Von München über China in die Welt

Interview mit Dimitrios Bachadakis, CEO der CIP Holding AG

Wirtschaftsforum: Herr Bachadakis, wie sind Sie zur CIP Holding AG gekommen?

Dimitrios Bachadakis: Im Jahr 2000 habe ich ein internationales Management-Trainee-Programm bei Siemens begonnen. In dieser Zeit war ich knapp ein Jahr in Asien und in den USA. Danach bin ich in der Siemens-Zentrale für Einkauf und Logistik ins Berufsleben gestartet. Innerhalb der Zentralabteilung des Konzerns gab es eine Unterabteilung, die sich intensiv mit dem Thema China Business beschäftigte. Leiterin dort war meine heutige Mitgesellschafterin Yao Wen. Mit ihr ergab sich 2004 die Chance für einen gemeinsamen Management-Buy-out. So entstand CIP als Nachfolgeorganisation der damaligen Zentraleinheit.

Wirtschaftsforum: Wie hat sich die Gruppe seitdem entwickelt?

Dimitrios Bachadakis: Mittlerweile sind weitere Geschäftsbereiche hinzugekommen. Wir haben eine Holding als Dachgesellschaft gegründet, um in den unterschiedlichen Geschäftsbereichen Businessmodelle zu entwickeln und operativ zu skalieren.

Wirtschaftsforum: Welche Geschäftsbereiche sind das?

Dimitrios Bachadakis: Unsere Holding fußt auf drei Geschäftssäulen: Da sind zunächst unsere Supply Chain-Dienste. Dabei geht es um die Lieferung von Industrieteilen an Kundenwerke in aller Welt. Dieses Feld haben wir in den letzten 16 Jahren stetig ausgebaut und immer komplexere Supply Chain-Dienstleistungen entwickelt. Daneben beschäftigen wir uns intensiv seit circa fünf Jahren mit dem Thema e-Mobility. Gerade die Entwicklung der städtischen Mobilität ist ein hochaktuelles Thema – jetzt und in der Zukunft. Mit unserem Team und externen Partnern haben wir eine innovative Flotte ein- und mehrspuriger Vehikel für urbane Lastenszenarien entwickelt. Wir stehen kurz vor der Industrialisierung der ersten Generation. Unser drittes Standbein sind Transaktionen, insbesondere im M&A-Bereich und primär zwischen dem chinesischen und dem europäischen Raum.

Wirtschaftsforum: Was unterscheidet Sie von Mitbewerbern?

Dimitrios Bachadakis: Vor allem unsere langjährige Erfahrung mit dem chinesischen Markt. Wir kennen die Player und deren Mentalität, haben selbst eine starke Einheit vor Ort und sind damit sehr nah an den lokalen Partnern. Darüber hinaus waren wir stets im Geschäftskunden-Segment aktiv und haben uns hier einen Namen gemacht. Erkennen und anstoßen von Innovationen und ihre partnerschaftliche Gestaltung auf globalem Level sind dabei zentrale Bestandteile unserer Philosophie. Wir sind stolz auf unsere Herkunft und haben unser Angebot immer dynamisch weiterentwickelt.

Wirtschaftsforum: Gibt es hierfür Beispiele?

Dimitrios Bachadakis: Ein wichtiges Schlagwort ist das Vendor-Managed Inventory. So erbringen wir logistische, technische und kaufmännische Dienstleistungen für komplexe Geschäftsprozesse entlang der Supply Chain im B2B- und B2C-Umfeld für großindustrielle Kunden. Bereits während der Produktionsplanung sind wir digital an die Systeme unserer Kunden und Lieferanten angeschlossen. So erkennen wir schon früh Bedarfsschwankungen und wissen somit, welche Komponenten wann an welchem Ort gebraucht werden. Wir können diese in China beschaffen und in alle Kontinente liefern – oft tagesgenau in die Fertigungslinien unserer Kunden.

Wirtschaftsforum: Am Thema Corona kommt heute niemand vorbei. Was bedeutet die Pandemie für Ihr Unternehmen?

Dimitrios Bachadakis: Durch unser Know-how in Sachen China haben wir hier einige Vorteile. Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht und vermehrt Masken aus China in großer Stückzahl vorrangig an Kunden in Bayern verlässlich geliefert. Aber natürlich stehen auch wir vor großen Herausforderungen, denen wir uns aktiv stellen. Wir durchlaufen eine Phase des Wachstums im Unternehmen, in der wir Neueinstellungen vornehmen. Zudem sind wir froh, ohne Kurzarbeit durch die Corona-Krise zu kommen. Stabile Kerngeschäftsprozesse helfen uns dabei, auch in der Krise ein starker und verlässlicher Partner für unsere Kunden und Lieferanten zu bleiben.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Dienstleistungen & Consulting

Verstehen, was die Menschen brauchen

Interview mit Christian Rawcliffe, Geschäftsführung der Assure Consulting GmbH

Verstehen, was die Menschen brauchen

Die Welt dreht sich zwar nicht schneller, aber die Geschwindigkeit, mit der sie sich verändert, macht die Herausforderungen komplexer. Als Spezialist für Leistungen im Bereich Projekt Management sorgt die Assure…

Gut gecoacht im Generationenwechsel

Interview mit Carolin Hörning, Inhaberin von Carolin Hörning Coaching & Consulting

Gut gecoacht im Generationenwechsel

Die Übergabe eines Unternehmens von einer Generation an die nächste birgt Emotionen und manchmal auch Zündstoff: Für die scheidende Generation ist der Rückzug aus dem Unternehmen genauso schwer wie für…

Willkommen im digitalen Einzelhandel

Interview mit Frank Hagemann, Geschäftsführer der xplace GmbH

Willkommen im digitalen Einzelhandel

In vielen deutschen Innenstädten ist der Wandel des Einzelhandels sichtbar – leere Ladenflächen und eine sinkende Anzahl an Kunden in den Geschäften. Der stationäre Einzelhandel befindet sich vielerorts in einer…

Spannendes aus der Region München

Präzision, die sich messen lässt

Interview mit Wolfgang Rausch und Michael Fröschl, Geschäftsführer der MueTec Automatisierte Mikroskopie und Messtechnik GmbH

Präzision, die sich messen lässt

Bei Halbleitern und mikroelektronischen Geräten ist höchste Präzision gefragt. Die MueTec Automatisierte Mikroskopie und Messtechnik GmbH aus München bietet optische State-of-the-art Messgeräte und Mikroskopie-Lösungen. Mit einem großen Entwicklungsteam ist das…

Software weist den Weg im Verordnungs-Dschungel

Interview mit Florian Clever, Geschäftsführer der cleversoft group GmbH

Software weist den Weg im Verordnungs-Dschungel

Unsere komplexe Welt wird bestimmt durch eine Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen und anderen Regularien. Banken und Versicherungen sowie institutionelle Kapitalanleger müssen ihre Prozesse diesen sich ständig wandelnden Bestimmungen anpassen, um…

„IT ist kein Selbstzweck!“

Interview mit Thomas Fraenzke, Vorstand der birkle IT AG

„IT ist kein Selbstzweck!“

Mit ihrem Bestshoring-Konzept vereint die birkle IT AG profundes Digital-Know-how aus dem Baltikum mit den bewährten agilen Prozessstrukturen eines deutschen mittelständischen IT-Dienstleisters, um für Kunden Lösungen am Puls der Zeit…

Das könnte Sie auch interessieren

„Unsere Monteure sind das Aushängeschild der Firma!“

Interview mit Ing. Jan-Philipp Birgels, Prokurist, Teamleiter Projektabwicklung der Birgels Prima Kälte Klima GmbH & Co. KG

„Unsere Monteure sind das Aushängeschild der Firma!“

Die Monteure der Birgels Prima Kälte Klima GmbH & Co. KG sind ganz nah bei den Kunden und haben deshalb für Jan-Philipp Birgels eine sehr wichtige Funktion. Sie repräsentieren das…

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Interview mit Michel Loris-Melikoff, CEO der Kongresshaus Zürich AG

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Auf 5.300 m2 multifunktionaler Veranstaltungsfläche finden im Kongresshaus Zürich nicht nur Tagungen, Workshops und Hauptversammlungen, sondern auch erlesene Konzerte und spannende Kultur-Events statt. Welche Veränderungen die Pandemie mit sich brachte…

Zweigleisig an zwei Standorten

Interview mit Andreas Radam, Geschäftsführer der RWS Railway Service GmbH

Zweigleisig an zwei Standorten

Ein umwelt- und klimafreundlicher Verkehr ist ohne Schienenfahrzeuge undenkbar. Wenn es um deren Umbau, Inbetriebnahme und Instandhaltung geht, vertrauen namhafte Hersteller wie Alstom, Stadler, Talbot oder ODIG auf die RWS…

TOP