Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Präzision und HighTech

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Wir wollen uns weiter in Richtung Manufaktur 5.0 entwickeln“, sagt Dipl.-Ing. Jürgen Reiser, Vorstand der Reiser AG Maschinenbau mit Sitz in Veringenstadt. Für ihn bedeutet das einen ganzheitlichen Blick auf Menschen und ihre Art, wie sie mit Technologie umgehen.

Neue Technologien im Blick

„Wir schauen, was neue Technologien für die Zukunft bedeuten und wie wir das managen können“, beschreibt Jürgen Reiser ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal seines Unternehmens. Die Reiser AG wurde 1985 als Ausgründung des väterlichen Unternehmens ins Leben gerufen.

Konzentrierte sich das Geschäft zunächst auf die Lohnfertigung, integrierten die Verantwortlichen schon bald auch die Beschaffung der Materialien. „Der nächste Schritt Ende der 1990er-Jahre war dann die Montage zu Aggregaten und Baugruppen, um die Teile zu einer nächsthöheren Funkion zu bringen“, sagt Jürgen Reiser.

Heute liefert das Unternehmen seinen Kunden nicht nur Aggregatbaugruppen, sondern auf Wunsch auch die gesamte Elektrik, die in die mechatronischen Baugruppen integriert ist. „Relativ früh haben wir mit dem 3-D-Druck begonnen, zunächst im Metallbereich.“

Heute setzt die Reiser AG die Technologie auch im Kunststoffbereich ein. „Wir verbinden den 3-D-Druck mit der Technologie der CNC-Fertigung. Wir verbinden beide Welten miteinander und generieren aus beiden nur die Vorteile.“ ERP-Systeme sind schon seit Jahrzehnten in die Prozesse des Unternehmens integriert.

Dipl.-Ing. Jürgen Reiser, Vorstand der Reiser AG Maschinenbau
„Wir schauen früh in die Zukunft, gehen vorweg, probieren Dinge früh aus, auch wenn etwas falsch laufen kann.“ Jürgen ReiserVorstand

„Aktuell sind wir dabei, zusätzlich eine neue Technologie aufzubauen, die jedem Bauteil eine eigene Identität gibt. Das ist für die Nachverfolgung der Teile sehr sinnvoll“, wirft Jürgen Reiser den Blick nach vorn. Bis zu 50% der Produkte sind Präzisionsteile. Den Rest machen Aggregate und Baugruppen, 3-D-Bauteile und ein sehr spezieller Bereich aus.

„Das ist der elektrifizierte Rollator, das ist quasi eine kleine Spielwiese für uns, die vielleicht einmal in einer Ausgründung mündet“, so Jürgen Reiser. Passend zum Selbstverständnis des Unternehmens legt die Reiser AG großen Wert auf die Ausbildung ihrer Mitarbeiter – und auf ein gutes Arbeitsumfeld. Jürgen Reiser: „Die Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP