Werte wahren, Neues wagen

Interview mit Stefan Wirth, Geschäftsführer FUJIFILM medwork GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Wirth, Sie sind Geschäftsführer der FUJIFILM medwork, einem international tätigen Unternehmen, das als ‘Garagenfirma’ startete. Welche Meilensteine markieren diese Unternehmensentwicklung?

Stefan Wirth: medwork entstand ganz klassisch aus einem Nebenerwerb als Start-up und wurde 1998 von Gerald Fischer gegründet. In kleinem Rahmen beschäftigte man sich mit der Konstruktion eines Handgriffs für die Endoskopie. Aus diesen bescheidenen Anfängen entwickelte sich ein internationales Unternehmen, das bis April 2023 von Gerald Fischer geführt wurde. Ein großer, zukunftsorientierter Schritt war der 2019 erfolgte Verkauf an FUJIFILM. Seitdem ist medwork eines von rund 240 Gesellschaften des japanischen Konzerns, allerdings sehen wir uns teilweise in bestimmten Aspekten weiter als Mittelständler, der gewisse Freiheiten genießt, unternehmerisch zu denken und zu handeln.

Wirtschaftsforum: Welche Werte bringt medwork als Mittelständler mit?

Stefan Wirth: Wir agieren auf einem wettbewerbsintensiven Markt mit vielen asiatischen Anbietern; Geschwindigkeit, Flexibilität und Agilität sind vor diesem Hintergrund wichtige Assets. Unsere Alleinstellungsmerkmale sind Qualität, Innovation, Kundenorientierung und Reaktionsfähigkeit.

Wirtschaftsforum: Hat sich durch die Übernahme etwas an der Aufstellung von medwork verändert?

Stefan Wirth: Nein. Wir sind nach wie vor mit rund 140 Mitarbeitern in Höchstadt ansässig, wo es in unmittelbarer Nachbarschaft zwei Produktionswerke gibt. In Werk 1 spielen manuelle Arbeiten eine große Rolle, vor allem in der Montage. Großvolumige Produkte haben wir in Werk 2 automatisiert; die damit verbundene Effizienzsteigerung ist unsere Antwort auf den vermehrten Kostendruck und den Mangel an Fachkräften. In Höchstadt wird von der Beschaffung bis zur Logistik alles abgebildet, lediglich der direkte Vertrieb ist ausgelagert und erfolgt innerhalb des Konzerns.

Wirtschaftsforum: Sie sind seit 2019 im Unternehmen tätig. Was schätzen sie an medwork und wo legen Sie Schwerpunkte?

Stefan Wirth: FUJIFILM hat es geschafft, ein traditionelles Foto-/ Filmbusiness in einen globalen Technologiekonzern zu überführen, in dem der Bereich Medical zukünftig 50% ausmacht. Medwork liefert die endoskopischen Instrumente dafür; FUJIFILM deckt mit Ultraschall, CT und MRT die gesamte technologische Bandbreite ab. Als Geschäftsführer habe ich es mit einer großen Vielfalt an Themen zu tun. Eine wichtige Aufgabe sehe ich in der Automatisierung, für deren Umsetzung wir auf exzellentes Know-how bauen können. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Produktentwicklung; in den nächsten zwei Jahren werden wir mehrere neue Produkte auf den Markt bringen. Neu wird zum Beispiel der Bereiche Pulmologie/ Bronchoskopie sein, wo wir an Lösungen für das Lungentreatment arbeiten. Für FUJIFILM steht nie das einzelne Produkt im Vordergrund, sondern die Systemlösung. Nicht zuletzt spielt die Unternehmenskultur eine zentrale Rolle; bei der Entwicklung von einem familiengeführten Unternehmen zu einem Unternehmen in einem Konzernverbund müssen alle Mitarbeiter mitgenommen werden. Wir möchten ein attraktives, vertrauensvolles Arbeitsumfeld bieten, in dem sich jeder wohlfühlt und hinter dem purpose steht.

Wirtschaftsforum: Gibt es eine Zukunftsvision?

Stefan Wirth: Ja. Unsere Vision 2030 sieht über Neuentwicklungen und neue Märkte ein nachhaltiges, profitables Wachstum vor. Zudem möchten wir uns über Medizinprodukte hinaus weiterentwickeln und sind offen für Neues. Die dafür notwendigen Fertigungskapazitäten und das Know-how sind vorhanden.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Gesundheit, Medizin & Pharma

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Interview mit Florian Tyrs, Vice President Global Operations & General Manager der JOTEC GmbH

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Die auch als Hauptschlagader bezeichnete Aorta ist das größte Gefäß innerhalb des menschlichen Körpers und deshalb ganz besonders wichtig. Erkrankungen dieses Gefäßes sind deshalb überaus vorsichtig zu behandeln und erfordern…

Dem Patienten eine Stimme geben

Interview mit Elke Walther, Interimsgeschäftsführerin der Norgine GmbH

Dem Patienten eine Stimme geben

Die Welt der Medizin hat in den letzten Jahren eine revolutionäre Entwicklung erfahren, die das Potenzial hat, die Art und Weise, wie wir Krankheiten behandeln und Heilung verstehen, grundlegend zu…

„Wohlbefinden für die ganze Familie!“

Interview mit Stefan Schwarz, Geschäftsführer der Dr. Niedermaier Pharma GmbH

„Wohlbefinden für die ganze Familie!“

Nahrungsergänzungsmittel sind ein seit Jahren boomender Markt. Das A und O sind natürlich Qualität, Zusammenstellung und, wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln, eine gute Bioverfügbarkeit der Inhaltsstoffe. Wir sprachen mit Geschäftsführer Stefan…

Spannendes aus der Region Landkreis Erlangen-Höchstadt

Schon heute in Märkte investieren, die es erst übermorgen geben wird

Interview mit Kevin Huppertz, Leiter Vertrieb und Technik Deutschland der Dormer Pramet ZN der STD GmbH

Schon heute in Märkte investieren, die es erst übermorgen geben wird

Als globaler Entwickler und Anbieter von Metallzerspanungsprodukten setzt Dormer Pramet auf das Leitmotiv ‘Simply Reliable’, um seine Kunden in über 100 Märkten flexibel, bedarfsgerecht und individuell zu unterstützen. In den…

Anlagenbau im Wandel: Nachhaltigkeit im Blick

Interview mit Harald Wimmer, Vertriebsleiter der LK Metallwaren GmbH

Anlagenbau im Wandel: Nachhaltigkeit im Blick

In einer Welt, die von globalen Umbrüchen und geopolitischen Veränderungen geprägt ist, vollzieht sich auch in der Industrie ein Wandel. Harald Wimmer, Vertriebsleiter der LK Metallwaren GmbH in Schwabach, verweist…

Nicht sichtbar, aber unverzichtbar

Interview mit Anna Sembach, CEO der Sembach GmbH & Co. KG

Nicht sichtbar, aber unverzichtbar

Hightechteile, die man nicht sieht. Unverzichtbare Komponenten in der Automobilindustrie, der Medizintechnik, im Bereich der Steuerung und Sensorik und anderen Industriesegmenten. Technische Keramik überzeugt in vielfacher Hinsicht. Bayern ist traditionell…

Das könnte Sie auch interessieren

Sauberkeit und Sicherheit für höchste Ansprüche

Interview mit Olivera Mautner, Managing Director der PLIWA Hygiene GmbH

Sauberkeit und Sicherheit für höchste Ansprüche

Die Coronapandemie hat das Hygienebewusstsein der Öffentlichkeit entscheidend geschärft. Das Thema Desinfektion hat seitdem einen neuen Stellenwert. Die PLIWA Hygiene GmbH ist seit über 30 Jahren ein gefragter Partner für…

Maßanzüge für die Analyse

Interview mit Thomas Eck und Jan Wilke, Geschäftsführer der BIT Analytical Instruments GmbH

Maßanzüge für die Analyse

Um Blutkrankheiten zu diagnostizieren und zu behandeln, bedarf es hochspezialisierter Geräte. Als Entwickler und Hersteller von maßgeschneiderten In-vitro-Diagnostik-Systemen ist die BIT Analytical Instruments GmbH mit Sitz in Schwalbach bei Frankfurt…

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Interview mit Florian Tyrs, Vice President Global Operations & General Manager der JOTEC GmbH

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Die auch als Hauptschlagader bezeichnete Aorta ist das größte Gefäß innerhalb des menschlichen Körpers und deshalb ganz besonders wichtig. Erkrankungen dieses Gefäßes sind deshalb überaus vorsichtig zu behandeln und erfordern…

TOP