„Neuromodulation wird Standard werden“

Interview mit Dr. Oliver Bärtl, Geschäftsführer der CorTec GmbH

Das noch junge Unternehmen CorTec entstand aus einer Kooperation von Hirnforschern, Klinikforschern und Ingenieuren und ging als Ausgründung der Universität Freiburg an den Markt. Bereits seit 2003 beschäftigt man sich mit dem Thema Brain-Computer-Interfaces. Seit 2011 ist das Unternehmen operativ tätig.

„Inzwischen haben wir den Übergang vom Start-up zu einer Medizintechnikfirma geschafft, die spezielle Anforderungen an die Produktion stellt. Wir haben personell aufgestockt und beschäftigen jetzt 60 Mitarbeiter“, erzählt Dr. Oliver Bärtl, der seit einem Jahr Geschäftsführer von CorTec ist.

Zukunftsweisende Projekte für Behandlung und Rehabilitation

CorTec ist in mehreren Bereichen tätig. Als OEM-Partner produziert und vermarktet das innovative Unternehmen Elektroden für das zentrale und periphere Nervensystem sowie weitere Komponenten der Brain Interchange Platform. Dr. Oliver Bärtl erklärt: „Wir können uns mit dem peripheren Nervensystem verbinden, beispielsweise für Rückenmarkstimulationen.“ Derzeit arbeite man an der Weiterentwicklung einer Plattform rund um das Brain Interchange System.

„Mit ihrer Hilfe können Daten aus dem Hirn ausgelesen und über drahtlose Schnittstellen nach draußen gebracht werden. Auf Basis der Datenverarbeitung können dann im Hirn gezielte Stimulationen vorgenommen werden. Das ist die Innovation. Wir können auf diese Weise einen Regelkreis herstellen“, so der Geschäftsführer. Gemeinsam mit weiteren Forschern arbeitet CorTec an Projekten zum Beispiel zur Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen oder Epilepsie.

„Wir sind in der Lage, eine Plastizität im Hirn zu erzeugen, da sich die Hirnzellen neu vernetzen. Bislang gibt es dafür nur externe Geräte und die Anwendung ist sehr kompliziert. Unser System wird implantiert und kann bei Schlaganfällen und zur Rehabilitation eingesetzt werden. Dazu läuft gerade ein Projekt mit Forschern in den USA“, sagt Dr. Oliver Bärtl. Noch befindet sich CorTec in der Projektphase: Bisher haben nur die AirRay Cortical Electrodes eine Zulassung und können am Menschen angewendet werden.

Die Zulassung für die Platform Technologie ist der nächste Schritt. „Die Regulatorik ist eine Herausforderung“, betont der Geschäftsführer.

Innovation zwischen zwei Welten

CorTec betritt mit seinen Produkten ein neues Feld. „In unserer Branche gibt es viele etablierte und große Namen. Diese Unternehmen machen meist Open Loop-Stimulation. Wir sind dagegen im Bereich Closed Loop-Systeme tätig. Auf diesem Gebiet lassen wir die anderen hinter uns. Als weiteres Gebiet gibt es noch Brain-Computer-Interfaces, die mit einer digitalen Steuerung des Hirns arbeiten. Wir bewegen uns zwischen diesen beiden Welten“, berichtet Dr. Oliver Bärtl.

Das Unternehmen sieht sich im Spannungsfeld zwischen Medizintechnik und Pharma. Das Kernthema heißt Neuromodulation. „Es wird genauso Standard werden wie Herzschrittmacher, zum Beispiel bei der Behandlung von Depressionen“, so seine Vorhersage. Bisher agiert CorTec ausschließlich als Forschungspartner und arbeitet mit neurologischen Abteilungen der Krankenhäuser zusammen, insbesondere im Bereich Schlaganfall-Rehabilitation.

„Schwierig, gute Leute zu finden“

Viele der Kooperationen spielen sich auf internationaler Ebene ab, insbesondere in den USA. „Aber auch in Deutschland haben wir viele Kontakte zu Forschern, zum Beispiel an der Universität Freiburg zu Prof. Dr. Ziemann und Prof. Dr. Coenen, zur Universität Tübingen oder zu Prof. Dr. Fries am Ernst Strüngmann Institut in Frankfurt am Main. Wir haben ein hervorragendes Netzwerk“, so Dr. Oliver Bärtl. CorTec behandelt ein Zukunftsthema. Trotzdem sei es schwierig, gute Mitarbeiter zu finden, berichtet er. Das Unternehmen beschäftigt deshalb viele Werkstudenten und Praktikanten.

„Hier haben wir ein effektives Netzwerk. Wenn die Leute gut sind, versuchen wir, sie an uns zu binden. Unser Vorteil ist: Unser Thema ist sexy, und man ist am Ende in der Lage, Menschen zu helfen.“ Das Unternehmen bietet nicht nur ein interessantes Produkt. Die Mitarbeiter schätzen auch die offene Kommunikation und die flachen Hierarchien. Den Mitarbeitern werden Verantwortung übertragen und Spielräume zur Entfaltung gegeben. „Wir haben ein konstruktives Miteinander“, sagt der Geschäftsführer.

Plattform der Zukunft

Die Coronapandemie und der Krieg in der Ukraine haben auch CorTec vor Herausforderungen gestellt – zuletzt waren es die Preissteigerungen in Europa und den USA, Lohnerhöhungen, die Energiekrise und die Inflation. Für 2023 hat sich Dr. Oliver Bärtl vorgenommen, die drei Bereiche, in denen CorTec tätig ist, voranzutreiben. Das Technologiebusiness soll weiter wachsen und die Plattform vorangebracht werden.

Ein Fokus wird auch darauf liegen, die Zulassungsstudie im Bereich Schlaganfall-Rehabilitation voranzutreiben. Seine Vision für das Unternehmen formuliert der Geschäftsführer so: „Mein Wunsch ist, dass wir DIE neue Plattform für Neuromodulation werden. Wir haben eine tolle Hardware, die es so bisher nicht gibt. Wenn sie geschickt mit Software und Applikationen verknüpft wird, dann hat man so eine Art iPhone, eine Plattform, die verschiedene Anwendungen zur Verfügung stellt.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Gesundheit, Medizin & Pharma

Präzision, Kontinuität und Leidenschaft

Interview mit Linus Diener, COO der Diener AG Precision Machining

Präzision, Kontinuität und Leidenschaft

Ein Familienunternehmen auf operativer Ebene zu übernehmen und langfristig in eine erfolgreiche Zukunft zu führen, ist eine Herausforderung – erst recht, wenn man sich kurzfristig flexibel in eine solche Position…

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Interview mit Florian Tyrs, Vice President Global Operations & General Manager der JOTEC GmbH

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Die auch als Hauptschlagader bezeichnete Aorta ist das größte Gefäß innerhalb des menschlichen Körpers und deshalb ganz besonders wichtig. Erkrankungen dieses Gefäßes sind deshalb überaus vorsichtig zu behandeln und erfordern…

Sicherheit und Qualität: FD Pharma setzt auf Europa

Interview mit Christian Sarnoch Geschäftsführer FD Pharma GmbH

Sicherheit und Qualität: FD Pharma setzt auf Europa

Weltweite Krisenherde, eine mehrjährige Pandemie und mittendrin der deutsche Arzneimittelmarkt, dessen Achillesferse inzwischen die Abhängigkeit von weit entfernten Produzenten ist. Kein Wunder, dass dies nun verstärkt innovative und flexible Player…

Spannendes aus der Region Freiburg im Breisgau

Nerven auf dem Monitor

Interview mit Christian Hartmann, Geschäftsführer der Dr. Langer Medical GmbH

Nerven auf dem Monitor

Im Bereich Neuromonitoring ist die Dr. Langer Medical GmbH eine feste Größe. Für seine intuitiv bedienbaren Produkte wurde das Unternehmen aus Waldkirch im Schwarzwald mit verschiedenen Designpreisen ausgezeichnet. Die Übernahme…

Präzisionsfertigung für die Industrie

Interview mit Felix Öschger, Geschäftsführer der Öschger GmbH

Präzisionsfertigung für die Industrie

Die Herstellung von Bauteilen und Komponenten für die Medizintechnik und den Maschinenbau stellt eine essenzielle Säule der modernen Industrie dar. In diesem hoch spezialisierten Bereich geht es nicht nur um…

Zeit für Körper und Seele mit neuen Perspektiven

Interview mit Prof. Dr. Christoph Bielitz, Geschäftsführender Ärztlicher Direktor des Sigma-Zentrum

Zeit für Körper und Seele mit neuen Perspektiven

Die Coronapandemie hat nicht nur wie ein Brennglas die Schwächen des ohnehin kränkelnden deutschen Gesundheitssystems aufgezeigt, sondern auch die psychischen Belastungen und das Stressniveau vieler Menschen verstärkt. Das Sigma Zentrum…

Das könnte Sie auch interessieren

„Mit Omnichroma können wir Farbe aus Licht erzeugen!“

Interview mit Markus Leson, General Manager der Tokuyama Dental Deutschland GmbH

„Mit Omnichroma können wir Farbe aus Licht erzeugen!“

Die ästhetischen und funktionalen Ansprüche der Patienten an restaurativen Zahnersatz sind in den letzten Jahren rasant gestiegen. Die Tokuyama Dental Deutschland GmbH vertreibt entsprechend attraktive Produkte ihres japanischen Mutterkonzerns in…

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Interview mit Florian Tyrs, Vice President Global Operations & General Manager der JOTEC GmbH

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Die auch als Hauptschlagader bezeichnete Aorta ist das größte Gefäß innerhalb des menschlichen Körpers und deshalb ganz besonders wichtig. Erkrankungen dieses Gefäßes sind deshalb überaus vorsichtig zu behandeln und erfordern…

Präzisionsfertigung für die Industrie

Interview mit Felix Öschger, Geschäftsführer der Öschger GmbH

Präzisionsfertigung für die Industrie

Die Herstellung von Bauteilen und Komponenten für die Medizintechnik und den Maschinenbau stellt eine essenzielle Säule der modernen Industrie dar. In diesem hoch spezialisierten Bereich geht es nicht nur um…

TOP