„Jedes Gebäude muss eine Seele haben“

Interview mit Werner Huber, Managing Director Germany der UBM Development Deutschland GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Huber, welche Ereignisse und Entwicklungen in der Firmenhistorie waren für Ihr Unternehmen besonders prägend?

Werner Huber: UBM Development ist 2023 seit 150 Jahren am Markt und hat in dieser langen Zeit viele Wandel erlebt. Die vergangenen Jahre waren am prägendsten. Seit 2020 befassen wir uns intensiv mit einer neuen Strategie. Bis dahin war die UBM Development Gruppe Europas größter Hotelentwickler, dann kam die Pandemie. Sie war ein großer Einschnitt. Der Bereich Hotellerie, in dem wir sehr stark waren, hat extrem gelitten. Wir haben uns bei Neuentwicklungen für Hotels bis auf Weiteres zurückgezogen, unabhängig von useren Hotels im Bestand. Auch der Klimawandel hat große Auswirkungen auf unser Geschäft.

Wirtschaftsforum: Inwiefern?

Werner Huber: Wir nehmen uns des Themas unter dem Motto ‘Green smart and more’ an. Das verwirklichen wir durch Holzbau, intelligente Technologie und nachhaltiges Gebäudemanagement. Auch der Wohlfühlcharakter spielt eine wichtige Rolle.

Wirtschaftsforum: Wie ist UBM Development Deutschland aufgestellt?

Werner Huber: Neben unserem Hauptsitz in München haben wir Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg und Düsseldorf. An diesen Standorten beschäftigen wir insgesamt 60 Mitarbeiter. In der gesamten Gruppe sind es rund 300.

Wirtschaftsforum: Wie lange sind Sie schon dabei, und wie sehen Sie Ihre Aufgabe im Unternehmen?

Werner Huber: Ich bin als Bauingenieur schon vor 30 Jahren bei UBM Development eingestiegen, wurde dann Prokurist und bin in die Geschäftsführung berufen worden. Gemeinsam mit dem Headquarter der Gruppe in Wien entwickeln wir unsere Strategie und setzen sie in Deutschland um. Mein persönliches Steckenpferd ist ‘Green smart and more’. Wir müssen dem Klimawandel mit unserer Strategie und in unserem täglichen Tun Rechnung tragen und CO2-Emissionen reduzieren. Für mich ist es ein Segen, meine eigene innere Haltung hier umsetzen zu können. Diese Sinnhaftigkeit erlebt nicht jeder bei seiner Arbeit. Das Thema kommt auch bei den jungen Leuten gut an.

Wirtschaftsforum: Wie sieht die Umsetzung von ‘Green smart and more’ im Einzelnen aus?

Werner Huber: ‘Green’ bedeutet die Einsparung von CO2-Emissionen. Die Bau- und Immobilienbranche ist für 38% der CO2-Emissionen verantwortlich. Wir sehen uns in der Verantwortung, zur Reduzierung beizutragen. Bei jedem Projekt möchten wir Holzhybridbau einsetzen und prüfen die Nutzung von Geothermie und Grundwasser. ‘Smart’ – die intelligente Technik – bezieht sich auf alle Themen im Gebäudebetrieb. Wir haben UBM-Standards, die auf die Reduzierung von Betriebskosten, das Nutzerverhalten und Langlebigkeit abzielen und die für jeden Bau gelten. ‘More’ bedeutet für uns: Jedes Gebäude muss eine Seele haben. Ganz essenziell ist deshalb die Behaglichkeit. Die Strategie ‘Green smart and more’ erstreckt sich auf all unsere Assets. Sie macht das Bauen bei uns etwas anders als bei der herkömmlichen Bauweise. Ich stand schon einmal auf einer Baustelle und nahm den Holzgeruch so intensiv wahr, dass ich dachte, ich stehe im Wald. Das ist ein schönes Gefühl gewesen.

Wirtschaftsforum: 150 Jahre am Markt zu sein, das schaffen nicht viele Unternehmen. Was hat UBM Development so erfolgreich gemacht?

Werner Huber: Richtig, in unserer Branche gibt es kaum eines, das so alt ist. Ein wesentlicher Punkt sind unsere Werte: Kompetent. Konsequent. Transparent. Kompetent bedeutet, dass wir nicht nur Entwickler sind, sondern auch umsetzen. Unser Ziel ist dabei nicht, schnelles Geld zu machen. Das wird in solchen volatilen Zeiten sehr geschätzt. Konsequent steht dafür, dass wir das Projekt minutiös begleiten. Wir haben geregelte Prozessabläufe sowie ein gutes Qualitätsmanagement und Controlling. Wir stehen für Qualität und sind damit glaubhaft am Markt. Transparenz bezieht sich auf unser Marktstanding als börsennotierte Aktiengesellschaft. Wir legen stets Rechenschaft ab und veröffentlichen unsere Ergebnisse transparent. Auch dafür werden wir am Markt geschätzt.

Wirtschaftsforum: Was treibt Sie bei Ihrer Arbeit besonders an?

Werner Huber: Für mich ist es sehr motivierend, ein Team zu bilden, das an einem Strang zieht. Ich habe mich auch darüber gefreut, wie gut das Thema bei der Belegschaft angekommen ist. Für eine Führungsperson ist es eine große Genugtuung zu merken, dass eine Strategie mitgetragen wird. Nur so kann man sie erfolgreich umsetzen. Auch hinter dem Motto ‘Green smart and more’ stehen die Mitarbeiter voll und ganz. Das ist eine schöne Sache. Sich gemeinsam für die gesteckten Ziele einzusetzen, ist ein Grundpfeiler, um erfolgreich zu sein.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Immobilien

Wohnvisionen mit Bodenhaftung

Interview mit Celestino Piazza, Geschäftsführer der Vereinigte Gmünder Wohnungsbaugesellschaft mbH

Wohnvisionen mit Bodenhaftung

Bezahlbarer Wohnraum ist so knapp wie lange nicht. Die Wohnungsnot in Deutschland ist groß; gerade in Ballungsgebieten. Vor allem die gestiegenen Kosten für Neubauten sind ein Problem. Die Vereinigte Gmünder…

Umweltfreundliche Büroflächen

Interview mit Dr. Knud Klingler, Inhaber der InnoTec Verwaltungs-GmbH & Co. Beteiligungs-KG

Umweltfreundliche Büroflächen

Das High Tech Center Nürnberg gehört zu den modernsten Bürogebäuden Bayerns. Auf über 71.000 m2 finden sich hier viele erfolgreiche Firmen unter einem Dach, geheizt und gekühlt wird umweltfreundlich mit…

Wie man stadtbildprägend wird

Interview mit Carmelo Panuccio, Projektentwickler der Immo-Holding GmbH

Wie man stadtbildprägend wird

Die Immo-Holding GmbH fungiert als Dachgesellschaft für mehrere Firmen aus dem Immobiliensektor. Die Unternehmensgruppe baut, entwickelt und saniert Projekte im gesamten südbayerischen Raum; ein Schwerpunkt liegt dabei auf neuen Mietwohnungen.…

Spannendes aus der Region München

Mit KI zum Optimum in der Bauplanung

Interview mit Dipl.-Ing. Laurent Brückner, Geschäftsführer der Brückner Architekten GmbH

Mit KI zum Optimum in der Bauplanung

Fehlerfreies und effizientes Planen und Bauen durch Nutzung künstlicher Intelligenz, dabei nachhaltig und sogar komplett energieautark: So lässt sich der Anspruch der Brückner Architekten GmbH in einem Satz zusammenfassen. Was…

Endlich Urlaub. Richtig Urlaub!

Interview mit Johannes Mehrer, Frank Ferraro, und Christina Brandl von der Holiday Extras GmbH

Endlich Urlaub. Richtig Urlaub!

Urlaub. Langersehnte Auszeit vom Alltag. Zeit, um neue Energie zu tanken, abzuschalten, zu entspannen. So die Idealvorstellung. In der Realität kann Urlaub und dessen Planung puren Stress bedeuten. Wo parke…

Wahrlich gute Connections!

Interview mit Thomas Lütke, Geschäftsführer der LEMO Elektronik GmbH

Wahrlich gute Connections!

Wo Strom fließt oder Daten übertragen werden, geht nichts ohne sie: Steckverbinder dienen der Verbindung von elektrischen Leitungen und Geräten und werden deshalb überall benötigt. Zu den Kunden der LEMO…

Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltige Wohnwelten mit Handschlagqualität

Interview mit , Mag. (FH) Alexander Stuchly, Geschäftsführer der zwei-a-projektmanagement gmbh

Nachhaltige Wohnwelten mit Handschlagqualität

Nach vielen Jahren des ungebrochenen Booms muss sich die Baubranche jetzt gleich mehreren Herausforderungen stellen. Steigende Zinsen, Inflation, hohe Energiepreise – dies sind nur einige Themen, die bei Privatleuten und…

„Der Erfolg liegt im Tun“

Interview mit Florian Mader, Geschäftsführender Gesellschafter Bau und Immobilien der Mader GmbH

„Der Erfolg liegt im Tun“

Vielseitig, zuverlässig und qualitätsbewusst, das zeichnet die Mader Gruppe aus. Das Südtiroler Unternehmen umfasst heute vier Standorte in ganz Südtirol: Sterzing, Brixen, Bruneck und Bozen – dabei liegt der Ursprung…

„Wirtschaftsförderung beginnt im Kleinen!“

Interview mit Evelyn Paschke, Geschäftsführerin der Technologie- und Gewerbezentren Potsdam GmbH

„Wirtschaftsförderung beginnt im Kleinen!“

Als mit dem GO:IN 2 ein weiteres Labor- und Gewerbegebäude im Potsdam Science Park im Oktober 2021 eröffnet wurde, rechnete Geschäftsführerin Evelyn Paschke mit regem Zulauf. Der tatsächliche Ansturm hat…

TOP