Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Globale Vernetzung und autonomes Fahren – eine Revolution in der Autovermietung

Interview mit Martin Gruber, Managing Director der Avis Budget Group für Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen und die Tschechische Republik

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Sie arbeiten in einer Branche, die derzeit einem starken Wandel unterliegt. Wo sehen Sie die Zukunft der Autovermietung? Und wird es diese in einigen Jahren überhaupt noch geben?

Martin Gruber: Die Industrie der Autovermietung entwickelt sich konstant weiter, zum einen durch Neueinsteiger, die jeden Tag neue Mobilitätsmodelle auf den Markt bringen, zum anderen durch die voranschreitende Digitalisierung. Das ist es, was unsere Industrie aufregend und schnelllebig macht. Bereits heute setzen Kunden für ihre Reisen zunehmend auf On-demand-Dienste. Wir, als Avis Budget Group, gehen davon aus, dass die Mobilität schon sehr bald vollständig vernetzt, integriert und auf Abruf verfügbar sein wird – und sowohl Verbrauchern als auch Unternehmen als Dienstleistung angeboten wird. Wir verwalten derzeit rund 600.000 Fahrzeuge und haben im Jahr 2017 weltweit mehr als 39 Millionen Transaktionen an über 11.000 Standorten in 180 Ländern durchgeführt. Kurzum: Wir agieren auf weltweiter Ebene. Das Know-how entstammt aus den 70 Jahren unserer Arbeit in der Industrie. Dank dieser Erfahrungen ist die Avis Budget Group für die Mobilität der Zukunft gut gerüstet. Um den Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden, wird das Service-Angebot sowohl in die Breite als auch in die Tiefe aktiv ausgebaut.

Wirtschaftsforum: Das klingt nach großen Veränderungen. Was genau wird den Kunden erwarten?

Martin Gruber: Die nächsten fünf Jahre werden für die Autovermietungsbranche spannend. Technische Innovationen werden den Markt verändern. In einer Welt, in der sich die Konnektivität ständig weiterentwickelt, erfinden wir die Vermietung neu und digitalisieren unser Geschäft. So stellt die Avis Budget Group auch in Zukunft sicher, dass der Service bequem, personalisiert und automatisiert ist. Dafür wird aktuell unter anderem ein Update der Avis App in ausgewählten europäischen Ländern eingeführt. Auch durch erfolgreiche Partnerschaften mit Unternehmen wie Waymo positioniert sich das Unternehmen aktiv, um den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden.

Wirtschaftsforum: Der technische Fortschritt der letzten Jahre war enorm, Connected Cars ermöglichen neue wirtschaftliche Möglichkeiten für Autovermieter. Wie wirken sich diese Technologien auf Ihr Geschäft aus und nutzen Sie diese bereits?

Martin Gruber: Das steigende Aufkommen von Connected Cars gibt der Avis Budget Group die einzigartige Möglichkeit, unsere Prozesse mithilfe digitaler Tools enorm zu optimieren. Daher haben wir das Ziel, die Flotte zukünftig komplett vernetzt, integriert und auf Abruf zugänglich zu machen. Bis Ende 2018 möchten wir eine Flotte mit weltweit 100.000 vernetzten Fahrzeugen zur Verfügung stellen. Bis 2020 soll die globale Flotte sogar vollständig vernetzt sein. Dieser Prozess wurde Anfang des Jahres mit der Installation von 50.000 Geräten der Unified Telematics Platform eingeleitet.

Wirtschaftsforum: Stichwort autonomes Fahren: Auch wenn autonomes Fahren noch nicht zu unserem Alltag gehört, schreitet die Entwicklung rasant fort. Was bedeutet das für Ihre Branche und Ihre Kunden?

Martin Gruber: Langfristig sehen wir eine große Chance, das Mieterlebnis zu revolutionieren. Heute wählen die Kunden ihre Mietfahrzeuge nach der Fahrzeugklasse. In Zukunft, wenn autonome Autos zur Verfügung stehen, wählen sie es entsprechend ihrer bevorzugten Tätigkeit während der Reise: Brauchen sie die technische Ausstattung für Telefonkonferenzen und einen Arbeitsplatz? Oder lieber Liegesitze und Verdunklungsglas zum Schlafen? Wir prüfen kontinuierlich, wie wir mit diesen neuen Möglichkeiten das Kundenerlebnis weiter verbessern können.

Wirtschaftsforum: Worin sehen Sie die größte Herausforderung der nächsten Jahre?

Martin Gruber: Eine der Herausforderung für uns bei der Avis Budget Group wird es sein, die Kundenwahrnehmung zu verändern und ihnen zu zeigen, welche Chancen vernetzte und digitale Dienstleistungen bieten. Kunden sollen uns nicht mehr nur als zuverlässigen Mobilitätsservice sehen, den sie ein paar Mal im Jahr nutzen, sondern als solchen, den sie ein paar Mal pro Woche in Anspruch nehmen. Durch die Vielzahl unserer angebotenen Mobilitätsdienstleistungen sind wir schon heute in der Lage, unterschiedlichste Bedürfnisse zu erfüllen. Zukünftig möchten wir die Chance unseres weltweit etablierten Netzwerks noch intensiver nutzen, um die Mobilität der Zukunft aktiv zu gestalten und unseren Kunden so umfassende Mobilitäts-Services zu bieten wie möglich.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP