Verstehen, vorhersagen, innovieren, optimieren

Interview mit Dr. Thorsten Koch, Geschäftsführer der Comsol Multiphysics GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Dr. Koch, bitte erklären Sie einmal kurz, worum es bei der Multiphysik-Simulation geht.

Dr. Thorsten Koch: Es geht um physikbasierte Simulationen und Modellierungen auf einer Plattform. Es werden nicht Bereiche getrennt betrachtet, sondern das Gesamtbild. Man muss also sehr unterschiedliche Aspekte wie Wärmetransport, reaktive Strömungen, elektromagnetische Felder und mehr abdecken. Deshalb ist unsere Plattform modular aufgebaut.

Wirtschaftsforum: Was sind die besonderen Stärken Ihrer Plattform?

Dr. Thorsten Koch: Unabhängig vom technischen Einsatzbereich, der die Lösung nutzt, ist die Software immer gleich zu bedienen und stellt sich dem Anwender immer gleich dar. Das heißt, in größeren Unternehmen können sich die verschiedenen Abteilungen auf der Plattform direkt austauschen, da sie die gleiche Simulationssprache sprechen. In kleineren Unternehmen müssen die Mitarbeiter, wenn zum Beispiel ein neues Phänomen auftritt, keine neue Software lernen.

Wirtschaftsforum: Welche Innovationen und Neuentwicklungen gibt es?

Dr. Thorsten Koch: Wir haben 2014 einen Quantensprung mit der Demokratisierung der Simulation gemacht. Nicht zuletzt aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels in der Branche ist dies eine wichtige Entwicklung. Für Simulationen braucht man Spezialkenntnisse, zum Beispiel über die Numerik und Bedienung der Software sowie Branchenwissen. Weil nur wenige diese kombinierten Kenntnisse besitzen, ist über die Jahre ein regelrechter Flaschenhals entstanden. Unsere Lösung besteht darin, dass unsere Anwender aus ihren Modellen Apps machen, die völlig ohne Simulationskenntnisse zum Beispiel von ihren Kollegen genutzt werden können. Dadurch ist Simulation für alle im Unternehmen verfügbar, der Nutzen steigt. Darüber hinaus optimieren wir unsere Technologie kontinuierlich weiter, sodass sie für die Nutzer noch leichter zu bedienen ist und sie noch schneller rechnen können.

Wirtschaftsforum: Was überzeugt Ihre Kunden von Ihrer Lösung? Warum entscheiden sie sich für COMSOL?

Dr. Thorsten Koch: Neben den technischen Vorteilen unserer Lösung und der Expertise unserer Mitarbeiter ist es unsere menschliche Seite, unser Service, der häufig den Unterschied zu anderen Anbietern macht und den Ausschlag gibt. Wir sind in vielen Ländern regional präsent und somit nah am Kunden. Wir können schnell und flexibel reagieren, insbesondere, wenn ein Problem vorliegt. Zudem setzen wir auf langfristige partnerschaftliche Kundenbeziehungen auf der Basis der Zufriedenheit unserer Kunden.

Wirtschaftsforum: Aus welchen Branchen und Ländern kommen Ihre Kunden?

Dr. Thorsten Koch: In Deutschland ist die Automobilbranche für uns sehr wichtig. Im Grunde sind unsere Lösungen aber für alle Unternehmen interessant, die physikbasierte Entwicklungen machen. Dazu gehören zum Beispiel der Maschinenbau, die Pharmazeutik oder die Biotech-Industrie. Referenzkunden sind unter anderem VW, ABB, Samsung oder Bosch. Aber auch Forschungsinstitute und ihre neue Generation an Wissenschaftlern und Ingenieuren sind wichtig für uns. Unsere Unternehmensgruppe ist grundsätzlich global aufgestellt. Wir sind international mit eigenen Niederlassungen vertreten. Aktuell sind China und Deutschland für unsere Gruppe die wichtigsten Märkte. Aber auch in den USA sind wir präsent. Wir setzen auf Kundennähe.

Wirtschaftsforum: Was sind Themen und Projekte für Ihr Jahr 2023?

Dr. Thorsten Koch: Wir richten in diesem Jahr vom 25. bis zum 27. Oktober die Europäische Anwenderkonferenz in München aus. Die Konferenz hat eine lange Tradition, durch Corona aber mehrere Jahre pausiert. Entsprechend wird das diesjährige Event mit großer Spannung erwartet. Es werden Nutzer aus ganz Europa zum Wissensaustausch kommen. Was unsere Produkte angeht, so haben wir mit unseren Apps und der Demokratisierung entscheidende Innovationen auf den Markt gebracht, mit denen wir Benchmarks gesetzt haben. Diese entwickeln wir jetzt kontinuierlich weiter, optimieren sie und passen sie an neue Marktbedürfnisse und -trends an.

Wirtschaftsforum: Welche Ziele haben Sie sich langfristig für COMSOL gesetzt?

Thorsten Koch: Wir sind auf jeden Fall auf Wachstum eingestellt. Wir möchten noch mehr Kunden und einen größeren Marktanteil gewinnen. Wir sind DIE Multiphysik-Simulationsplattform am Markt. Es gibt noch viele Anwendungsbereiche, die nicht genutzt werden. Entsprechend blicken wir zuversichtlich den nächsten Jahren entgegen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Smarte Logistiklösungen für palettierte Produkte

Interview mit Klaus Segbert, Geschäftsführer der Segbert GmbH

Smarte Logistiklösungen für palettierte Produkte

Palettierer bilden das Herzstück des Produktportfolios der Segbert GmbH aus Ahaus im Münsterland. Das Familienunternehmen in 2. Generation hat seine Wurzeln in der Tiefdruck-Herstellung von Zylindern für die Druckindustrie, hat…

Erfahrung und Innovationskraft

Interview mit Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Dirk Laubengeiger, Geschäftsführer der Ortlieb Präzisionssysteme GmbH & Co. KG

Erfahrung und Innovationskraft

Die Werkzeugspanntechnik ist ein fundamental wichtiger Bereich in der modernen Fertigungsindustrie und bildet das Rückgrat für die präzise und effiziente Bearbeitung von Werkstücken in verschiedenen Branchen. Die Ortlieb Präzisionssysteme GmbH…

„Verlässlichkeit ist unsere DNA!“

Interview mit Dr. -Ing. Marco Krist, Geschäftsführer der TECTRON WORBIS GmbH

„Verlässlichkeit ist unsere DNA!“

Was den Kunden wichtig ist, weiß Geschäftsführer Dr. -Ing. Marco Krist genau – und handelt danach. Bei der TECTRON WORBIS GmbH steht der Kunde mit seinen Anliegen im Mittelpunkt –…

Spannendes aus der Region Landkreis Göttingen

Fiber for Future

Interview mit Daniel Kleinbauer, CEO der goetel GmbH

Fiber for Future

Glasfaser ist die Technologie der Zukunft für schnelles Internet. Ob Videokonferenzen im Homeoffice oder Streaming der neuesten Serie, Glasfaseranschlüsse übertragen Daten in Lichtgeschwindigkeit. Doch die Technik ist bisher vor allem…

„Verlässlichkeit ist unsere DNA!“

Interview mit Dr. -Ing. Marco Krist, Geschäftsführer der TECTRON WORBIS GmbH

„Verlässlichkeit ist unsere DNA!“

Was den Kunden wichtig ist, weiß Geschäftsführer Dr. -Ing. Marco Krist genau – und handelt danach. Bei der TECTRON WORBIS GmbH steht der Kunde mit seinen Anliegen im Mittelpunkt –…

Wege in die Zukunft ebnen

Interview mit Sophie Glaese, Marketingleiterin der RST Rohrleitungs-, Straßen- und Tiefbau GmbH

Wege in die Zukunft ebnen

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2020 14,2 Milliarden EUR in den Straßen- und Brückenbau investiert, eine Steigerung von 40% gegenüber dem Vorjahr. Straßen, Brücken und Tunnel sind extremen Belastungen ausgesetzt, die…

Das könnte Sie auch interessieren

Software weist den Weg im Verordnungs-Dschungel

Interview mit Florian Clever, Geschäftsführer der cleversoft group GmbH

Software weist den Weg im Verordnungs-Dschungel

Unsere komplexe Welt wird bestimmt durch eine Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen und anderen Regularien. Banken und Versicherungen sowie institutionelle Kapitalanleger müssen ihre Prozesse diesen sich ständig wandelnden Bestimmungen anpassen, um…

Eine Plattform – endlos viele Anwendungen

Interview mit Andreas Ganseforth, Senior Produktmanager der ANEDO GmbH

Eine Plattform – endlos viele Anwendungen

ANEDO liefert seit 20 Jahren Basistechnologien für die Landtechnik und gestaltet darüber die Welt der Elektronik in der Branche entscheidend mit. Pünktlich zur agritechnica-Messe im November stellt das Unternehmen eine…

Umdenken und neudenken

Interview mit Marcus May, Geschäftsführer der HDP Gesellschaft für ganzheitliche Datenverarbeitung mbH

Umdenken und neudenken

Kein Mensch soll aufgrund seiner Arbeit gesundheitlichen Schaden nehmen – so lässt sich der Kerngedanke der gesetzlichen Unfallversicherung in Deutschland auf den Punkt bringen. Es ist ein einzigartiger und guter…

TOP