Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

Tipps zum Thema Krankmeldung

Wirtschaftsforum Tipps

Burnout: Von welchem Arzt brauche ich die Krankschreibung?

Gestresst und ausgebrannt: Ein Burnout wird immer häufiger bei Arbeitnehmern diagnostiziert. Diese Art der Depression tritt vor allem dann auf, wenn durch zu viel Belastung und Stress die Psyche der Arbeitnehmer nicht mehr mitmacht. Da sowohl die physische als auch die psychische Gesundheit entscheidend für ein glückliches und erfolgreiches (Berufs-)Leben sind, müssen sich Arbeitnehmer, die an einem Burnout erkrankt sind, entsprechend auskurieren. Doch von welchem Arzt erhalten Sie in einem solchen Fall eine Krankschreibung? Wir haben die wichtigsten Infos zum Thema für Sie zusammengefasst.

Krankschreibung Folgebescheinigung: Das ist zu beachten

Bei einer Erkrankung müssen Sie als Arbeitnehmer Ihren Chef unverzüglich davon unterrichten, dass Sie nicht zur Arbeit kommen können. Je nach Unternehmen und Arbeitsvertrag benötigen Sie direkt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt und können sich nicht drei Tage Zeit damit lassen. Doch was ist, wenn Sie länger krank sind, als auf der Bescheinigung angegeben? Genau, dann müssen Sie eine Folgebescheinigung vorlegen.

Brauche ich eine Folgebescheinigung der Krankschreibung übers Wochenende?

Ihre Erkrankung dauert länger als gedacht? Zwar hatte der Arzt Sie von Montag bis einschließlich Freitag krankgeschrieben, aber am Wochenende merken Sie: Ich kann am nächsten Montag auf keinen Fall arbeiten. Reicht hier eine Folgebescheinigung, die erst am Montag ausgestellt wird? Und bleibt damit das Prinzip der Nahtlosigkeit gewahrt, also der durchgängigen Krankschreibung?

Arbeitgeber will Krankheit wissen: Müssen Sie sie verraten?

Sie sind erkrankt und melden sich nach einem Arztbesuch bei Ihrem Arbeitgeber arbeitsunfähig. Dieser will unbedingt wissen, woran Sie erkrankt ist. Zwar haben Sie ein gutes Verhältnis zum Chef und vielleicht ist die Frage auch durchaus legitim, aber geht er mit dieser Frage nicht etwas zu weit? Müssen Sie ihm tatsächlich sagen, welche Erkrankung vorliegt?

Was passiert, wenn man seine Krankschreibung nicht zur Krankenkasse schickt

Sie sind bereits ein paar Tage krank und nicht in der Lage zu arbeiten? Dann wissen Sie sicher, dass Sie Ihrem Arbeitgeber eine Krankschreibung von Ihrem Arzt vorlegen müssen. Doch auch Ihre Krankenkasse muss über Ihre Erkrankung informiert werden. Wer das versäumt, setzt unter Umständen viel Geld aufs Spiel. Wir sagen Ihnen, was passiert, wenn Sie Ihre Krankschreibung nicht oder nicht rechtzeitig zur Krankenkasse schicken.

TOP