Schneller und flexibler als die Großen

Interview mit Gianfranco Meschini, Sales Manager und Geschäftsführender Gesellschafter der Microtex Composites Srl

„Wir fertigen besondere Gewebe, die wir Prepreg nennen“, skizziert Gianfranco Meschini die Tätigkeit der Microtex Composites Srl. „Wir fangen direkt beim Garn an und verwandeln das Garn in eine besondere Art von Textilien, in Kohlenstoff-Fasergewebe. Außerdem produzieren wir Hochleistungsstoffe, thermofixierte Kohlenstoff-Fasergewebe und Glasfasergewebe. Dazu verarbeiten wir verschiedene Harzsysteme bei unterschiedlichen Temperaturen, auch schwer entflammbare Harzsysteme und ästhetische Materialien aus Kohlenstofffasern. Wir verwenden rund 15 verschiedene Harzsysteme, und jeder Harztyp zeichnet sich durch spezielle Eigenschaften aus.“

Material für die Formel 1

Aus dem Spin-off einer Muttergesellschaft ist die heute völlig unabhängige Microtex Composites Srl entstanden, die Gianfranco Meschini gemeinsam mit seinen Partnern Project Manager Silvio Campigli und CEO Massimo Becagli leitet.

„Von Beginn an haben wir unsere ersten Produkte sorgfältig ausgewählt“, erinnert sich der Geschäftsführende Gesellschafter. „So fertigen wir Materialien, die für die Karosserien von Formel 1-Rennwagen benötigt werden. Unsere Konkurrenz sind große internationale Konzerne, die aber nicht so schnell und flexibel sind wie wir. Heute beliefern wir viele Automobilhersteller und arbeiten mit großen Marken zusammen. Da die Projekte lange Laufzeiten haben, können wir auch besser planen.“

Gianfranco Meschini
„Unsere Konkurrenz sind große internationale Konzerne.“ Gianfranco MeschiniSales Manager und Geschäftsführender Gesellschafter

Viele Empfehlungen

Microtex hat am Firmensitz in Prato eine Fläche von fast 6.000 m² zur Verfügung. 43 Beschäftigte sind im Unternehmen tätig, das in diesem Jahr einen Umsatz von zehn Millionen EUR erreichen wird. 40% des Umsatzes kommen durch Exporte zustande, vor allem nach Deutschland, Großbritannien und Frankreich, aber auch in osteuropäische Länder wie Rumänien und Ungarn.

Für die hochspezialisierte Firma in der Nische ist Marketing nicht so wichtig. „Wenn man gut arbeitet, kommen die Firmen auf einen zu“, weiß Gianfranco Meschini. „Deshalb ist Mundpropaganda wichtig.“

Ansonsten zeigt sich Microtex auf der Pariser JEC Composites, der weltweit führenden Messe der Verbundwerkstoffindustrie. „Wir arbeiten direkt für die Automobilhersteller, wie auch für deren Zulieferer“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter. „Die Projekte starten immer bei den Autofirmen, die uns anschließend an die Zulieferer verweisen. Es ist die Leidenschaft aller Mitarbeiter, die uns den Erfolg gebracht hat. Und ganz vorn steht unser Präsident Massimo Becagli. Er motiviert uns alle und treibt die Firma voran. Unseren Wachstumskurs wollen wir noch drei bis vier Jahre fortsetzen und beim Umsatz 30 Millionen EUR erreichen. Wir wollen die großen Konzerne ein wenig ärgern.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Industrielle Zulieferer

Hart wie ein Diamant

Interview mit Thorsten Noack, Geschäftsführer und Inhaber der NOMIG GmbH

Hart wie ein Diamant

Vor 25 Jahren wurde die NOMIG GmbH aus einer Vision geboren: Thorsten Noack gründete das Rekener Unternehmen mit dem Ziel, Kundenwünschen mit mehr Individualität, Spontaneität und Kosteneffizienz zu entsprechen. Heute…

„Unsere Dienstleistung ist unsere DNA!“

Interview mit François-David Tourneur, Geschäftsführer der Elis Group Services GmbH

„Unsere Dienstleistung ist unsere DNA!“

Seit über 100 Jahren engagiert sich die Elis-Gruppe in der Vermietung und Wiederaufbereitung von Berufsbekleidung und Flachwäsche und bietet ihre Dienstleistungen dabei vornehmlich Kliniken, Pflegeheimen, der Hotellerie sowie in der…

Menschen mit Ideen und Produkte mit Mehrwert

Interview mit Jörg Schulden, Prokurist und Vertriebsleiter der Rodriguez GmbH

Menschen mit Ideen und Produkte mit Mehrwert

Hochwertige Präzisionslager und Lineartechnik für den Maschinen- und Anlagenbau sind das Metier der Rodriguez GmbH. Das Unternehmen aus Eschweiler deckt alles ab, von der einzelnen Komponente bis zur einbaufertigen Systemgruppe.…

Spannendes aus der Region Prato (PO)

Eine Firma mit Effekt

Interview mit Stefano Borsini, Geschäftsführer der Manifattura Igea Spa

Eine Firma mit Effekt

Wohlig warm, flauschig weich und dabei luftig und leicht, das ist der Trend für die Strickwarenmode im Winter 2019/2020, und Manifattura Igea Spa aus dem traditionellen Textilzentrum Prato bei Florenz…

Alles unter Kontrolle

Interview mit Michelangelo Guarducci, Geschäftsführer der SSE SPA

Alles unter Kontrolle

Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Automations- und Kontrollsysteme die Kernkompetenz des italienischen Unternehmens Sirio Sistemi Elettronici SPA, kurz SSE SPA. Mit Niederlassungen im Mittleren Osten, Südamerika, Afrika und Asien…

Auf Erfolgskurs

Interview mit Stefano Barbini, Geschäftsführer und Gründer der Silma S.r.l.

Auf Erfolgskurs

Innovation ist der Schlüssel zum Erfolg, so viel steht fest für die Silma S.r.l. mit Sitz in Poggio a Caiano in der Provinz Prato (Toscana). Dem italienischen Unternehmen ist es…

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft im Immobilienmarkt

Interview mit Markus Auernigg, Geschäftsführer der PlanetHome Immobilien Austria GmbH

Die Zukunft im Immobilienmarkt

Der Immobilienmarkt befindet sich in einer Phase intensiver Veränderungen und Herausforderungen, die sowohl von globalen als auch lokalen Faktoren geprägt werden. Steigende Zinsen, wachsende Baukosten und eine zunehmende Inflation haben…

Eine visionäre Reise

Interview mit Johannes Sréter, Partner Safety Tax Free GmbH

Eine visionäre Reise

Balkonkraftwerke boomen. Unlängst wurde in Deutschland erstmals die Marke von einer halben Million geknackt, was einer Verdoppelung der gemeldeten Anlagen seit Mitte 2023 entspricht. Immer mehr Menschen wollen Teil der…

Architektur als Philosophie

Interview mit Peter Roelvink Architekt & Partner IAA Architecten B.V.

Architektur als Philosophie

Das Nachbarland die Niederlande war schon immer so etwas wie ein kleines Amerika in Westeuropa. Denn während die Deutschen traditionell alles bis zu Ende denken und erst dann mit einem…

TOP