Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Erlebnis ‘Truck’ – Piloten der Straße

Interview mit Markus Röhl, Leiter Marketing der REINERT Logistic GmbH & Co. KG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Eine starke Affinität zu großen Fahrzeugen ist eine gute Voraussetzung, um eine Transport- und Logistikfirma zu gründen. Und so tat René Reinert 1990 genau das – im Alter von gerade einmal 19 Jahren. Mit einem LKW wurden zunächst schwerpunktmäßig Erdbau- und Abrissmaterialien transportiert, der Chef saß lange Zeit auch selbst am Steuer.

Schon nach fünf Jahren gehörten 35 Fahrzeuge und 45 Mitarbeiter zum Unternehmen. Um die Jahrtausendwende herum brachte ein Großauftrag weiteren Aufwind: „Zu der Zeit waren wir bei 500 Lkw, knapp 1.000 Mitarbeitern und circa 100 Gabelstaplern“, erzählt Geschäftsführer Stephan Opel.

Als der Partner insolvent wurde, führte REINERT Logistic ein Relaunch durch und fuhr 2002 zunächst noch mit 50 Fahrzeugen weiter. Seitdem geht es kontinuierlich wieder bergauf. Schon sieben Jahre später waren 400 Fahrzeuge unter dem Namen REINERT Logistic unterwegs, heute sind es 780. Mit 1.300 Mitarbeitern ist REINERT Logistic an neun Standorten in Deutschland vertreten. Der Jahresumsatz beträgt 130 Millionen EUR. „Wir sind ein mittelständisches Unternehmen, gehören hier aber zu den ganz Großen“, so Marketingleiter Markus Röhl.

Marktführer im Kran-Service

Transportiert wird bundes- und europaweit Schüttgut aus den Bereichen Baustellenverkehr und Tief- und Hochbau, Kühlgut der Food- und Pharmaindustrie sowie Stückgut.

„Kein klassisches Stückgut, sondern Ladungsverkehre, also palettierte Ladungen in Voll- und Teilladung“, erklärt Stephan Opel und fügt hinzu: „Wir haben auch Kräne und eine der deutschlandweit größten Flotten von Fahrzeugen mit Gabelstaplern. Daher können wir auch Mehrwertservices wie Kranverkehre und Absetz- und Hochkranservices anbieten. Darin sind wir marktführend und einer der wenigen Anbieter, die wirklich Konzepte darstellen und auch beraten können. Wir bieten Logistik von A bis Z.“ Diverse Kunden kommen auch aus dem Ausland.

„Digitalisierung ist ein Führungsprozess. Man muss die Mitarbeiter mitnehmen und darf die Ängste nicht noch schüren.“ Markus RöhlLeiter Marketing

Als besondere Stärke des Unternehmens sehen die Logistikexperten das gemeinsame Entwickeln von Konzepten mit den Kunden. „Wir diskutieren auf Augenhöhe. Unsere Größe ermöglicht uns auch, verschiedene Branchen zu bedienen“, betont Markus Röhl. Bei allen Aktivitäten behalte das Unternehmen stets den Kunden des Kunden im Auge.

Digitalisieren und integrieren 

Ein großes Thema ist bei REINERT Logistic die Digitalisierung – sie ist aus dem Logistik-Alltag nicht mehr wegzudenken,  beispielsweise beim Erfassen der Ruhezeiten der Fahrer oder bei der Kühlkettenkontrolle. Auch in der internen Kommunikation geht der Dienstleister digitale Wege: „Wir haben eine Mitarbeiter-App implementiert und schon 50% der Beschäftigten an Bord“, so der Marketingleiter, dem eines wichtig ist: „Digitalisierung ist ein Führungsprozess. Man muss die Mitarbeiter mitnehmen und muss ihnen die Ängste nehmen.“

Die Suche nach Mitarbeitern gestaltet sich vor allem im Fahrerbereich schwierig. Rekrutiert werden diese daher in ganz Europa. „Wir versuchen, die Familien der Fahrer mit einzubinden, denn ein Fahrer ist nur dann gut, wenn er ihren Rückhalt hat“, erklärt Stephan Opel.

Mit seinem Onboarding-Prozess für neue Mitarbeiter sei das Unternehmen bundesweit führend. Die Fahrer laufen bei REINERT Logistic unter der Bezeichnung ‘Piloten’. 50 von ihnen werden im Rahmen des ‘Piloten-Coaching’ ausgebildet, um andere Fahrer zu schulen.

„Damit sind wir einzigartig in Deutschland“, betont der Geschäftsführer, der ebenfalls viel Wert darauf legt, die Digitalisierung in die Schulungen miteinzubeziehen. „Wir haben das teuerste und beste Equipment auf den Straßen. Damit müssen unsere Leute aber auch umgehen können.“

Durch eigene Ausbildung und die Präsenz in Schulen und auf Ausbildungsmessen möchte er der „nicht so guten Lobby“ der Branche entgegentreten. Das scheint nötig, denn den 45.000 bis 50.000 aktiven Berufskraftfahrern, die aktuell in den Ruhestand gehen werden, stünden nur 10.000 neue Kräfte gegenüber.

Sportlich und sozial unterwegs 

Das Engagement von REINERT Logistic geht aber weit über Transport und Logistik hinaus. Inhaber René Reinert ist als Truck Racing Pilot auch im Motorsport aktiv und fuhr 2016 bei der Europameisterschaft auf den dritten Platz. „Das ist für uns auch ein tolles Tool zur Partner- und Mitarbeiterbindung“, findet Markus Röhl, der zudem auf das soziale Engagement verweist: „In der Region fahren wir mit einem Truck Kitas und Weihnachtsmärkte an und verteilen Geschenke für die Kinder.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP