Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Die Bedürfnisse der Kunden stets fest im Blick

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

WF: Herr Dr. Balles, wie hat sich Labor LS zum größten eigenständigen Auftragslabor in Europa entwickelt?

Dr. Jürgen Balles: Die beiden Studienfreunde Dr. Rüdiger Leimbeck und Prof. Dr. Bernd Sonnenschein gründeten 1987 in Bad Bocklet-Großenbrach die Labor L+S GmbH, um mikrobiologische und biologische Prüfungen an Arzneimitteln und anderen Produkten anzubieten.

Im Laufe der Jahre ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen und das Spektrum wurde regelmäßig erweitert, zum Beispiel 2002 um chemisch-physikalische Prüfungen. Wir haben intensive Beziehungen zu unseren Kunden entwickelt und sind auch gemeinsam mit ihnen gewachsen. 

WF: Warum vertrauen Ihre Kunden schon so lange auf Ihre Dienstleistungen? 

Dr. Jürgen Balles: Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen bei uns stets an erster Stelle und wir haben uns einfach als verlässlicher Partner etabliert. Die Pharma- und Medizinbranche, aber auch Kosmetikunternehmen, vertrauen auf unsere Kompetenz, die wir immer weiter ausgebaut haben. 

Außerdem waren wir immer bestrebt, unser Prüfungsportfolio an die Kundenwünsche anzupassen. Dafür stehen wir mit ihnen eng in Kontakt und beschäftigen uns mit ihren Anforderungen. Unsere Eigentümer haben sehr viel unternehmerischen Mut bewiesen und immer wieder in das Wachstum der Firma investiert. Für das neue Laborgebäude, das wir 2016 errichtet haben, wurde fast der ganze Jahresumsatz investiert und aktuell wird unsere Laborfläche erneut um 5.000 m2 erweitert. Mittlerweile beschäftigen wir rund 550 Mitarbeiter und sind in Europa das mit weitem Abstand größte mikrobiologische Labor. 

WF: Welche Dienstleistungen übernehmen Sie für Ihre Kunden?

Dr. Jürgen Balles: Unsere Kernkompetenz sind Routineprüfungen von Chargen für die Pharmaindustrie. Wenn in der Pharmaindustrie ein Medikament hergestellt wird, dann ist es unsere Aufgabe, es in Bezug auf die Inhaltsstoffe zu analysieren und zu prüfen, ob die auf dem Beipackzettel angegebenen Inhaltsstoffe in genau der richtigen Menge vorhanden sind. Es ist gesetzlich geregelt, was genau zu untersuchen ist, und dafür sind spezielles Know-how und besondere Bedingungen wie Reinraumlabore erforderlich.

Unser Dienstleistungsspektrum umfasst Lösungen für sterile und aseptisch hergestellte Produkte sowie nicht sterile Produkte. Darüber hinaus sind wir ein Kompetenzzentrum für die Identifizierung von Mikroorganismen, eine umfangreiche chemisch-physikalischen Analytik und Prüfungen aus der Molekularbiologie sowie Assays an aktiven Substanzen.

Die Prüfungen erfolgen unter Einhaltung der Regeln der ‘Guten Herstellungspraxis’ (Good Manufacturing Practice, GMP) sowie je nach Bedarf nach den Richtlinien des europäischen Arzneibuches, des US-amerikanischen Arzneibuches, des japanischen Arzneibuches sowie nach der Russischen Pharmakopöe und der chinesischen Pharmakopöe.

WF: Die Wirtschaft unterliegt vielen Herausforderungen. Welche Themen beschäftigen Sie aktuell?

Dr. Jürgen Balles: Für unsere Dienstleistung sind Fachkräfte für biologische Labore sehr wichtig. Allerdings merken wir den Fachkräftemangel und er hindert uns daran, noch stärker zu wachsen. Aus diesem Grund liegt mir das Thema Ausbildung sehr am Herzen. Wir stecken sehr viel Energie in das Thema Ausbildung und investieren in die nächste Generation. Es macht uns sehr viel Spaß, junge Menschen zu begleiten, zu erleben, wie sie sich weiterentwickeln und erwachsen werden. Wir haben extra eine Wohngemeinschaft für sie eingerichtet, wo ihnen ein Zimmer mit eigener Nasszelle, ein Balkon und ein großes Wohnzimmer zur Verfügung stehen. Am Ende der Ausbildung übernehmen wir jeden Auszubildenden und geben ihnen in der Regel unbefristete Arbeitsverträge.

Die nächste Herausforderung ist es, unsere Fachkräfte auf mannigfaltige Art und Weise langfristig in unserem Unternehmen zu halten. Die Anzahl an Menschen, die Laborarbeit machen möchten, ist sehr begrenzt, der Frauenanteil in der Branche liegt bei 80%. Dazu bieten wir ein transparentes Lohn- und Gehaltssystem, bieten kostenlose Getränke, Frühstück und Obst aus ökologischem Anbau an und veranstalten gemeinsame Feste und Feiern. Deshalb fühlen sich unsere Mitarbeiter bei uns sehr wohl und wir haben mit der Labor LS SE & Co. KG einen guten Namen.

WF: Sie haben mit dem Unternehmen in der Vergangenheit schon viel erreicht. Was sind Ihre Ziele für die Zukunft?

Dr. Jürgen Balles: Wir sind zwar bereits Marktführer in Europa und hier besonders stark im DACHRaum, dennoch möchten wir weiter expandieren. Mir macht es Spaß, Wachstum zu organisieren, und ich sehe noch Entwicklungsmöglichkeiten, zum Beispiel in Schweden, Finnland, Frankreich, Spanien oder Italien. Aktuell wollen wir diese Märkte noch von unserem deutschen Standort aus bedienen. Aber wir sind stets offen für die Bedürfnisse unserer Kunden. 
 

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP