„Ich weiß, wo unseren Kunden der Schuh drückt!“

Interview mit Eduard Eissing, Geschäftsführer der TOPIGS-SNW GmbH

„Obwohl wir zu einem global tätigen Unternehmen gehören, sind unsere Produkte auf die Anforderungen der Region gezüchtet“, versichert Eduard Eissing, Geschäftsführer der TOPIGS-SNW GmbH. „Ich weiß, wo unseren Kunden der Schuh drückt.“

Fünf Schwerpunkte hat das weltweit führende Unternehmen der Branche: Genetik und Genomik, Reproduktion, Robustheit und Tierwohlbefinden, Futter und Futtereffizienz sowie Fleisch- und Schlachtkörperqualität. „Unsere Genetik vertreiben wir auf verschiedene Weise an Kunden der deutschen Schweinebranche“, erklärt Geschäftsführer Eduard Eissing. „So liefern wir Jungsauen von unseren Vermehrungsbetrieben an Ferkelerzeuger, in Deutschland jährlich zwischen 70.000 und 75.000 Tiere. Bei größeren Betrieben oder bei Betrieben, welche die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen, werden keine Tiere mehr transportiert, sondern das Sperma unserer Vorstufeneber. Dieses Sperma wird über Besamungsstationen an die Züchter geliefert, die dann ihre Sauen selbst produzieren. Dieses Verfahren ist kostengünstiger und reduziert auch das Risiko, weil auf diese Weise auch keine Keime eingetragen werden. Hier haben wir Verträge mit den Besamungsstationen, dass diese Sperma mit unseren Ebern produzieren.“

Kunden sind auch Gesellschafter

Die Topigs International hält 50% an der Topigs SNW GmbH. Die Topigs SNW GmbH wird gehalten von den eigenständigen Firmen Schweineerzeuger Nordwest (SNW) und Topigs Deutschland, jeweils auch zu 50%.

Eine Besonderheit von TOPIGS ist die Gesellschafterstruktur. „Sowohl die Gesellschafter der SNW sind Landwirte wie auch die Gesellschafter der niederländischen Muttergesellschaft“, sagt Eduard Eissing. „So sind unsere Kunden auch direkt Gesellschafter in Form von Genossenschaftsanteilen.“

Die Topigs SNW GmbH hat 47 Mitarbeiter, beim Mutterkonzern sind es weltweit 720. Der 2022 von TOPIGS-SNW erzielte Umsatz lag bei 36 Millionen EUR. Dieser Umsatz wird im laufenden Jahr jedoch deutlich überschritten werden. Die Preise für Ferkel sind stark gestiegen. Das wirkt sich natürlich positiv auf den Absatz der Jungsauen aus.

Bestens vernetzt

Während sich TOPIGS-SNW hauptsächlich auf den deutschen Markt konzentriert, werden über die Muttergesellschaft weltweit 55 Länder bedient. Jungsauen liefert TOPIGS-SNW jedoch auch in verschiedene Länder außerhalb Deutschlands, zum Beispiel in die Niederlande, sowie nach Belgien, Spanien, Italien, Ungarn und Polen. Da es sich bei der Schweinegenetik um ein sehr beratungsintensives Geschäft handelt, nimmt der Vertrieb einen großen Stellenwert ein. So sind deutschlandweit zwölf Mitarbeiter im direkten Kontakt mit den Kunden. Unterstützt werden sie vom zehn Mitarbeiter starken Technical Service Team.

Sind ganz spezielle Fragen zu klären, gibt es weiteren Zugriff auf das Knowhow der ganzen TOPIGS Gruppe. „Wir pflegen außerdem ein sehr intensives Netzwerk und sind in der Szene mit allen relevanten Akteuren verknüpft“, verdeutlicht der Geschäftsführer. „Dazu gehören unter anderem Tierärzte und Futtermittelhersteller. Alle Beteiligten werden eingebunden, um immer die bestmögliche Lösung zu finden.“ Die ‘Corporate Identity’ wird global vom Mutterkonzern gesteuert. Ergänzend gibt es regionale Aktivitäten wie länderspezifische Broschüren, Reportagen über Kundenbetriebe sowie Presseartikel zu Innovationen und neuen Trends.

Digital auf höchstem Niveau

TOPIGS-SNW ist zu weiten Teilen hoch digitalisiert. So werden alle innerbetrieblichen Daten wie etwa Kundenbesuche digital erfasst. Hinzu kommt eine Gesundheitsdatenbank der Tiere sowie die Erfassung sämtlicher Spermalieferungen. „TOPIGS gibt jährlich mehr 30 Millionen EUR für Forschung und Entwicklung aus“, macht Eduard Eissing deutlich. „Durch Kameratechnik rund um die Uhr können wir jedes einzelne Tier identifizieren und beobachten. Mittels Einsatz von künstlicher Intelligenz können wir so Leistungsmerkmale und Sozialverhalten bewerten.“

Insgesamt hat TOPIGS die Merkmale von 52,5 Millionen Schweinen in seiner Datenbank gespeichert. Jedes Jahr werden rund 750.000 Ferkel nach ihrer Geburt gewogen. Mittels CT-Scans können heute sogar Daten am lebenden Tier erfasst werden, was früher erst nach der Schlachtung möglich war. Hand in Hand mit der Digitalisierung geht die Nachhaltigkeit. So wird mit immer weniger Futter immer mehr hochwertiges Fleisch erzeugt und auch die Verlustrate bei den Ferkeln ist deutlich zurückgegangen.

Mit neuen Produkten wie dem spanischen Iberduroc-Schwein setzt TOPIGS-SNW deutlich auf Klasse statt Masse, „Schweinefleisch soll wieder sexy werden“, propagiert der Geschäftsführer. „Wir sehen uns auch in den kommenden Jahren als Anbieter von nachhaltig produzierten Schweinen unter Einbindung des Konsumenten und wollen noch mehr Lieferketten aufbauen.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Land- & Forstwirtschaft

Die Hüter des Greens

Interview mit Christian Engelmann, Geschäftsführer der Engelmann Turf Care GmbH

Die Hüter des Greens

Der Ball rollt, glatt und erschütterungsfrei wie auf einem Teppich. Und so ähnlich sieht das perfekt gepflegte Grün etlicher Golfplätze auch aus – dank der Expertise der Engelmann Turf Care…

Wir züchten das Getreide für morgen

Interview mit Alexis von Rhade, Geschäftsführer der Nordsaat Saatzucht GmbH

Wir züchten das Getreide für morgen

Die Landwirtschaft steht allgemein vor großen Herausforderungen – zum einen der Krieg in der Ukraine, der auch Folgen für den gesamteuropäischen Getreidemarkt hat, und auf der anderen Seite die zunehmenden…

Natürlich gestalten, nachhaltig leben

Interview mit Dip.-Ing. (FH) Peter Rose, Inhaber und Geschäftsführer der Peter Rose Garten- und Landschaftsbau GmbH

Natürlich gestalten, nachhaltig leben

1994 mit der Pflege von Privatgärten gestartet, ist die Peter Rose Garten- und Landschaftsbau GmbH im Laufe der Jahrzehnte zu einem renommierten Partner für größere Projekte avanciert. Unter der Leitung…

Spannendes aus der Region Kreis Coesfeld

Die Saat geht auf

Interview mit Matthias Kühlmann, Vorstand der farmsaat AG

Die Saat geht auf

Mais, soweit das Auge reicht. Rund 2,5 Millionen Hektar Mais werden heute in Deutschland angebaut. Und das aus gutem Grund. Mais ist vielseitig nutzbar, liefert überdurchschnittliche Erträge und viel Energie…

„Mit Omnichroma können wir Farbe aus Licht erzeugen!“

Interview mit Markus Leson, General Manager der Tokuyama Dental Deutschland GmbH

„Mit Omnichroma können wir Farbe aus Licht erzeugen!“

Die ästhetischen und funktionalen Ansprüche der Patienten an restaurativen Zahnersatz sind in den letzten Jahren rasant gestiegen. Die Tokuyama Dental Deutschland GmbH vertreibt entsprechend attraktive Produkte ihres japanischen Mutterkonzerns in…

Die Palettenprofis

Interview mit Josef Winkelheide, Geschäftsführer der Josef Winkelheide GmbH

Die Palettenprofis

Unser Wald leidet. Borkenkäfer, Stürme, Dürre- und Hitzeperioden haben ihm in den letzten Jahren zugesetzt. Die Durchforstung der Wälder ist deshalb so wichtig wie nie. Die Josef Winkelheide GmbH aus…

Das könnte Sie auch interessieren

Qualität ist unser Ding

Interview mit Frank Pauls, Geschäftsführer der The Tea Company GmbH & Co. KG

Qualität ist unser Ding

Quality is our cup of tea – Qualität ist unser Ding – so lautet die treffende Philosophie von The Tea Company GmbH & Co. KG. Der Neu Wulmstorfer Teegroßhändler zahlt…

Architektur als Philosophie

Interview mit Peter Roelvink Architekt & Partner IAA Architecten B.V.

Architektur als Philosophie

Das Nachbarland die Niederlande war schon immer so etwas wie ein kleines Amerika in Westeuropa. Denn während die Deutschen traditionell alles bis zu Ende denken und erst dann mit einem…

Die Zukunft im Immobilienmarkt

Interview mit Markus Auernigg, Geschäftsführer der PlanetHome Immobilien Austria GmbH

Die Zukunft im Immobilienmarkt

Der Immobilienmarkt befindet sich in einer Phase intensiver Veränderungen und Herausforderungen, die sowohl von globalen als auch lokalen Faktoren geprägt werden. Steigende Zinsen, wachsende Baukosten und eine zunehmende Inflation haben…

TOP