Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

In schönen Möbeln reisen

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Der von Max Moser senior und Max Moser junior sowie dessen Schwester Melanie Moser als geschäftsführenden Gesellschaftern geleitete Betrieb fertigt Teile und Module für Einbaumöbel und liefert sie 'just in time' an die Montagebänder der Hersteller: Seiten, Böden und Fronten, also Türen und Klappen, sowie vor- und fertigmontierte Korpusteile und komplette Module für Schränke, Regale, Spülen oder ähnliche Objekte.

Ob rund, eckig, profiliert, gerade, abgeplattet, formverpresst, massiv oder als Furnier, ob folien- und papierbeschichtet oder in der immer stärker gefragten Leichtbauweise: Moser Möbeltechnik hat die personelle Kompetenz und maschinelle Kapazität, diese Arbeiten ausschließlich aus Holz und Holzwerkstoffen wie Leimholz auszuführen.

Speziell für die Möblierung von Yachten verwendet Moser Möbeltechnik passende Holzarten wie Teak, Mahagoni und Cherry. "Die Natürlichkeit dieser edlen Hölzer bleibt erhalten", sagt Max Moser junior.

„Individuell Gefertigtes wird immer wichtiger.“ Max Moser junior

Nach Wunsch und Maß

1992 hatte Max Moser senior das damals als Holzindustrie Protzen GmbH & Co. KG firmierende Unternehmen erworben, in dem er Betriebsleiter war. Seit 2003 agiert es nach einer Umstrukturierung unter der aktuellen Firmierung. "Wir fertigen alles nach Kundenwunsch und Kundenmaß", betont Max Moser, der in der Geschäftsleitung für Kundenkontakt, Akquise und Produktion verantwortlich ist.

"Individuelles rückt immer mehr in den Vordergrund. Wir fertigen aber auch Kleinstserien im Lohnauftrag sowie Prototypen und Designstudien. Weniger als zehn Prozent unseres Umsatzes entfallen auf Arbeiten für Wohnungen, Hotels und Flugzeuge."

Stabiler Markt

2005 betrug der Umsatz sieben Millionen EUR bei 85 Mitarbeitern. Jedes Jahr kommen etwa drei bis fünf Auszubildende der Berufe Holzmechaniker, Industriekaufmann und Bürokaufmann hinzu. "40 Prozent des Umsatzes erwirtschaften wir im Export vor allem nach Frankreich, Großbritannien, Norwegen und in die USA", ergänzt Max Moser. "Mit unserem Leichtbau haben wir einen Hersteller von Freizeitflugzeugen in den USA überzeugen können. Ein wenig liefern wir auch nach Portugal."

Moser Möbeltechnik kann sich auf viele Stammkunden verlassen. Auf dem 'Caravan Salon Düsseldorf' sind die Wegscheider Möbelspezialisten als Besucher zugegen. Das reicht ihnen, um bestehende Kundenkontakte zu pflegen und neue zu knüpfen. Den Markt sieht die Möbel-Familie Moser als "stabil und sich im Rahmen der Konjunkturzyklen nach oben entwickeln", so Max Moser. "Längere Lebenserwartung steigert den Bedarf an schönen Freizeitreisen."

TOP