nerv der Zeit, in dem Konsumenten sich immer mehr bewusst von zuckerhaltigen Getränken und Plastikflaschen verabschieden. Unsere Mission ist es, Leuten zu helfen, mehr Wasser zu trinken und einen Beitrag dazu zu leisten, dass wir uns mehr mit Leitungswasser und weniger mit in Plastikflaschen abgefüllten Getränken und enthaltenden Konservierungsstoffen auseinandersetzen.

„Die Leute wollen eben nicht mehr mit einem anonymen Standardprodukt abgespeist werden, sondern finden es klasse, wenn sie aktiv am Wachstum und an der Weiterentwicklung teilhaben können.“ Martin Donald Murray
Martin Donald Murray, Gründer und Geschäftsführer der Waterdrop Microdrink GmbH

Wirtschaftsforum: Welche Vorteile ergeben sich durch diese Community für Ihr Unternehmen?

Martin Donald Murray: Dank unserer Community wissen wir sofort, was funktioniert und was nicht funktioniert. Wir können das Feedback und die kreativen Ideen unsere Community sofort umsetzen. Wir haben dafür die Abteilung „Customer love“, die sich ausschließlich darum kümmert, dass wir unseren Kunden etwas Gutes tun.  
 
Wirtschaftsforum: Vor rund einem Jahr waren Sie Teil der „Höhle der Löwen“. Wie genau sah die Unterstützung von Dagmar Wöhrl aus und was hat sich für Sie seitdem verändert?

Martin Donald Murray: Höhle der Löwen hat uns in Deutschland damals eine sehr hohe Bekanntheit eingebracht und war persönlich eine super Erfahrung. Mittlerweile sind wir sehr stark gewachsen und sind neben Deutschland auch in ganz Europa aktiv. Wir sind in der Hotelkette der Familie „Dormero“ platziert und haben zu strategischen Fragen immer mal einen Austausch mit der Familie. So wie wir, agiert die Familie Wöhrl sehr langfristig und mit viel Herzblut.

Interview: Aurelia Leppen | Fotos: PR waterdrop
 

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„Für einen Golfclub gilt: Entscheidend ist der Platz!“

Interview mit Wolfgang Michel, Geschäftsführer der Golfclub München Eichenried GmbH & Co. KG

„Für einen Golfclub gilt: Entscheidend ist der Platz!“

Einmal im Jahr geben sich die Spitzen-Golfer aus aller Welt bei der BMW International Open im Erdinger Moos die Klinke in die Hand. Jenseits dieses Events steht der Platz als…

„Unsere Dienstleistung ist unsere DNA!“

Interview mit François-David Tourneur, Geschäftsführer der Elis Group Services GmbH

„Unsere Dienstleistung ist unsere DNA!“

Seit über 100 Jahren engagiert sich die Elis-Gruppe in der Vermietung und Wiederaufbereitung von Berufsbekleidung und Flachwäsche und bietet ihre Dienstleistungen dabei vornehmlich Kliniken, Pflegeheimen, der Hotellerie sowie in der…

Messe Stuttgart: Spitzenreiter in Sachen Nachhaltigkeit

Interview mit Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Landesmesse Stuttgart GmbH

Messe Stuttgart: Spitzenreiter in Sachen Nachhaltigkeit

Die Messe Stuttgart setzt neue Maßstäbe in der deutschen Messelandschaft, insbesondere in puncto Nachhaltigkeit. Der Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises bestätigt dieses Engagement. Mit einer CO₂-neutralen Energieversorgung und der Beteiligung an…

Spannendes aus der Region Wien

Business Charter – individuell, effizient, nachhaltig

Interview mit Antonia Gilbert CCO und Darko Cvijetinovic CEO der MJet GmbH

Business Charter – individuell, effizient, nachhaltig

Die Digitalisierung ermöglicht Business-Meetings unabhängig von Raum und Zeit. Aber nicht immer kann ein Bildschirm ein persönliches Treffen ersetzen, zum Beispiel, wenn wichtige Verhandlungen oder Abschlüsse anstehen oder persönliche Beziehungen…

„Unser gewachsenes Wissen zum Wohle des Planeten einsetzen“

Interview mit Martin Frühauf, Geschäftsführer der Werba-Chem GmbH

„Unser gewachsenes Wissen zum Wohle des Planeten einsetzen“

Seit 70 Jahren tritt die österreichische Werba-Chem GmbH als Partner für die Industrie im Markt auf. Doch aus dem einstigen Handelsunternehmen ist nach einem durchgreifenden Strategiewechsel im Jahr 2018 ein…

„Wir sind so global und lokal, wie Sie uns brauchen.“

Interview mit Markus Kröpfl, Prokurist der Expleo Group Austria GmbH

„Wir sind so global und lokal, wie Sie uns brauchen.“

„Small enough to care, big enough to handle“: So lautet das Motto der Expleo Group Austria, Teil des Netzwerks der global agierenden Expleo Group. Dabei konzentriert sich die Wiener Niederlassung…

Das könnte Sie auch interessieren

Freche Freunde: Leckere Bioprodukte mit Obst und Gemüse

Interview mit Caspar Hoffmann, Geschäftsführer der erdbär GmbH

Freche Freunde: Leckere Bioprodukte mit Obst und Gemüse

Nur das Beste für unseren Nachwuchs: Das ist der Anspruch aller Eltern. Insbesondere rund um das Thema Ernährung für Babys und Kleinkinder ist das Qualitätsbewusstsein der Verbraucher in den vergangenen…

Tee für und mit Freunden

Interview mit Kai Lembke, Geschäftsführer der stick & lembke GmbH

Tee für und mit Freunden

Kai Lembke, Geschäftsführer und Mitbegründer von stick & lembke GmbH aus Hamburg, liebt es, Traditionen zu hinterfragen. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Thorsten Stick hat er stick & lembke auf der…

Groß mit Süßem

Interview mit Dipl.-Ing. Volker Günnel, Direktor Vertrieb und Marketing der CHOCOTECH GmbH

Groß mit Süßem

Gummibärchen, Kaubonbons, Müsliriegel, Schaumküsse: Viele Verbraucher können dem Reiz des Süßen nur schwer widerstehen – und geben ihm regelmäßig nach. Laut Statistik sogar mehrmals in der Woche. Eine anhaltend positive…

TOP