Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

Küchen für Italien

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Begonnen hat alles 1982 mit der Idee, Küchengeräte der Marke Smeg an den Handel zu vertreiben. 1991 kauften die Gründer die Firma Effe 2, um über sie die die Einbaugeräte zu vermarkten, zuerst hatten sie dafür eine Schreinerei genutzt.

Der Durchbruch kam 2000 mit der Erweiterung des Sortiments auf andere Marken. „Seither haben wir das Sortiment ständig vergrößert“, sagt Geschäftsführer Pier Virgilio Matteucci.

Die ganze Welt der Küche

Heute bietet Effe 2 ein umfassendes Sortiment von Küchengeräten und Einrichtungen. „Nach wie vor sind Herde, Kochfelder, Kühlschränke und eingebaute Geschirrspüler mit 75% vom Umsatz unser Kernsortiment“, betont Pier Virgilio Matteuci, „gefolgt von Spülbecken, Wasserhähnen und Tiefkühlgeräten. Eher marginale Bedeutung haben Tische, Stühle oder kundenspezifische Oberflächen, die ergänzen unser Komplettangebot. Daneben haben wir von Anfang an frei zusammenstellbare Küchen angeboten.“

 

Hochwertig und trendgerecht 

Um sich vom Wettbewerb zu unterscheiden, setzt Effe 2 auf ein breites Sortiment, starke Marken, neueste Entwicklungen und auf Service, eine Strategie, die sich auszahlt.

„Wir kennen den Markt und wir kennen die neuesten Trends“, erklärt der Geschäftsführer. „Für unsere Kunden stellen wir alle sechs Monate unsere eigenen Verkaufskataloge zusammen, unterteilt nach Einbaugeräten, freistehenden Geräten, Zubehör, Tischen und Stühlen. Der Handel findet schnell und einfach die gewünschten Produkte und hat immer eine Übersicht über die neuesten Entwicklungen. Zurzeit ist das beispielsweise das Induktionskochfeld von Silverline mit integriertem Dunstabzug, konventionelle Dunstabzugshauben mit Schultafeloberfläche, auf die man mit Kreide schreiben kann, der Bosch Herd mit 100% Dampf oder Kochfelder aus Feinsteinzeug.“

„Für die Kunden organisieren wir Trainingsevents mit den großen Marken Siemens, Bosch oder Candy.“ Pier Virgilio MatteucciGeschäftsführer

Nahe beim Kunden 

Am Firmensitz in Sesto Fiorentino nahe Florenz hat Effe 2 ein großes Warenlager, in dem alle Produkte für die schnelle Auslieferung an die Kunden bereitstehen. Anfangs war Effe 2 nur in der Toskana aktiv, nach und nach hat das Unternehmen die Reichweite auf die benachbarten Provinzen ausgedehnt in die Emilia Romagna, nach Umbrien, Marken, Lazio, Ligurien und Sardinien.

Heute hat Effe 2 ein Netz von 30 Agenten in sieben Provinzen in Zentralitalien, die die Handelskunden vor Ort betreuen und neue Kunden gewinnen. “Damit sind wir immer ganz nah bei unseren Kunden, ganz gleich, wo sie ihren Firmensitz haben“, unterstreicht Pier Virgilio Matteucci. „Mit 16 Mitarbeitern erzielen wir einen Umsatz von 13 Millionen EUR. Der Online-Handel hat unsere Zuwachsraten allerdings schmelzen lassen, in den letzten beiden Jahren hatten wir keine Steigerung. Davor waren es 7% pro Jahr.“

Gut aufgestellt 

Pier Virgilio Matteucci, der seit 1992 bei Effe 2 arbeitet und seit zehn Jahren Geschäftsführer ist, sieht gute Chancen, den Umsatz wieder zu steigern. „Mit unseren starken Marken wie Siemens, Bosch, Candy, Hotpoint, Smeg, Smalvic, Schock, foster oder Silverline und dem breiten Sortiment an trendgerechten Produkten und neusten Entwicklungen haben wir ein attraktives Angebot für unsere Kunden, bei denen die Halbjahreskataloge sehr gut ankommen. Erfolg hat viele Bausteine und die Kompetenz und die Motivation unserer Mitarbeiter ist einer davon, ein sehr entscheidender. Dazu kommt der einprägsame Firmenname, Effe 2 ist wie eine Fahne. Wir wollen uns weiter auf dem Markt etablieren mit unserem besonderen Angebot. Wir wissen genau, wie man das macht und vor allem, wie man das gut macht.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP