Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Sakko: Welche Knöpfe Sie schließen sollten und welche nicht

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Knöpfe beim Sakko: Diese Unterschiede gibt es

Sakko ist nicht gleich Sakko. Bei diesem Kleidungsstück gibt es unterschiedliche Arten und Ausführung, die sich auch auf die Knöpfe auswirken. Es gibt zum einen die Unterscheidung zwischen einem einreihigen und einem zweireihigen Sakko. Das einreihige besitzt – wie der Name schon sagt – eine Reihe Knöpfe. Beim zweireihigen sind dementsprechend zwei Knopfreihen vorhanden. Zum anderen gibt es Unterschiede bei der Anzahl der Knöpfe. Neben dem Ein- oder Zwei-Knopf-Sakko gibt es beispielsweise auch ein Sakko mit fünf Knöpfen. Grundsätzlich gilt dabei das einreihige Zwei-Knopf-Sakko als Klassiker und Allrounder, der zu den meisten Business-Events getragen werden kann.

Sakko: So schließen Sie die Knöpfe richtig

Es gibt eine Faustregel bei den Knöpfen eines Sakkos, die Sie in jedem Fall beachten sollten: Der unterste Knopf soll in jedem Fall geöffnet sein. Man sagt, diese Tradition geht auf den britischen König Edward VII. zurück, der aufgrund seiner Taille mit satten 122 Zentimeter Umfang den untersten Knopf meist geöffnet ließ.

Bei einem Ein-Knopf-Sakko stellt sich die Frage nach geöffnet oder geschlossen eher weniger, meist schließen die Träger den Knopf aber.

Beim Zwei-Knopf-Sakko ist der Fall klar: Der obere Knopf wird geschlossen, der untere bleibt geöffnet.

Beim Drei-Knopf-Sakko haben Sie als Träger allerdings die Qual der Wahl: Ob Sie nur den mittleren Knopf schließen und sowohl den unteren als auch den oberen geöffnet lassen, oder ob sie die beiden oberen Knöpfe schließen, steht Ihnen frei.

Ähnliches gilt für das Vier-Knopf-Sakko: Die mittleren Knöpfe schließen Sie. Wenn Sie mögen, können Sie zusätzlich noch den obersten Knopf schließen. Das ist allerdings kein Muss.

Und wer jetzt denkt, beim Fünf-Knopf-Sakko ist es genauso, der irrt: Hier werden alle Knöpfe bis auf den untersten geschlossen.

Das Sakko und der unterste Knopf

Doch wie bei jeder Regel gibt es auch bei der „Der untere Knopf bleibt immer offen“-Regel eine Ausnahme, die die eingangs erwähnten Zweireiher-Sakkos betrifft: Dieses Sakko bleibt immer vollständig geschlossen; auch die unteren Knöpfe werden geschlossen. Das bleibt auch dann der Fall, wenn der Träger sich hinsetzt. Bei allen anderen Sakko-Typen werden nämlich alle Knöpfe beim Hinsetzen geöffnet – außer beim Zweireiher. Wer einen Einreiher trägt und die Knöpfe vor dem Sitzen öffnet, muss sie vor dem Aufstehen wieder schließen. Das gilt selbst dann, wenn der Träger nur für einen kurzen Händedruck oder eine Begrüßung aufsteht.

TOP