Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Sicherheit in Perfektion

Interview mit Benno Schmitzer, Managing Director, KURZ Digital und Matthias Kronawitter, Marketing Manager der LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Kronawitter, Sie sind Marketing Manager bei einem erfolgreichen Familienunternehmen in vierter Generation. Heute ist KURZ ein international führendes Unternehmen der Dünnschichttechnologie, einem technologisch komplexen Prozess, wenn es um Produktveredelungen unterschiedlicher Art geht. War das immer so?

Matthias Kronawitter: Um Produktveredelungen ging es bei KURZ tatsächlich schon immer. Um 1900 begann das Unternehmen als Blattgoldschlägerei. Als der Goldpreis irgendwann beständig stieg und das Geschäft unwirtschaftlich wurde, wurde umgedacht und lackierte aluminiumbedampfte Dekorationsschichten produziert. Im Laufe der Zeit kamen dann immer wieder andere Neuerungen hinzu.

Wirtschaftsforum: Wie sieht das Angebot heute aus?

Benno Schmitzer: Heute konzentrieren wir uns auf vier Geschäftssparten: Im Bereich Industrial geht es um die Veredlung von Produkten mittels Transferdekorationen. Dabei kann es sich um unterschiedlichste Produkte von Postkarten mit goldenem Schriftzug bis zur Luxusverpackung handeln. Das Segment Plastic Decoration konzentriert sich auf die Veredelung von Bauteilen und Produkten aus Kunststoff; das können Notebooks mit Perlmutt-optik sein oder Klavierlack im Auto, der unter anderem mittels unterschiedlichsten Technolgien aufgebracht wird. Wir haben es hier mit einem sehr breiten Anwendungsfeld zu tun. Die Maschinenbauabteilung stellt ein drittes Feld dar; hier kann es sein, dass wir zum Beispiel eine spezielle Maschine konstruieren, um den Mercedes Benz-Kühlergrill mit strahlend silbernen Elementen zu versehen. Last, but not least widmen wir uns dem Bereich Sicherheit, der einen ganz wesentlichen Teil unserer Aktivitäten und des Umsatzes ausmacht.

Matthias Kronawitter: Speziell im Bereich Sicherheit haben wir ein eigenes Werk, in dem wir Lösungen für Banknoten, Steuerbanderolen, ID-Dokumente oder den Produkt- und Markenschutz gefertigt werden. Es sind immer individuelle Lösungen, die das Ergebnis intensiver Beratungen und Bedarfsanalysen sind.

Wirtschaftsforum: Inwieweit hat Corona die Geschäftsaktivitäten beeinflusst?

Benno Schmitzer: Da in der Vergangenheit häufig Impfstoffmarken, Impfstoffzertifikate und Testergebnisse gefälscht wurden, sind unsere Erfahrungen und Kompetenzen rund um das Thema Fälschungsschutz gefragt. Wir haben mit TRUSTSEAL® Digital eine doppelt sichere Lösung auf den Markt gebracht, eine echte Innovation. Hier werden QR-Codes und kryptografische Verschlüsselung miteinander kombiniert und Produktdaten somit doppelt gesichert. Der Code existiert nur einmal und es ist unmöglich, ihn ein weiteres Mal zu erzeugen. Neben dieser Sicherheitsgarantie ist der Kostenaspekt nicht unerheblich; da der Code im Digitaldruck aufgebracht werden kann, sind die Kosten überschaubar. Diese hochsichere Kombination kommt aus dem Steuermarkenbereich und hat sich auch in anderen Bereichen durchgesetzt. Kunden fragen zunehmend nach Beratung für hoch sichere Lösungen zum Schutz ihrer Produkte und Marken an.

Wirtschaftsforum: Mit seinen proprietären Sicherheitslösungen agiert KURZ in hochsensiblen Marktsegmenten. Was sind besondere Herausforderungen?

Benno Schmitzer: Im Bereich Sicherheit ist alles geheim. Es geht hier zum Beispiel um Fälschungsschutz für Pharmaprodukte wie COVID-Impfstoffe, Automobilersatzteile oder Luxusartikel mittels RFID- oder NFC-Technologien kombiniert mit unserer proprietären TRUSTSEAL®-Technologie. Wir entwickeln natürlich auch unsere physischen Schutzelemente stetig weiter, sodass diese nicht von Wettbewerbern und Fälschern kopiert werden können.

Wirtschaftsforum: KURZ hat heute 5.500 Mitarbeiter, ist weltweit präsent und einer der großen Vorreiter seiner Branche. Gibt es einen Schlüssel zum Erfolg?

Matthias Kronawitter: Ein Vorteil ist unsere globale Aufstellung und die damit verbundene Ausfallsicherheit verschiedener Werke. Das ist für große internationale Kunden ein wichtiges Argument. Ein weiteres Asset ist natürlich unsere Innovationskraft; wir antworten auf Trends, bevor sie Themen bei Kunden sind. Wir waren zum Beispiel die Ersten, die eine Banknote mit einem holografischen Sicherheitselement versehen haben. Wir liefern einfach Perfektion, wenn es um Sicherheit geht und schreiben Kundenorientierung groß. Wir schnüren individuelle Pakete aus Sicherheit, Funktion, Dekoration und Kommunikation.

Benno Schmitzer: Wir werden unsere Pionierstellung ausbauen und die Digitalisierung forcieren. Um zu agieren statt zu reagieren, beobachten wir genauestens den Markt. Klar ist zum Beispiel, dass wir uns mit neuen Themen aus der Reisebranche beschäftigen werden. Kombipass, Flugticket, Impfzertifikat: Seamless Travel lautet hier ein Stichwort. Am Ende geht es darum, dass der Endkunde noch smartere Tools erhält.

TOP